Kanalinseln

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit den Kanalinseln des Ärmelkanals; zu den kalifornischen Channel Islands siehe Kanalinseln (Kalifornien).
Kanalinseln
Der Ärmelkanal mit den Kanalinseln Guernsey und Jersey
Der Ärmelkanal mit den Kanalinseln Guernsey und Jersey
Gewässer Ärmelkanal
Geographische Lage 49° 25′ N, 2° 20′ WKoordinaten: 49° 25′ N, 2° 20′ W
Kanalinseln (Vereinigtes Königreich)
Kanalinseln
Anzahl der Inseln 14 (8 bewohnt)
Hauptinsel Jersey
Gesamte Landfläche 198 km²
Einwohner 166.000
Karte der Kanalinseln
Karte der Kanalinseln

Die Kanalinseln oder Normannischen Inseln (englisch Channel Islands, französisch Îles Anglo-Normandes) sind eine Inselgruppe im Ärmelkanal (vor der Küste des französischen Départements Manche). Sie haben ungefähr 166.000 Einwohner.

Die Kanalinseln sind Gipfelreste des Armorikanischen Massivs und bestehen vor allem aus Tiefengesteinen (0,4 bis 2,6 Mrd. Jahre alt). Zu Inseln wurden sie nach dem Anstieg des Meeresspiegels nach der letzten Eiszeit vor ca. 10.000 Jahren. Durch Erosion bildeten sich die heutigen Oberflächenformen: Jersey und Sark sind flache Plateaus mit hohen Küsten; Guernsey, Alderney und Herm dagegen – weiter nördlich gelegen – fallen von Süden nach Norden ab und haben im Norden flache Strände.

Verwaltung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politisch sind sie in die Amtsbezirke oder Vogteien (englisch bailiwick) von Guernsey und Jersey unterteilt. Die beiden Amtsbezirke haben eigene Parlamente, die States.

Als Rest des historischen Herzogtums Normandie, dessen Festlandgebiet heute zu Frankreich gehört, sind die Kanalinseln weder ein Teil des Vereinigten Königreichs noch eine Kronkolonie, sondern direkt als Kronbesitz (englisch crown dependency) der britischen Krone (in ihrer Funktion als Herzöge der Normandie) unterstellt (→ Suzeränität). Diesen Sonderstatus hat sonst nur noch die Isle of Man.

Obwohl die Kanalinseln geographisch nicht zu den britischen Inseln gehören, werden sie oftmals aus politischen Gründen zu ihnen gezählt. Beim Beitritt Großbritanniens 1973 zur Europäischen Gemeinschaft wurde der Status der Kanalinseln in einem Zusatzprotokoll geregelt.[1] Die Kanalinseln sind demnach nicht Mitglieder der EU, gehören aber ihrem Zollgebiet an.

Die Kanalinseln sind mit mehr als 100 Finanzinstituten und 352 Versicherungsunternehmen (Stand: 2008) ein bedeutender Finanzplatz[2] und gelten bis heute als attraktive Steueroase.[3]

Inseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bailiwick of Jersey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insel Fläche
km²
Einwohner
(2014)
Koordinaten
Jersey 119,6 100.800[4] 49° 13′ N, 2° 8′ W
Les Dirouilles[A 1] < 1 unbewohnt 49° 20′ N, 2° 3′ W
Ecréhous[A 1] < 1 unbewohnt 49° 18′ N, 1° 56′ W
Minquiers[A 1] < 1 unbewohnt 48° 59′ N, 2° 8′ W
Pierres de Lecq[A 1] < 1 unbewohnt 49° 18′ N, 2° 12′ W

Bailiwick of Guernsey[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Insel Fläche
km²
Einwohner
(2015)
Koordinaten
Guernsey 63,4 62.533[5] 49° 27′ N, 2° 35′ W
Alderney 7,8 2020[6] 49° 42′ N, 2° 12′ W
Sark 5,5 492[7] 49° 26′ N, 2° 22′ W
Herm[A 2] 2 79[5] 49° 28′ N, 2° 27′ W
Brecqhou 0,6 2 49° 26′ N, 2° 23′ W
Burhou 0,13 unbewohnt 49° 44′ N, 2° 15′ W
Jethou 0,18 3 49° 27′ N, 2° 28′ W
Lihou[A 3] 0,156 unbewohnt 49° 28′ N, 2° 40′ W
Casquets[A 1] 0,03 unbewohnt 49° 43′ N, 2° 22′ W
  1. a b c d e Gruppe von Riffen und Klippen
  2. inklusive Jethou
  3. Gezeiteninsel

