Kanaren-Glockenblume

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanaren-Glockenblume
Kanaren-Glockenblume (Canarina canariensis)

Kanaren-Glockenblume (Canarina canariensis)

Systematik
Euasteriden II
Ordnung: Asternartige (Asterales)
Familie: Glockenblumengewächse (Campanulaceae)
Unterfamilie: Campanuloideae
Gattung: Canarina
Art: Kanaren-Glockenblume
Wissenschaftlicher Name
Canarina canariensis
(L.) Vatke

Die Kanaren-Glockenblume, auch Kanarische Glockenblume genannt, (Canarina canariensis) ist eine Pflanzenart, die zur Familie der Glockenblumengewächse (Campanulaceae) gehört. Sie kommt nur auf den Kanarischen Inseln vor, ist deren Nationalblume und wird dort „Bicácaro“ genannt.

Beschreibung und Ökologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kanaren-Glockenblume wächst als ausdauernde krautige Pflanze und kann mehrere Meter (bis zu drei Meter) hoch klettern oder kriechen. Sie besitzt als Überdauerungsorgan eine knollige bis rübenförmige Speicherwurzel, in die sie während der trockenen Sommermonate einzieht und dann zur feuchten Jahreszeit wieder austreibt. Die Pflanzen enthalten einen gummiartigen Milchsaft. Die gegenständig am Stängel angeordneten Laubblätter sind in Blattstiel und Blattspreite gegliedert.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf den Kanaren liegt die Blütezeit in den Wintermonaten. Die gestielten Blüten stehen einzeln in den Blattachseln. Die relativ großen Blüten sind zwittrig und radiärsymmetrisch mit doppelter Blütenhülle. Es sind sechs Kelchblätter vorhanden. Im Gegensatz zur Gattung Campanula sind die Blüten der Gattung Canarina sechszählig. Die orangefarbene, dunkler geaderte Blütenkrone öffnet sich zur typischen Glockenform mit einer Länge von 3 bis 6 cm. Die Blüten bilden sehr viel Nektar, ein Hinweis auf Vögel als Bestäuber. Tatsächlich werden sie vom Weidenlaubsänger (Phylloscopus collybita canariensis) (der kanarische Verwandte des Zilpzalp) bestäubt.

Die Kanaren-Glockenblume bildet Beerenfrüchte im Gegensatz zu Campanula, die Kapselfrüchte besitzen. Die erst gelben oder orange-farbenen bei Reife fast schwarzen, saftigen Beeren sind bei einem Durchmesser von 3 bis 4 cm eiförmig. Die Früchte dienten als Nahrung.

Verbreitung auf den Kanarischen Inseln

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kanarenglockenblume ist ein Endemit der zentralen und westlichen Kanarischen Inseln. Sie blüht in den Wintermonaten in feuchten und schattigen Standorten der farnreichen Lorbeerwälder (Laurisilva). Diese sind auf die mittlere Höhenstufe (in einer Höhenlage von etwa 500 bis 1100 Meter) in der Wolkenzone, im feuchten Klima unter dem Einfluss des Nordostpassats beschränkt. Die Kanarenglockenblume ist zum Beispiel im Anaga-Gebirge der Insel Teneriffa häufig zu finden, ebenfalls auf Gran Canaria. Auf La Gomera ist sie selten, auf La Palma ist sie noch im Waldgebiet Los Tilos bei San Andrés y Sauces zu sehen. Auf El Hierro findet man sie an der Bergstrasse von Frontera zum Malpaso Gipfel.

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Die Kanarenglockenblume ist eine dankbare und leicht zu pflegende Pflanzenart für einen Wintergarten, wie Versuche zeigten.

Bilder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kanaren-Glockenblume (Canarina canariensis) – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien