Kanan-Bakaché

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Landgemeinde Kanan-Bakaché
Landgemeinde Kanan-Bakaché (Niger)
Landgemeinde Kanan-Bakaché
Landgemeinde Kanan-Bakaché
Koordinaten 13° 52′ N, 7° 50′ OKoordinaten: 13° 52′ N, 7° 50′ O
Basisdaten
Staat Niger

Region

Maradi
Departement Mayahi
Einwohner 85.367 (2012)

Kanan-Bakaché (auch: Kanambakaché) ist eine Landgemeinde im Departement Mayahi in Niger.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanan-Bakaché liegt in der Sahelzone. Die Nachbargemeinden sind Issawane im Norden, Maïjirgui und Tessaoua im Südosten, Aguié im Südwesten und Mayahi im Westen. Durch Kanan-Bakaché verläuft der Wadi Goulbi N’Kaba. Das Gemeindegebiet ist in 44 administrative Dörfer, ein traditionelles Dorf, 33 Weiler, zwei Lager und vier Wasserstellen gegliedert.[1] Der Hauptort der Landgemeinde ist das administrative Dorf Kanan-Bakaché (auch: Kanambakaché).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Ankunft der Franzosen an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert gehörte Kanan-Bakaché zum unabhängigen Staat Katsina.[3] Der Markt im Ort war einer der kleinen Märkte in der Region, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts von der damaligen französischen Verwaltung zugelassen wurden.[4]

Die Landgemeinde Kanan-Bakaché ging 2002 bei einer landesweiten Verwaltungsreform aus dem Kanton Kanan-Bakaché hervor, aus dem im Zuge dessen die Landgemeinden El Allassane Maïreyrey, Issawane und Tchaké herausgelöst wurden. Bei der Flutkatastrophe in West- und Zentralafrika 2010 wurden 250 Einwohner von Kanan-Bakaché als Katastrophenopfer eingestuft.[5]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2001 hatte Kanan-Bakaché 62.956 Einwohner.[6] Bei der Volkszählung 2012 betrug die Einwohnerzahl 85.367.[7]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in einer Zone, in der Regenfeldbau betrieben wird.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amani Hachimou: Contribution à l’analyse des systèmes d’exploitation des ressources naturelles dans la vallée du Goulbi N’Kaba et propositions d’aménagement. Thèse. Université Abdou Moumouni de Niamey, Niamey 1999.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Répertoire National des Communes (RENACOM). Website des Institut National de la Statistique, abgerufen am 22. Januar 2011.
  2. Republik Niger: Loi n° 2002-014 du 11 JUIN 2002 portant création des communes et fixant le nom de leurs chefs-lieux (Online-Version@1@2Vorlage:Toter Link/www.case.ibimet.cnr.it (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.; PDF; 108 kB).
  3. Ogunsola John Igue, Kengne Fodouop, Jérôme Aloko-N’Guessan (Hrsg.): Maîtrise de l’espace et développement en Afrique. Etat des lieux. Karthala, Paris 2010, ISBN 978-2-8111-0264-7, S. 239.
  4. Hassane Gandah Nabi: Commerçants et entrepreneurs du Niger (1922–2006). L’Harmattan, Paris 2013, ISBN 978-2-336-29136-9, S. 38.
  5. Situation des besoins des populations victimes d’inondations (2010) (Memento des Originals vom 16. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cic.ne. Website des Centre d’Information et de Communication, veröffentlicht am 23. September 2010, abgerufen am 31. März 2012.
  6. Institut Nationale de la Statistique du Niger (Hrsg.): Annuaire statistique des cinquante ans d’indépendance du Niger. Niamey 2010 (Online-Version; PDF; 3,1 MB), S. 55.
  7. Présentation des résultats globaux définitifs du Quatrième (4ème) Recensement Général de la Population et de l’Habitat (RGP/H) de 2012. Institut National de la Statistique, 2014, abgerufen am 21. April 2014 (PDF, französisch).
  8. Comprendre l’économie des ménages ruraux au Niger. Save the Children UK, London 2009 ( Online-Version (Memento des Originals vom 27. September 2013 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.savethechildren.org.uk; PDF; 2,6 MB), S. 8.