Kampfname

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ein Kampfname (frz. Nom de guerre) ist ein Pseudonym, das sich ein politischer oder militärischer Führer zulegt oder das ihm zugeschrieben wird, um eine Identifikation mit seiner Person oder den Zielen der Bewegung, für die er kämpft, herzustellen oder zu erhöhen. Viele Boxer tragen ebenfalls Kampfnamen, unter denen sie in den Ring steigen, so lautet beispielsweise der Kampfname von Vladimir Klitschko Dr. Steelhammer.

Beispiele für Kampfnamen aus Geschichte und Gegenwart sind unter vielen anderen:

Agit
Mahsum Korkmaz, erster Kommandeur der kurdischen Widerstandsorganisation PKK, spielte eine Führungsrolle bei der Planung und Durchführung zum Auftakt des bewaffneten Kampfes der PKK gegen die Türkei am 15. August 1984.
Apo
Abdullah Öcalan, Parteiführer der kurdischen Arbeiterpartei PKK. Sein Kampfname bedeutet „Onkel“ und soll seine Nähe zum kurdischen Volk verdeutlichen.
Commander Robot
Ghalib Andang (Vorname auch: Galib) war Mitglied der Extremistengruppe Abu Sayyaf auf den Philippinen.
Duch
Kaing Guek Eav bzw. Kang Kek Iew, bzw. Kaing Kek Iev (* 17. November 1942) war von 1976 bis 1979 Folterchef der Roten Khmer in Kambodscha und Leiter des berüchtigten Folterlagers „Sicherheitsbüro“ S-21 (Tuol Sleng) in Phnom Penh und ist für den Tod von ca. 16.000 seiner Landsleute verantwortlich. Sein lautmalerischer Kampfname – „Doik“ ausgesprochen – soll den Laut eines sterbenden Tieres wiedergeben. Seit dem 17. Februar 2009 musste sich Kaing Guek Eav vor dem mit Unterstützung der Vereinten Nationen eingerichteten Völkermordtribunal (Rote-Khmer-Tribunal) in Phnom Penh verantworten und wurde im Februar 2012 zu lebenslanger Haft verurteilt.
El Cid
Der HerrRodrigo Díaz de Vivar, kastilischer Heerführer und spanischer Nationalheld
Gattamelata
(it.= die gefleckte Katze) - Spitzname des italienischen Condottiere Erasmo di Narni, der auf den verschlagenen Charakter des venezianischen Söldnerführers anspielt.
Ho Chi Minh
Der die Erleuchtung bringtNguyen Sinh Cung, vietnamesischer Revolutionär und Präsident Nordvietnams.
Kim Il-sung
Die SonneKim Song-chu, Diktator Nordkoreas 1945 bis 1994. Er wollte damit seine Heldentaten in der kommunistischen Partisanenbewegung hervorheben.
Lenin
Der von der LenaWladimir Iljitsch Uljanow, Revolutionär und Führer der Kommunisten in Russland und Gründer der Sowjetunion. Lenin war unter dem letzten Zaren zeitweise an die Lena in Sibirien verbannt worden, was im Kampfnamen als Verdienst an der Sache zum Ausdruck kommen sollte.
Pol Pot
Saloth Sar, der „Bruder Nummer Eins“ (1925–1998), war von 1976 bis 1979 Premierminister der Regierung der Roten Khmer in Kambodscha und in dieser Zeit verantwortlich für den Tod mehr als 1,7 Mio. seiner Landsleute.
Prachanda
Der Kämpferische Pushpa Kamal Dahal, maoistischer Partisanenführer und Premierminister Nepals.
Presidente Gonzalo
so viel wie etwa Präsident HansAbimael Guzmán, Anführer der radikal-maoistischen Guerilla-Bewegung Sendero Luminoso (Leuchtender Pfad) in Peru. Die Bezeichnung als 'Präsident' in Verbindung mit einem beliebigen geläufigen Namen soll das Kampfziel, nämlich die gewünschte Machtübernahme als Präsident des Volkes vorwegnehmen.
Stalin
Der StählerneJossif Wissarionowitsch Dschugaschwili, Diktator der Sowjetunion von 1924 bis zu seinem Tod 1953. Stalin wollte durch seinen Kampfnamen seine Härte und Kompromisslosigkeit im Kampf für den Bolschewismus herausstellen.
Subcomandante Marcos
Name unbekannt, der Titel „Unterkommandant“ soll ebenso wie die Maskierung symbolisieren, dass die Zapatistas hierarchiefrei agieren und niemand eine besondere Stellung einnimmt. Anderen Deutungen zufolge soll der Titel suggerieren, dass der eigentliche Comandante Emiliano Zapata noch lebe und das Kommando ausübe.
Tirofijo
spanisch für Sicherer Schuss Manuel Marulanda, Anführer der FARC (Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia, Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens), einer Rebellenbewegung in Kolumbien. Der populäre Spitzname soll die Kampfkraft und entschlossene Zielstrebigkeit des Benannten unterstreichen.
Tito
möglicherweise nach dem sowjetischen Pistolentyp TT-30Josip Broz, jugoslawischer Widerstandskämpfer und Präsident der Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien.
Trotzki
nach dem Oberaufseher des Gefängnisses in OdessaLew Dawidowitsch Bronstein, sowjetischer Revolutionär, marxistischer Theoretiker und Gründer der Roten Armee. Wollte damit seinem Hang zur Ironie Ausdruck verleihen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Kampfname – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen