Kanarische Fingerhüte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanarische Fingerhüte
Kanarischer Fingerhut (Isoplexis canariensis)

Kanarischer Fingerhut (Isoplexis canariensis)

Systematik
Asteriden
Euasteriden I
Ordnung: Lippenblütlerartige (Lamiales)
Familie: Wegerichgewächse (Plantaginaceae)
Tribus: Digitalideae
Gattung: Kanarische Fingerhüte
Wissenschaftlicher Name
Isoplexis
(Lindl.) Loudon

Als Kanarische Fingerhüte (Isoplexis) wird eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Wegerichgewächse (Plantaginaceae) bezeichnet. Die vier Arten kommen ausschließlich auf dem zentralmakaronesischen Archipel vor.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vegetative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kanarischen Fingerhüte sind strauchige und immergrüne Pflanzen, (Sträucher?). Die ledrigen Laubblätter sind von dunkelgrüner Farbe.

Generative Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Blüten stehen in ährigen Blütenständen zusammen. Die zwittrigen Blüten sind zygomorph. Die Kronblätter sind orange-braun. Die Kronoberlippe ist bei ihnen länger als bei den anderen Fingerhut-Arten und mehr oder weniger aufwärts gerichtet. Die Unterlippe ist kürzer und dreizipflig.

Vorkommen und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gattung Isoplexis ist ausschließlich auf dem zentralmakaronesischen Archipel beheimatet, das heißt auf den Kanarischen Inseln und auf Madeira (inklusive der vorgelagerten Inseln Porto Santo und Ilhas Desertas). Die Arten sind auch in ihrer Heimat nur selten zu finden und teilweise auch vom Aussterben bedroht (Isoplexis chalcantha). Sie sind typische Elemente der Lorbeerwaldregion. Isoplexis-Arten lieben sonnige Standorte.

Blütenstand des Kanarischen Zwergfingerhuts (Isoplexis isabelliana)
Kanarischer Zwergfingerhut (Isoplexis isabelliana)
Madeirischer Fingerhut (Isoplexis sceptrum)

Verwendung und Gesundheitsgefahr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isoplexis canariensis wird gelegentlich als Zierpflanze angeboten, muss jedoch als Kübelpflanze gehalten werden, da alle Isoplexis-Arten nicht winterhart sind.

Kanarische Fingerhüte enthalten Herzglykoside, beispielsweise mit Canarigenin oder Uzarigenin als Aglykon. Als Zuckerkomponenten treten insbesondere D-Glucose, D-Fucose sowie D-Digitoxose in Erscheinung. Eine ausgedehnte therapeutische Verwendung, wie etwa bei den einheimischen Fingerhüten, ist allein aufgrund des seltenen Vorkommens nicht gegeben. Kanarische Fingerhüte gehören zu den Giftpflanzen.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Isoplexis (Lindl.) Loudon wird von einigen Autoren als Synonym von Digitalis L. behandelt. Isoplexis ist demnach eine Sektion innerhalb der Gattung Digitalis. Siehe: C. Brauchler, H. Meimberg & G: Heubl: Molecular Phylogeny of the genera Digitalis. L and Isoplexis (Lindley) Loudon (Veronicaceae) based on ITS- and trnL-F sequences, In: Plant Systematics and Evolution, Volume 248, Issue 1-4, 2004, S. 111-128.

Die Gattung Isoplexis gehört zur Tribus Digitalideae in der Familie Plantaginaceae und wurde früher in die Familien Scrophulariaceae oder Veronicaceae eingeordnet.

Die vier Isoplexis-Arten sind:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Walter Erhardt u. a.: Der große Zander. Enzyklopädie der Pflanzennamen. Band 2. Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2008. ISBN 978-3-8001-5406-7
  • Ingrid Schönfelder, Peter Schönfelder: Kosmos-Atlas Mittelmeer- und Kanarenflora. Seite 196-197. Stuttgart 1994. ISBN 3-440-06223-6
  • Isoplexis im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland. Abgerufen am 10. Juli 2013. (Abschnitt Systematik)
  • Frank Schaller: In-vitro-Kultivierung von Isoplexis canariensis (L.) Lindl. ex G. Don und Untersuchungen zum Cardenolidgehalt. Dissertation, Universität Erlangen-Nürnberg, 1998, DNB 955623324

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]