Kandidatenturnier Jekaterinburg 2020

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Beim Kandidatenturnier 2020/2021 wurde der Herausforderer von Schachweltmeister Magnus Carlsen bei der Schachweltmeisterschaft 2021[1] ermittelt.[2] Der Wettkampf wurde als ein doppelrundiges Turnier zwischen acht Spielern ausgetragen, die sich auf unterschiedliche Weise qualifiziert hatten. Ursprünglich sollte er vom 16. März[3] bis zum 4. April 2020 in der russischen Stadt Jekaterinburg stattfinden,[4] wurde aber am 25. März wegen der COVID-19-Pandemie nach der Hinrunde unterbrochen. Das Turnier wurde am 19. April 2021 fortgesetzt.[5][6] Hauptschiedsrichter war Nebojša Baralić aus Serbien. Nach der vorletzten Runde am 26. April stand Jan Nepomnjaschtschi vorzeitig als Sieger fest.[7]

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Name Verband Elo-Zahl
(März 2020)
Weltrangliste
(März 2020)
Qualifikationsweg
Fabiano Caruana Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2842 2 Verlierer der Schachweltmeisterschaft 2018
Ding Liren China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2805 3 Zweiter beim Schach-Weltpokal 2019
Alexander Grischtschuk RusslandRussland Russland 2777 4 Gewinner des FIDE Grand Prix 2019
Jan Nepomnjaschtschi RusslandRussland Russland 2774 5 Zweiter beim FIDE Grand Prix 2019
Maxime Vachier-Lagrave FrankreichFrankreich Frankreich 2767 8 Nachrücker für Teymur Rəcəbov (Sieger beim Schach-Weltpokal 2019)
Anish Giri NiederlandeNiederlande Niederlande 2763 11 beste durchschnittliche Elo-Zahl von Februar 2019 bis Januar 2020
Wang Hao China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China 2762 12 Gewinner des FIDE Grand Swiss Tournaments 2019
Kirill Alexejenko RusslandRussland Russland 2698 39 nominiert durch den Veranstalter per Wildcard

Nach den Regularien der FIDE hatte der Veranstalter das Anrecht, eine Wildcard an einen Spieler zu vergeben, der an mindestens zwei Qualifikationsturnieren teilgenommen hatte und dabei entweder in einem dieser Turniere der beste nicht qualifizierte Spieler war oder unter den zehn Spielern mit der besten durchschnittlichen Elo-Zahl im Zeitraum von Februar 2019 bis Januar 2020 ist. Der Veranstalter des Kandidatenturniers, der russische Schachverband, legte sich schon frühzeitig darauf fest, dass ein russischer Spieler in den Genuss der Wildcard kommen sollte. Nachdem sich Grischtschuk und Nepomnjaschtschi bereits über den Grand Prix qualifiziert hatten, war Alexejenko als Dritter des Grand Swiss Tournament 2019 der letzte Russe, der noch für die Wildcard in Frage kam. Er erhielt daher als damals 47. der Weltrangliste die Teilnahmeberechtigung.

Da Russland als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie in China Einreisebeschränkungen für chinesische Staatsbürger erlassen hatte, war zunächst unklar, ob Ding Liren und Wang Hao am Kandidatenturnier überhaupt teilnehmen könnten. Sie erhielten schließlich ein humanitäres Visum von Russland, unter der Bedingung, dass sie frühzeitig anreisten und sich prophylaktisch in eine 14-tägige Quarantäne in der Nähe von Moskau begaben.[8]

Am 14. Februar 2020 wurden die Startnummern für die Teilnehmer festgelegt. Dabei wurde, wie bei den vorangegangenen Kandidatenturnieren, wieder darauf geachtet, dass Spieler aus demselben Land in den ersten Partien jeweils zu Beginn einer Turnierhälfte aufeinander trafen. Dies betraf die Chinesen Wang Hao und Ding Liren einerseits und die Russen Nepomnjaschtschi, Grischtschuk und Alexejenko andererseits. Durch diese Regelung sollten Ergebnisabsprachen möglichst unterbunden werden. Davon abgesehen entschied das Los über die Startnummer.[9]

