Kanadische Fußballnationalmannschaft der Frauen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanada
Canada
Fed canada.svg
Spitzname(n) Big red
Verband Canadian Soccer Association
Konföderation CONCACAF
Technischer Sponsor Nike
Cheftrainer EnglandEngland Bev Priestman
Kapitän Christine Sinclair
Rekordtorschützin Christine Sinclair (186)
Rekordspielerin Christine Sinclair (293)
Heimstadion BMO Field
FIFA-Code CAN
FIFA-Rang 8. (1958 Punkte)
(Stand: 14. August 2020)[1]
Erstes Trikot
Zweites Trikot
Bilanz
404 Spiele
198 Siege
52 Unentschieden
154 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 1:0 Kanada KanadaKanada
(Minneapolis, USA; 7. Juli 1986)
Höchster Sieg
KanadaKanada Kanada 21:0 Puerto Rico Puerto RicoPuerto Rico
(Etobicoke, Kanada; 28. August 1998)
Höchste Niederlagen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:1 Kanada KanadaKanada
(Dallas, USA; 19. Mai 1995)
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten USA 9:1 Kanada KanadaKanada
(Sydney, Australien; 2. Juni 2000)
NorwegenNorwegen Norwegen 9:1 Kanada KanadaKanada
(Hønefoss, Norwegen; 19. Juni 2001)
Erfolge bei Turnieren
Weltmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 7 (Erste: 1995)
Beste Ergebnisse 4. Platz 2003
Nord- und Zentralamerikameisterschaft
Endrundenteilnahmen 9 (Erste: 1991)
Beste Ergebnisse Sieger 1998 und 2010
Olympische Spiele
Viertelfinale 2008
Bronze 2012
Bronze 2016
(Stand: 9. Februar 2020)

Die kanadische Fußballnationalmannschaft der Frauen repräsentiert Kanada im internationalen Frauenfußball. Die Nationalmannschaft ist dem kanadischen Fußballverband unterstellt und wurde von Anfang 2009 bis Mitte 2011 von der Italienerin Carolina Morace trainiert.[2] Am 2. September 2011 benannte der kanadische Verband John Herdman als Nachfolger, der zuvor die Neuseeländische Fußballnationalmannschaft der Frauen betreut hatte. Erster Erfolg unter seiner Leitung ist der Gewinn der Goldmedaille bei den Panamerikanischen Spielen 2011, als Brasilien im Finale im Elfmeterschießen besiegt wurde. Nachdem Herdman im Januar 2018 Trainer der kanadischen Männernationalmannschaft wurde, rückte sein Co-Trainer Kenneth Heiner-Møller auf den Cheftrainerposten. Dieser beendete seine Tätigkeit in Kanada im Juni 2020.[3] Im Oktober 2020 wurde Bev Priestman als neue Trainerin vorgestellt.[4]

Der größte Erfolg bei einer Weltmeisterschaft war der vierte Platz bei der Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2003. Auch durch diesen Erfolg ist die Frauenauswahl in Kanada populärer als die Männerauswahl. Im März 2010 konnte die kanadische Mannschaft den Zypern-Cup gewinnen und damit in die Top-10 der FIFA-Weltrangliste zurückkehren.[5] 2010 gewann die Mannschaft zum zweiten Mal den CONCACAF Women’s Gold Cup und platzierte sich dabei erstmals vor den US-Amerikanerinnen, die beim ersten Titelgewinn nicht teilgenommen hatten. Durch den Gewinn des Gold Cups konnte sich Kanada für die WM in Deutschland qualifizieren und traf im Eröffnungsspiel auf die Gastgeberinnen. Nach drei Niederlagen war aber die WM bereits nach der Vorrunde für die kanadische Mannschaft beendet. Im Jahre 2015 war Kanada Gastgeber der Weltmeisterschaft.

Im August 2016 wurde nach dem erneuten Gewinn der olympischen Bronzemedaille und dem Vorrundensieg gegen den späteren Olympiasieger Deutschland mit Platz 4 die bisher beste Platzierung in der FIFA-Weltrangliste erreicht.[6]

Die kanadische Mannschaft spielte bisher 61-mal gegen die USA, das ist die häufigste Länderspiel-Paarung im Frauenfußball. Davon verloren die Kanadierinnen 51 Spiele.

Turnierbilanz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanada nahm seit 1995 – als erstmals zwei Mannschaften aus Nord- und Mittelamerika zugelassen wurden – an allen Weltmeisterschaften teil, konnte aber zunächst nur 2003 die Vorrunde überstehen und bis ins Halbfinale vorstoßen. Dort unterlag man dem späteren Vizeweltmeister Schweden mit 1:2 und im anschließenden Spiel um Platz 3 dem Nachbarn USA mit 1:3. Bei der WM 2011 verlor Kanada alle drei Spiele und schied mit der schlechtesten Tordifferenz aller Teilnehmer bereits nach der Vorrunde aus. Am 20. Juli trat Carolina Morace als Trainerin zurück.[7] Bei der Heim-WM 2015 wurde dann wieder die Vorrunde überstanden. Das Aus kam dann im Viertelfinale gegen den späteren Dritten England.

Jahr Ergebnis Trainer Meiste Spiele Meiste Tore
1991 nicht qualifiziert
1995 Vorrunde Sylvie Béliveau 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Silvana Burtini und Geri Donnelly (je 2)
1999 Vorrunde Neil Turnbull 10 Spielerinnen mit 3 Spielen Charmaine Hooper (2)
2003 Vierter NorwegenNorwegen Even Pellerud 09 Spielerinnen mit 6 Spielen Christine Sinclair und Christine Latham (je 3)
2007 Vorrunde NorwegenNorwegen Even Pellerud 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Christine Sinclair (3)
2011 Vorrunde ItalienItalien Carolina Morace 09 Spielerinnen mit 3 Spielen Christine Sinclair (1)
2015 Viertelfinale EnglandEngland John Herdman 10 Spielerinnen mit 5 Spielen Christine Sinclair (2)
2019 Achtelfinale DanemarkDänemark Kenneth Heiner-Møller 10 Spielerinnen mit 4 Spielen Christine Sinclair, Jessie Fleming, Kadeisha Buchanan und Nichelle Prince (je 1)
Alle Christine Sinclair (21) Christine Sinclair (10)

Nordamerikameisterschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2002: Zweiter
  • 2006: Zweiter
  • 2010: Sieger
  • 2014: zurückgezogen, da als WM-Gastgeber für die WM qualifiziert
  • 2018: Zweiter

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die kanadische Auswahl konnte sich erstmals 2008 für das olympische Fußballturnier qualifizieren und erreichte dort als einer der beiden besten Gruppendritten das Viertelfinale, wo sie durch ein 1:2 n. V. gegen den späteren Goldmedaillengewinner USA ausschieden. Die Teilnahme 2012 wurde bei einem Turnier im Januar 2012 in Vancouver erreicht. In der Gruppenphase in London traf die Mannschaft auf Weltmeister Japan, Schweden und auf Südafrika. Nach einer Niederlage gegen Japan konnte das Spiel gegen Südafrika mit 3:0 gewonnen werden. Ein 2:2 gegen Schweden, bei dem Melissa Tancredi beide Tore schoss, brachte Kanada als einen der beiden besten Gruppendritten den Viertelfinaleinzug. Durch ein 2:0 im Viertelfinale gegen Großbritannien zug die kanadische Mannschaft ins Halbfinale ein, wo sie auf die USA traf. Trotz dreimaliger Führung musste sich die Mannschaft am Ende nach Verlängerung mit 3:4 geschlagen geben und traf im Spiel um Platz 3 auf Frankreich. In der 4. Minute der Nachspielzeit gelang Diana Matheson der 1:0-Siegtreffer. Mit dem neuen Rekordwert von 6 Toren wurde Christine Sinclair Torschützenkönigin des Turniers.

Algarve-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm fünfmal am Algarve-Cup teil.

Zypern-Cup[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nationalmannschaft nahm an allen Austragungen des Zypern-Cups von 2008 bis 2015 teil, dessen Rekordsieger sie zusammen mit England ist und erreichte dabei siebenmal das Finale. Zudem stellt sie mit Christine Sinclair die Rekordtorschützin des Turniers.