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kanalinseln gehören zu den Gebieten, die vor dem nacheiszeitlichen Meeresanstieg, der etwa 4000 v. Chr. abgeschlossen war, Teil des kontinentalen Festlands waren und bereits früh besiedelt wurden. Älteste Funde aus dem Mittelpaläolithikum stammen aus der Höhle von La Cotte de St. Brelade. Als die ältesten neolithischen Fundorte gelten Les Fouaillages auf Guernsey und Le Pinnacle auf Jersey, wenn auch die Zuordnung der Funde aus Les Fouaillages zur Bandkeramik nicht mehr aufrechterhalten werden kann. Im weiteren Verlauf der Jungsteinzeit wurden zahlreiche Megalithanlagen und Steinkisten erbaut. Von den ursprünglichen Anlagen sind noch 25 erhalten. Es gibt einige Menhire, zwei davon (der Castel Church Menhir und die Gran’ Mère du Chimquière, beide auf Guernsey) sind anthropomorph gestaltet. St. Peter Port war bereits in der Eisenzeit ein Handelsstützpunkt. Zahlreiche römerzeitliche Funde, unter anderem ein Wrack im Hafen von Saint Peter Port, belegen Handel mit dem Festland.

Im Mittelalter waren die Kanalinseln Teil der Ländereien des Herzogs der Normandie; dieser Titel wird auch heute noch in Personalunion von den Königen und Königinnen des Vereinigten Königreichs getragen.

Im Jahre 1066 eroberte Wilhelm der Eroberer England und wurde englischer König. Im Laufe der folgenden Jahrhunderte gingen alle Ländereien in Frankreich verloren, nur die Kanalinseln blieben im Besitz der normannischen Herzöge. Die Französische Sprache wird von Teilen der Bevölkerung in Form eines speziellen Dialekts (Patois) noch heute gesprochen.

Während des Zweiten Weltkrieges wurden die Kanalinseln vom 30. Juni bis 1. Juli 1940 von deutschen Truppen beinahe kampflos – nach einem kurzen Luftangriff – erobert. 22.656 der rund 94.000 Einwohner, darunter nahezu die komplette Einwohnerschaft der Insel Alderney, waren bereits nach Großbritannien in Sicherheit gebracht worden. Nur auf Sark gab es keine Evakuierungen. Die deutsche Besatzung galt als „milde Besatzung“.[8] Die Besatzer praktizierten eine „Indirekte Herrschaft“; die Verwaltung blieb in den Händen der örtlichen Behörden.[8] Wehrmachtssoldaten und britische Polizisten gingen gemeinsam auf Streife.[9] 1.309 Einwohner der Kanalinseln wurden wegen Verstößen gegen die Anordnungen der deutschen Besatzer verurteilt und verhaftet. 200 bis 250 dieser Männer und Frauen wurden nach Frankreich und Deutschland deportiert. 29 von ihnen fanden infolge der Haftbedingungen in den Gefängnissen und Konzentrationslagern den Tod.[10]

Die Kanalinseln wurden von den Besatzern zu einem schwer befestigten Teil des Atlantikwalls umgerüstet: Die Abwehrpläne sahen verstärkte Betonbauten, unterirdische Kammern und Tunnel als Schutzräume sowie Eisenbahnschienen und Panzerabwehrmauern vor. Die Inseln verfügten über 16 Küstenbatterien wie auch über leichte und schwere Flak-Stellungen. Diese Anlagen spielten während des Krieges allerdings keine Rolle, da Großbritannien die Bewohner nicht gefährden wollte. Daher kam es nicht zu Kampfhandlungen. Am 9. Mai 1945 übergab Generalmajor Wulf die Kanalinseln kampflos den britischen Truppen. Der 9. Mai wird seither als „Liberation day“ gefeiert. Alderney erreichten die britischen Truppen erst am 16. Mai.

Die Sprachen der Kanalinseln[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Untertanen des Herzogs der Normandie sprachen die Bewohner der Kanalinseln das von den Engländern mit Norman French bezeichnete mittelalterliche Französisch in seiner normannischen Variante. Der auf Jersey geborene Robert Wace (etwa 1110–1174), der erste dem Namen nach bekannte französische Dichter, verfasste seine um 1161 in Versform entstandenen Chroniken Rornan de Brut und Roman de Rou [= Rollo] et des ducs de Normandie in dieser Sprache. Das normannische Patois hat sich vor allem auf Jersey und Guernsey in verschiedenen, von Kirchspiel zu Kirchspiel unterschiedlichen Varianten erhalten, die einige Inselfamilien noch beherrschen. Stärker als im Standardfranzösischen haben sich skandinavische bzw. altnordische Einflüsse erhalten. So stammt etacq bzw. etacquerel von altnordisch stakkr, was „hoher Felsen“ bedeutet. Die Suffixe auf -ey werden ebenfalls als skandinavisch interpretiert: ey oder oy bedeutet Insel. Der Name der wichtigsten Kultstätte aus dem Neolithikum auf Jersey, La Hougue Bie, ist aus skandinavischen Wörtern zusammengesetzt: Hougue bedeutet „Hügel“ und Bie erinnert an by, Ort oder Stätte. Auch der Name des Dehus-Dolmens auf Guernsey stammt aus dem Nordischen, wo dysse „Dolmen“ bedeutet.

