Kanban-Tafel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Beispiel für eine einfache Kanban-Tafel

Eine Kanban-Tafel ist ein Werkzeug zur Umsetzung der Kanban-Entwicklungsmethode, mit der man den Produktionsprozess unterstützen kann.

Kanban-Tafeln sind eine Variante der traditionellen Kanban-Karten. Anstelle der Signalkarten, die Nachfrage oder Kapazität symbolisieren, werden bei der Tafel Magnete, Plastikchips, farbige Metallringe oder Post-Its verwendet, um Arbeitselemente darzustellen.[1] Jedes dieser Objekte repräsentiert einen Teil in einem Herstellungsprozess und durchläuft Abschnitte der Tafel. Seine Bewegungen korrespondieren mit dem Fertigungsprozess.[2] Die Tafel ist normalerweise in drei Abschnitte unterteilt: „anstehend“, „in Arbeit“ und „abgeschlossen“. Die Objekte werden von Mitarbeitern in die jeweils aktuellen Bereiche auf der Tafel bewegt.[3]

Anwendung[Bearbeiten]

Kanban kann in vielen Lebensbereichen verwendet werden und es gibt viele mögliche Designs. Die einfachsten Kanban-Tafeln bestehen aus den drei Spalten „Zu tun“, „In Arbeit“ und „Erledigt“.[4]

Das bekannteste Beispiel für eine Kanban-Tafel für agile oder schlanke Softwareentwicklung besteht aus Spalten für Backlog, Bereit, Coding, Test, Bestätigung und Erledigt. Es ist auch üblich, den Spalten andere Namen zu geben, wie etwa "Nächstes", "In Entwicklung", "Erledigt", "Kundenakzeptanz", "Live".[5] Siehe auch Kanban (Softwareentwicklung).

Prinzipien[Bearbeiten]

  • Visualisierung des Arbeitsprozesses[8]
  • Begrenzung unfertiger Arbeiten
  • Arbeit durchläuft die Spalten
  • Überwachen, anpassen, verbessern[9]

Online Kanban-Tafel[Bearbeiten]

Waren die ursprünglichen Kanban-Tafeln physische Tafeln, werden heute von vielen Teams, besonders solchen, die an verschiedenen Orten arbeiten, digitale Tafeln verwendet z. B.: Kanban Tool, Kanbanik[10][11] oder Kanboard[12][13].

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kanban Guide: Demand Scheduling for Lean Manufacturing, Compiled by Nilesh R Arora. Add ValueConsulting Inc., India 2001, p. 11.
  2. J. M. GrossKenneth, R. McInnis: Kanban Made Simple—Demystifying and Applying Toyota's Legendary ManufacturingProcess. Amacom, USA 2003, p. 50. ISBN 0-8144-0763-3
  3. Kanban Guide: Demand Scheduling for Lean Manufacturing, Compiled by Nilesh R Arora. Add ValueConsulting Inc., India 2001, p. 11
  4. H. Kniberg, M. Skarin: Kanban and Scrum making the most of both. C4Media, Publisher of InfoQ.com, USA 2010, p. 31.
  5. codeweavers: Agile Design: Kanban with our Web Designers - Design, Process Updates | Codeweavers Blog | Staffordshire Software Development House. Codeweavers.net. Abgerufen am 16. Mai 2013.
  6. J. Dager: Why you should use Kanban in Marketing? | Business 901 Blog. Business901.com. Abgerufen am 16. Mai 2013.
  7. Kanban for Short Intense Projects: How We Used Kanban to Visualize Our Hiring Process Workflow and Make Our Lives Easier. Personal Kanban. 14. Mai 2013. Abgerufen am 17. August 2012.
  8. Building Your First. Personal Kanban. 23. August 2009. Abgerufen am 17. August 2012.
  9. J. Boeg, Priming Kanban,
  10. Kanban Tool Kanban Board. Abgerufen am 11. September 2013.
  11. M. Eckenfels: Tolle Tafeln. In: Linux New Media (Hrsg.): Linux Magazin. , GermanyJune 2014, ISSN 1432-640X, S. 44-45.
  12. Internetseite von Kanboard. Abgerufen am 5. Januar 2015.
  13. Artikelserie zu Kanboard inklusive Installation und Benutzung. Abgerufen am 5. Januar 2015.