  • 2008: 1. Platz
  • 2009: 2. Platz
  • 2010: 1. Platz
  • 2011: 1. Platz
  • 2012: 2. Platz
  • 2013: 2. Platz
  • 2014: 5. Platz
  • 2015: 2. Platz
  • 2016 bis 2019: nicht teilgenommen (stattdessen Teilnahme am Algarve-Cup)

Panamerikanische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Dritter (altersbeschränkte Mannschaft)
  • 2003: Zweiter (U-23-Mannschaft)
  • 2007: Dritter
  • 2011: Sieger
  • 2015: Vierter (U-23-Mannschaft)
  • 2019: zurückgezogen

Vier-Nationen-Turniere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • In Brasilien:
    • 2009: nicht teilgenommen
    • 2010: Sieger
    • 2011 und 2012: nicht teilgenommen/eingeladen
    • 2013: Dritter
    • 2014: nicht teilgenommen/eingeladen
    • 2015: Zweiter
    • 2016: nicht teilgenommen/eingeladen

Kader[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kader für den Algarve-Cup 2019[8]
  • Kader für die Freundschaftsspiele gegen England und Nigeria im April 2019[9]
  • Kader für das Testspiel gegen Mexiko am 18. Mai 2019[10]
  • Kader für das Testspiel gegen Spanien am 24. Mai 2019 und die WM 2019[11]
  • Kader für das Spiel gegen Japan am 6. Oktober 2019[12]
  • Kader für das Vier-Nationen-Turnier im November 2019 in China.[13]
  • Kader für die Olympia-Qualifikation[14]
  • Kader für das Tournoi de France[15]
Nr.[K 1] Spielerin Geburts-
datum
Verein[K 2] Länder-
spiele
[K 3]
Länder-
spieltore
[K 3]
Letzter Einsatz A19 EN M S J 4NT OQ TdF
Tor
20 Sabrina D’Angelo 11.05.1993 SchwedenSchweden Vittsjö GIK 008 000 07.03.2020 EN S J 4NT OQ TdF
1 Stephanie Labbé 10.10.1986 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten North Carolina Courage 072 000 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
Erin McLeod 26.02.1983 SchwedenSchweden Växjö DFF 118 000 08.04.2019 A19 EN
18 Kailen Sheridan 16.07.1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Sky Blue FC 009 000 04.03.2020 A19 M S J 4NT OQ TdF
Abwehr
Lindsay Agnew 31.03.1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 014 000 10.11.2019 A19 EN M S J 4NT OQ
03 Kadeisha Buchanan 05.11.1995 FrankreichFrankreich Olympique Lyon 101 004 04.03.2020 A19 EN S J 4NT OQ TdF
02 Allysha Chapman 25.01.1989 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 075 001 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
24 Vanessa Gilles 11.03.1996 FrankreichFrankreich Girondins Bordeaux 002 000 07.03.2020 EN M S[16] 4NT TdF
Jenna Hellstrom 02.04.1995 SchwedenSchweden KIF Örebro 004 000 08.04.2019 A19 EN
10 Ashley Lawrence 11.06.1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 091 007 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
05 Rebecca Quinn 11.08.1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Reign FC 059 005 10.03.2020 A19 M S J 4NT OQ TdF
23 Jayde Riviere 22.01.2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten University of Michigan 015 001 10.03.2020 EN M S J 4NT OQ TdF
Jade Rose 12.02.2003 KanadaKanada Ontario REX 000 000 M S[16] J
Shannon Woeller 31.01.1990 SchwedenSchweden Eskilstuna United 021 000 07.11.2019 A19 EN J 4NT
04 Shelina Zadorsky 24.10.1992 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Orlando Pride 066 002 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
Mittelfeld
14 Gabrielle Carle 12.10.1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Florida State University 019 001 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
17 Jessie Fleming 11.03.1998 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten UCLA Bruins 077 010 10.03.2020 A19 EN M S J OQ TdF
07 Julia Grosso 29.08.2000 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten The University of Texas at Austin 021 000 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
25 Maegan Kelly 19.02.1992 ItalienItalien Florentia San Gimignano SSD 006 000 07.11.2019 4NT
0 Diana Matheson 06.04.1984 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Royals FC 206 019 10.03.2020 A19 M TdF
13 Sophie Schmidt 28.06.1988 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 199 019 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
11 Desiree Scott 31.07.1987 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Utah Royals FC 156 000 10.03.2020 A19 EN M S J OQ TdF
Olivia Smith 05.08.2004 KanadaKanada Ontario REX 002 000 10.11.2019 4NT
Angriff
16 Janine Beckie 20.08.1994 EnglandEngland Manchester City 070 031 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
Jessica De Filippo 20.04.2001 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten University of Louisville 000 000 J
09 Jordyn Huitema 08.05.2001 FrankreichFrankreich Paris Saint-Germain 033 013 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
19 Adriana Leon 02.10.1992 EnglandEngland West Ham United 066 019 07.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
15 Nichelle Prince 19.02.1995 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Houston Dash 059 011 10.03.2020 A19 EN M S 4NT OQ TdF
06 Deanne Rose 03.03.1999 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Florida Gators 048 009 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
12 Christine Sinclair (C)Kapitän der Mannschaft 12.06.1983 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Portland Thorns FC 296 186 10.03.2020 A19 EN M S J 4NT OQ TdF
  1. Nummern beim Tournoi de France
  2. Stand: Februar 2020
  3. a b Stand: 10. März 2020, nach dem Spiel gegen Brasilien

Rekordspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Christine Sinclair, Rekordspielerin und -torschützin

Bisher kamen 16 Kanadierinnen zu 100 Länderspielen. Nur die USA (40), Deutschland (26), die Volksrepublik China (23), Schweden (22) und Norwegen (18) haben mehr „Hunderter“. Zudem stellt Kanada mit Christine Sinclair und Diana Matheson zwei von 22 Spielerinnen mit mindestens 200 Länderspielen und damit derzeit die meisten aktiven 200er.

Platz Name Einsätze Tore Position Zeitraum Bemerkungen
1 Christine Sinclair 296 186 Angriff seit 2000 Rekordhalterin seit dem 20. Februar 2010, Torschützenkönigin der Olympischen Spiele 2012, Rekordtorschützin, 200. Länderspiel am 12. Dezember 2013
2 Diana Matheson 206 018 Mittelfeld seit 2003
3 Sophie Schmidt 199 019 Mittelfeld seit 2005
4 Rhian Wilkinson 181 007 Mittelfeld 2003–2017
5 Desiree Scott 156 000 Mittelfeld seit 2010
6 Brittany Baxter 132 005 Mittelfeld / Angriff 2002–2016 Torschützenkönigin der U-19-Frauenfußball-Weltmeisterschaft 2004 (als Brittany Timko)
Andrea Neil 132 024 Mittelfeld 1991–2008 Rekordspielerin vom 30. August 2007 bis 20. Februar 2010
8 Charmaine Hooper 130 071 Angriff 1986–2006 Erste Kanadierin mit 100 Länderspielen, Rekordspielerin bis zum 30. August 2007, mit 35 Jahren und 261 Tagen älteste WM-Torschützin
9 Melissa Tancredi 125 027 Angriff 2004–2017
10 Erin McLeod 118 000 Tor seit 2002 Alleinige Rekordtorhüterin seit dem 13. Dezember 2015
11 Candace Chapman 114 006 Abwehr 2002–2012
12 Randee Hermus 113 012 Abwehr 2000–2009
13 Karina LeBlanc 110 000 Tor 1998–2015 erste kanadische Torhüterin mit 100 Länderspielen
14 Amy Walsh 102 005 Mittelfeld 1998–2009
15 Kadeisha Buchanan 101 004 Abwehr seit 2013
Kaylyn Kyle 101 006 Mittelfeld 2008–2015
17 Carmelina Moscato 094 002 Abwehr 2002–2015
18 Kara Lang 092 035 Angriff 2002–2011 jüngste Spielerin und jüngste Torschützin
19 Ashley Lawrence 091 007 Mittelfeld seit 2013

Stand: 10. März 2020

Rekordtorschützinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Geschichte des kanadischen Frauenfußballs haben zwei Spielerinnen mehr als 50 Tore im Trikot der Nationalmannschaft erzielt. Mit ihrem 185. Tor wurde Christine Sinclair am 29. Januar 2020 die weltweit beste Torschützin.

