Kanaltunnel Rendsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanaltunnel bei Rendsburg 1962

Der Kanaltunnel Rendsburg ist ein 640 Meter langer vierspuriger Unterwassertunnel mit zwei Röhren unter dem Nord-Ostsee-Kanal bei Rendsburg. Er führt die Bundesstrasse 77 von Rendsburg im Norden nach Westerrönfeld im Süden des Kanals.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bauarbeiten am Kanaltunnel Rendsburg begannen am 23. November 1957. Der Tunnel ersetzte eine Drehbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal, über die bis zur Stilllegung am 15. Mai 1957 auch die Rendsburger Kreisbahn den Kanal überquerte. Die Einweihung des Tunnels fand am 25. Juli 1961 statt. Die Drehbrücke über den Nord-Ostsee-Kanal (auch Kiel-Kanal oder Kaiser-Wilhelm-Kanal) wurde am gleichen Tage um 14:07 Uhr stillgelegt.

In der Tunnelmitte liegen die Fahrbahnen 20 m unter dem Wasserspiegel. Das Tunnelmittelstück mit einer Länge von 140 m entstand liegend in einer Baugrube südlich des Kanals. Diese Baugrube wird heute als Freibad der Gemeinde Westerrönfeld genutzt.

Am 17. März 1959 wurde das Mittelstück schwimmend in Position gebracht und in die in den Kanalgrund gebaggerte Rinne abgesenkt. Während der Arbeiten wurde der Kanal 70 Stunden für den Schiffsverkehr gesperrt und am 20. März um 3 Uhr wieder freigegeben.

Fussgängertunnel[Bearbeiten]

Als weiterer Ersatz für die Drehbrücke wurde zwischen 1962 und 1965 ein Fußgängertunnel gebaut.

Die eigentliche Tunnelröhre ist 131 m lang, der Höhenunterschied von ca. 28 m zum Bodenniveau wird mit je zwei Rolltreppen von 55,9 m (Fahrzeit zwei Minuten) und einem Aufzug auf jeder Seite des Kanals überwunden. Dieser Tunnel befindet sich nahe dem Standort der früheren Drehbrücke.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Kanaltunnel Rendsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

54.2886277777789.6561111111111Koordinaten: 54° 17′ 19,1″ N, 9° 39′ 22″ O