Kanülenabwurfbox

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zwei Abwurfboxen, 300 und 500 ml
Abziehhilfe

In einer Kanülenabwurfbox, auch Abwurfbox, Entsorgungsbox, Yellow-Box, Kontamed-Box oder dem kleineren Kontamedchen werden medizinische Arbeitsmittel entsorgt, von denen eine Verletzungsgefahr ausgeht oder die mit Blut kontaminiert und somit potentiell infektiös sind, wie z. B. Kanülen oder Skalpelle. Diese Behälter bieten spezielle Abziehhilfen für Kanülen und sind durchstichsicher.

Aufbau[Bearbeiten]

Eine Abwurfbox muss folgenden Kriterien genügen:

  • Ausreichende Größe
  • Durchstichsicher
  • Flüssigkeitsdicht
  • Ausreichende Öffnung zur Aufnahme der Kanülen
  • Verschlusssystem, das so gestaltet ist, dass auch bei Umkippen nichts herausfällt
  • Standsicherheit

Durch diesen Aufbau der Kanülenabwurfbox werden Kanülenstichverletzungen durch den Inhalt vermieden. Geprüfte Abwurfboxen tragen das TÜV- und GS-Siegel. Für die Sicherheit im Umgang mit den Behältnissen ist es wichtig, die vom Hersteller vorgeschriebene Füllhöhe nicht zu überschreiten. Ein Umfüllen von kleineren Abwurfboxen in größere ist nicht zulässig.

Nach Verwendung, sprich bei Erreichen des Maximalfüllstandes, werden die Behältnisse sicher verschlossen, so dass eine erneute Öffnung nicht ohne weiteres möglich ist und entsprechend den Richtlinien z. B. über die Abfallentsorgung von Krankenhäusern entsorgt. Der in der TRBA 250 erwähnte Begriff "Durchstichsicher" bzw. allgemein die Anforderungen an die Behälter wurde präzisiert in der DIN EN ISO 23907:2013-01 Titel (deutsch): Schutz vor Stich- und Schnittverletzung - Anforderungen und Prüfverfahren - Behälter für spitze und scharfe Abfälle (ISO 23907:2012); Deutsche Fassung EN ISO 23907:2012

Verwendung[Bearbeiten]

Abwurfboxen finden in sämtlichen medizinischen Sparten Verwendung, sei es in Arztpraxen, Krankenhäusern oder im Rettungsdienst. Entsprechend den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten gibt es die Boxen in unterschiedlicher Größe, beginnend bei ca. 100 ml Fassungsvolumen (z. B. für Notfallkoffer) bis hin zu mehreren Litern (z. B. für Krankenhäuser).

Neben Kanülen und anderen spitzen, mit Blut oder infektiöser Flüssigkeit kontaminierten Gegenständen werden auch geöffnete Glasampullen in den Abwurfboxen entsorgt. Fälschlicherweise werden in den Gefäßen häufig auch verwendete Tupfer und Spritzen entsorgt, was jedoch nicht notwendig ist.

Weblinks[Bearbeiten]