Am 6. März 2020 gab Teymur Rəcəbov, der als Gewinner des Schach-Weltpokals 2019 für das Kandidatenturnier qualifiziert war, seinen Verzicht auf die Teilnahme bekannt. Er begründete seine Entscheidung damit, dass die FIDE das Kandidatenturnier aufgrund des Coronavirus seiner Ansicht nach hätte verschieben müssen.[10] Er wurde durch Maxime Vachier-Lagrave ersetzt,[11] der als Dritter des FIDE Grand Prix, Dritter des Weltpokals und mit etwas geringerer Elo-Zahl als Giri die reguläre Qualifikation gleich dreimal knapp verpasst hatte. Zum Ausgleich – das Kandidatenturnier hatte ja tatsächlich wegen der Pandemie unterbrochen werden müssen – bekam Rəcəbov einen Freiplatz für das Kandidatenturnier 2022.[12]

Modus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wurde ein doppelrundiges Turnier gespielt. Die Bedenkzeit betrug 100 Minuten für 40 Züge, danach 50 Minuten für 20 Züge und danach 15 Minuten für den Rest der Partie, plus 30 Sekunden pro Zug von Beginn an. Remisangebote vor dem 40. Zug waren nicht gestattet. Im Fall einer Punktgleichheit galten folgende Tie-Break-Regeln:

  1. direkter Vergleich
  2. Anzahl der Gewinnpartien
  3. Sonneborn-Berger-Wertung
  4. Stichkampf (nur zur Ermittlung des Siegers; für weitere Platzierungen sollte das Los entscheiden).

Nachdem sieben Runden gespielt waren, wurde das Turnier am 26. März im Zusammenhang mit der COVID-19-Pandemie unterbrochen. Die FIDE begründete das damit, dass ab dem 27. März der Flugverkehr von Russland in andere Länder eingestellt werde und die Abreise der Teilnehmer dann nicht mehr gewährleistet sei.[13][14][15] Am 15. Februar 2021 kündigte die FIDE eine Wiederaufnahme für den 19. April 2021 an.[16]

Endstand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach 7 von 14 Runden wurde das Turnier wegen der COVID-19-Pandemie unterbrochen und auf unbestimmte Zeit vertagt. Zu diesem Zeitpunkt führten Maxime Vachier-Lagrave (mit der besseren Feinwertung) und Jan Nepomnjaschtschi, beide mit 4½, das Feld an. In Übereinstimmung mit Regularien des Weltschachbundes FIDE, die von allen Teilnehmern vor dem Turnierbeginn akzeptiert wurden, wurden bei der Fortsetzung am 19. April 2021 die vor dem Abbruch erspielten Ergebnisse beibehalten.[17][16] Nach der vorletzten Runde führte Nepomnjaschtschi mit einem Punkt Vorsprung vor Giri. Da er diesen im direkten Vergleich mit 1½:½ besiegt hatte, stand er damit vorzeitig als Turniersieger fest.[18]

Platz Name Elo JN MVL AGi FC DL AGr KA WH Pkt TB1)
1 RusslandRussland Jan Nepomnjaschtschi 2774 0 ½ 1 ½ ½ ½ 1 0 ½ ½ ½ 1 1 1
2 FrankreichFrankreich Maxime Vachier-Lagrave 2767 1 ½ ½ ½ ½ 0 1 ½ ½ 0 ½ 1 ½ 1 8
3 NiederlandeNiederlande Anish Giri 2763 0 ½ ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ 0 1 0 ½ 1
4 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Fabiano Caruana 2842 ½ ½ ½ 1 ½ 0 0 ½ ½ ½ 1 ½ ½ 1 ½
5 China VolksrepublikVolksrepublik China Ding Liren 2805 0 1 0 ½ ½ 0 1 ½ ½ 1 ½ 1 0 ½ 7
6 RusslandRussland Alexander Grischtschuk 2777 ½ ½ ½ 1 ½ 1 ½ ½ ½ 0 ½ 0 ½ ½ 7 ½
7 RusslandRussland Kirill Alexejenko 2698 ½ 0 ½ 0 0 1 0 ½ ½ 0 ½ 1 ½ ½
8 China VolksrepublikVolksrepublik China Wang Hao 2762 0 0 ½ 0 ½ 0 ½ 0 1 ½ ½ ½ ½ ½ 5
1) Tie-Break: direkter Vergleich der Punktgleichen; die weiteren Tie-Breaks kamen nicht zur Anwendung.

Einzelrundenergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1. Runde, 17. März 2020
Maxime Vachier-Lagrave Fabiano Caruana ½:½
Ding Liren Wang Hao 0:1
Anish Giri Jan Nepomnjaschtschi 0:1
Alexander Grischtschuk Kirill Alexejenko ½:½
2. Runde, 18. März 2020
Maxime Vachier-Lagrave (½) Ding Liren (0) 1:0
Wang Hao (1) Anish Giri (0) ½:½
Fabiano Caruana (½) Kirill Alexejenko (½) 1:0
Jan Nepomnjaschtschi (1) Alexander Grischtschuk (½) ½:½
3. Runde, 19. März 2020
Anish Giri (½) Maxime Vachier-Lagrave (1½) ½:½
Ding Liren (0) Fabiano Caruana (1½) 1:0
Alexander Grischtschuk (1) Wang Hao (1½) ½:½
Kirill Alexejenko (½) Jan Nepomnjaschtschi (1½) ½:½
4. Runde, 21. März 2020
Ding Liren (1) Anish Giri (1) ½:½
Maxime Vachier-Lagrave (2) Alexander Grischtschuk (1½) ½:½
Wang Hao (2) Kirill Alexejenko (1) ½:½
Fabiano Caruana (1½) Jan Nepomnjaschtschi (2) ½:½
5. Runde, 22. März 2020
Kirill Alexejenko (1½) Maxime Vachier-Lagrave (2½) ½:½
Alexander Grischtschuk (2) Ding Liren (1½) ½:½
Anish Giri (1½) Fabiano Caruana (2) ½:½
Jan Nepomnjaschtschi (2½) Wang Hao (2½) 1:0
6. Runde, 23. März 2020
Jan Nepomnjaschtschi (3½) Ding Liren (2) 1:0
Alexander Grischtschuk (2½) Fabiano Caruana (2½) ½:½
Kirill Alexejenko (2) Anish Giri (2) 0:1
Wang Hao (2½) Maxime Vachier-Lagrave (3) ½:½
7. Runde, 25. März 2020
Maxime Vachier-Lagrave (3½) Jan Nepomnjaschtschi (4½) 1:0
Fabiano Caruana (3) Wang Hao (3) ½:½
Ding Liren (2) Kirill Alexejenko (2) ½:½
Anish Giri (3) Alexander Grischtschuk (3) ½:½
8. Runde, 19. April 2021
Fabiano Caruana (3½) Maxime Vachier-Lagrave (4½) 1:0
Wang Hao (3½) Ding Liren (2½) ½:½
Jan Nepomnjaschtschi (4½) Anish Giri (3½) ½:½
Kirill Alexejenko (2½) Alexander Grischtschuk (3½) 1:0
9. Runde, 20. April 2021
Ding Liren (3) Maxime Vachier-Lagrave (4½) ½:½
Anish Giri (4) Wang Hao (4) 1:0
Kirill Alexejenko (3½) Fabiano Caruana (4½) ½:½
Alexander Grischtschuk (3½) Jan Nepomnjaschtschi (5) ½:½
10. Runde, 21. April 2021
Maxime Vachier-Lagrave (5) Anish Giri (5) ½:½
Fabiano Caruana (5) Ding Liren (3½) ½:½
Wang Hao (4) Alexander Grischtschuk (4) ½:½
Jan Nepomnjaschtschi (5½) Kirill Alexejenko (4) 1:0
11. Runde, 23. April 2021
Anish Giri (5½) Ding Liren (4) 1:0
Alexander Grischtschuk (4½) Maxime Vachier-Lagrave (5½) 1:0
Kirill Alexejenko (4) Wang Hao (4½) ½:½
Jan Nepomnjaschtschi (6½) Fabiano Caruana (5½) ½:½
12. Runde, 24. April 2021
Maxime Vachier-Lagrave (5½) Kirill Alexejenko (4½) 1:0
Ding Liren (4) Alexander Grischtschuk (5½) 1:0
Fabiano Caruana (6) Anish Giri (6½) 0:1
Wang Hao (5) Jan Nepomnjaschtschi (7) 0:1
13. Runde, 26. April 2021
Jan Nepomnjaschtschi (8) Maxime Vachier-Lagrave (6½) ½:½
Wang Hao (5) Fabiano Caruana (6) 0:1
Kirill Alexejenko (4½) Ding Liren (5) 0:1
Alexander Grischtschuk (5½) Anish Giri (7½) 1:0
14. Runde, 27. April 2021
Ding Liren (6) Jan Nepomnjaschtschi (8½) 1:0
Fabiano Caruana (7) Alexander Grischtschuk (6½) ½:½
Anish Giri (7½) Kirill Alexejenko (4½) 0:1
Maxime Vachier-Lagrave (7) Wang Hao (5) 1:0