Platz Name Tore Einsätze Quote Zeitraum Bemerkungen
1 Christine Sinclair 186 296 0.63 seit 2000 7× 3 Tore in einem Spiel, 4× 4 Tore in einem Spiel, zweitbeste Torschützin der Welt
2 Charmaine Hooper 071 129 0.55 1986–2004 3× 3 Tore in einem Spiel, 1× 4 Tore in einem Spiel
3 Silvana Burtini 038 077 0.49 1987–2003 1× 8 Tore in einem Spiel beim 21:0 gegen Puerto Rico am 28. August 1998, 1× 5 Tore in einem Spiel, 2× 3 Tore in einem Spiel
4 Kara Lang 035 092 0.38 2002–2010 1× 4 Tore in einem Spiel, 2× 3 Tore in einem Spiel, jüngste Torschützin im Alter von 15 Jahren und 132 Tagen
5 Janine Beckie 031 70 0.44 seit 2014 2× 3 Tore in einem Spiel
Melissa Tancredi 027 125 0.22 2004–2017
7 Andrea Neil 024 132 0.18 1991–2008 1× 3 Tore in einem Spiel

Spiele gegen Nationalmannschaften aus dem deutschsprachigen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Ergebnisse aus kanadischer Sicht.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
27. Juli 1994 Montreal KanadaKanada 1:2
14. Juni 2001 Goch DeutschlandDeutschland 0:3
17. Juni 2001 Oberhausen DeutschlandDeutschland 1:7
20. September 2003 Columbus Vereinigte StaatenVereinigte Staaten 1:4 WM-Vorrunde
21. April 2005 Osnabrück DeutschlandDeutschland 1:3
24. April 2005 Hildesheim DeutschlandDeutschland 2:3
1. September 2005 Vancouver KanadaKanada 1:3
4. September 2005 Edmonton KanadaKanada 3:4
15. September 2010 Dresden DeutschlandDeutschland 0:5
26. Juni 2011 Berlin DeutschlandDeutschland 1:2 WM-Eröffnungsspiel
19. Juni 2013 Paderborn DeutschlandDeutschland 0:1
19. Juni 2014 Vancouver KanadaKanada 1:2
9. August 2016 Brasília BrasilienBrasilien 2:1 Olympia-Vorrunde
16. August 2016 Belo Horizonte BrasilienBrasilien 0:2 Olympia-Halbfinale
9. April 2017 Erfurt DeutschlandDeutschland 1:2
10. Juni 2018 Hamilton KanadaKanada 2:3

Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Datum Ort Ergebnis Anlass
24. Februar 2010 Larnaka Zypern RepublikRepublik Zypern 2:1 Zypern-Cup
15. Mai 2011 Rom ItalienItalien 1:1 WM-Testspiel
18. Mai 2011 Niederhasli SchweizSchweiz 2:1 WM-Testspiel
6. März 2013 Larnaka Zypern RepublikRepublik Zypern 2:0 Zypern-Cup
21. Juni 2015 Vancouver KanadaKanada 1:0 WM-Achtelfinale

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kanadische Fußballnationalmannschaft der Frauen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Frauen-Weltrangliste. In: fifa.com. FIFA, 14. August 2020, abgerufen am 14. August 2020 (Mannschaften ohne Platz und Punkte sind provisorisch, da nicht mehr als fünf Spiele absolviert wurden oder die Mannschaften seit mehr als 18 Monaten inaktiv sind.).
  2. FIFA.com: Morace übernimmt kanadisches Frauen-Nationalteam
  3. theglobeandmail.com: Canada women’s soccer coach Kenneth Heiner-Moller stepping down
  4. canadasoccer.com: Bev Priestman named Head Coach of Canada Soccer’s Women’s National Team
  5. USA setzen klares Zeichen
  6. fifa.com: Kanada dank Rio-Erfolg im Hoch
  7. Carolina Morace erklärt Rücktritt womensoccer.de
  8. Canada Soccer names roster for 2019 Algarve Cup as it prepares for final pre-FIFA Women’s World Cup™ tournament
  9. canadasoccer.com: „Canada Soccer names roster for key FIFA Women’s World Cup™ warm-up match against England“
  10. canadasoccer.com: „Canada selects squad for send-off match in Toronto ahead of the FIFA Women’s World Cup France 2019™“
  11. canadasoccer.com: „Together We Rise: Canada Soccer announces squad for the FIFA Women’s World Cup France 2019“
  12. canadasoccer.com: Canada Soccer announces squad for Women’s National Team International Friendly match in Japan
  13. canadasoccer.com: Canada Soccer announces squad for Women’s National Team tournament in China
  14. canadasoccer.com: Canada Soccer announces squad for Concacaf Women’s Olympic Qualifying Championship
  15. canadasoccer.com: Canada Soccer announces squad for Tournoi de France
  16. a b Aus dem Kader für die WM gestrichen.