Daneben hielt die französische Sprache Einzug und wurde Amtssprache. Noch um 1700 waren die Inseln französischsprachig. Heute noch sind der überwiegende Teil der Orts- und Flurbezeichnungen sowie zahlreiche Familiennamen französisch oder französischen Ursprungs. So war es selbstverständlich, dass die ersten Ortszeitungen auf den Inseln auf Französisch erschienen und weit bis ins 19. Jahrhundert ihren Platz gegen die auf den Markt drängende englischsprachige Presse halten konnten.

Englisch wurde erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts in den gesetzgebenden Versammlungen der einzelnen Inseln gebräuchlich, in den Schulen sogar noch später. Doch blieben französische Formulierungen besonders für Rechtsgeschäfte bis heute erhalten. Zwar ist Englisch heute die Umgangssprache, doch das einheimische Patois ist noch auf den großen Inseln – mit Ausnahme von Alderney – zu hören. In St. Helier und im Südwesten von Guernsey auch in Pubs, die vor allem Ortsansässige besuchen. In den letzten Jahren haben sich auf Jersey und Guernsey Patois-Gruppen gebildet, deren Ziel die Erhaltung der für die Kultur und Tradition der Kanalinseln so wichtigen Sprache ist. Von den drei (mehr oder weniger) gebräuchlichen Sprachen hat das Patois den schwersten Stand; denn Französisch wird zumindest in einigen Kirchen noch regelmäßig gesprochen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heather Sebire: Archaeology and Early History of the Channel Islands. Tempus, Stroud 2005, ISBN 0-7524-3449-7.
  • Margaret Rule, Jason Monaghan: A Gallo-Roman Trading Vessel from Guernsey. The Excavation and Recovery of a Third Century Shipwreck (= Guernsey Museum Monograph. Bd. 5). Guernsey Museums & Galleries, Candie Gardens 1993, ISBN 1-871560-03-9.
  • Roy McLoughlin: Britische Inseln unterm Hakenkreuz. Die deutsche Besetzung der Channel Islands. Ch. Links, Berlin 2003, ISBN 3-86153-305-7.
  • John Nettles: Jewels and Jackboots. Hitler's British Channel Islands. The story of the German Occupation of the Channel Islands 1940–1945. Channel Island Publishing, Jersey 2012, ISBN 1-905095-42-2.
    • John Nettles: Hitlers Inselwahn. Die britischen Kanalinseln unter deutscher Besatzung 1940–1945. Osburg Verlag, Hamburg 2015, ISBN 978-3-95510-094-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Protokoll Nr. 3 betreffend die Kanalinseln und die Insel Man, EG-Amtsblatt Nr. L 073 vom 27/03/1972 S. 0164
  2. Nikolaus Doll: Fluchtpunkte fürs Geld in Europa. In: Die Welt online, vom 25. Februar 2008.
  3. "Who is who" der europäischen Steueroasen. 20. Mai 2013, abgerufen am 3. September 2013.
  4. Jersey Resident Population Estimate 2014 Bericht der States of Jersey Statistics Unit vom 24. Juni 2015 (PDF, englisch), abgerufen am 25. April 2016
  5. a b Guernsey Annual Electronic Census Report 31st March 2015 (englisch), S. 14, abgerufen am 25. April 2016 (PDF; 684 kB)
  6. Alderney Electronic Census Report 31st March 2015 Publikation der Inselverwaltung von Alderney (www.alderney.gov.gg; englisch), abgerufen am 25. April 2016
  7. Too many people - or not enough? Jersey's population dilemma. In: Jersey Evening Post. 9. April 2015. Abgerufen am 25. April 2016. (englisch)
  8. a b Michael Hechter: Alien Rule. Cambridge University Press, Cambridge 2013, ISBN 978-1-107-33708-4, S. 99.
  9. Madeleine Bunting: The Model Occupation. The Channel Islands Under German Rule 1940–1945. HarperCollins, London 1995, ISBN 0-00-255242-6, darin das Kapitel Correct Relations, S. 37–73.
  10. Gilly Carr, Paul Sanders, Louise Willmot: Protest, Defiance and Resistance in the Channel Islands German Occupation, 1940-45. Bloomsbury, London, 2014 (auf Englisch). S. 88. Siehe auch http://www.frankfallaarchive.org/