Von den insgesamt gespielten 56 Partien endeten 31 Remis, 17 mal gewann Weiß und 8 mal Schwarz. 16 der 25 entschiedenen Partien wurden in der Rückrunde gespielt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. André Schulz: Schachweltmeisterschaft: Wettkampf auf 2021 verschoben In: de.chessbase.com. 30. Juni 2020, abgerufen am 13. Dezember 2020.
  2. Conrad Schormann: Wer spielt im Kandidatenturnier? In: de.chessbase.com. 1. Oktober 2019, abgerufen am 22. Oktober 2019.
  3. André Schulz: Vorpressekonferenz zum Kandidatenturnier In: de.chessbase.com. 16. März 2020, abgerufen am 21. März 2020.
  4. Bericht der FIDE über den Schach-Weltpokal 2019, abgerufen am 29. September 2019 (englisch).
  5. André Schulz: Neustart: Das Kandidatenturnier 2020-21 In: de.chessbase.com. 13. April 2021, abgerufen am 26. April 2021.
  6. Jonathan Speelman: Wer gewinnt das Kandidatenturnier? In: de.chessbase.com. 19. April 2021, abgerufen am 29. April 2021.
  7. Zeit online/dpa: Nepomnjaschtschi gewinnt Kandidatenturnier zur Schach-WM. 26. April 2021, abgerufen am 26. April 2021.
  8. Peter Doggers: Update: Travel Ban May Affect Travel Chinese Delegation auf chess.com, abgerufen am 3. März 2020.
  9. Candidates Tournament 2020: Full pairings announced auf der Homepage des Weltschachverbands FIDE, abgerufen am 1. März 2020.
  10. Peter Doggers: Radjabov Withdraws From Candidates, Vachier-Lagrave To Play Instead auf chess.com, abgerufen am 6. März 2020.
  11. Teimour Radjabov to be replaced by Maxime Vachier-Lagrave in the Candidates Tournament, fide.com, 6. März 2020.
  12. FIDE announces qualification paths for Candidates Tournament 2022, FIDE, 25. Mai 2021, abgerufen am 8. November 2021
  13. FIDE stops the Candidates Tournament, FIDE, 26. März 2020.
  14. Kandidatenturnier unterbrochen In: de.chessbase.com. 26. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  15. Stimmen zum Abbruch des Kandidatenturniers In: de.chessbase.com. 27. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  16. a b FIDE resumes the Candidates Tournament. FIDE, 15. Februar 2021, abgerufen am 28. April 2021 (englisch).
  17. Eteri Kublaschwili: Der Abbruch. Schach, Ausgabe 05/2020, S. 54–55.
  18. Westfälische Nachrichten vom 27. April 2021 und faz.net vom 28. April 2021, jeweils eingesehen am 30. April 2021.