Kandinat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kandinat war ein in der DDR gebräuchlicher Ersatzstoff für Orangeat und Zitronat.

Da Zitrusfrüchte nur teuer importiert werden konnten, entwickelte man im Zentralinstitut für Ernährung in Potsdam-Rehbrücke[1] Alternativen, um weiterhin Backwaren wie den Dresdner Christstollen produzieren und vermarkten zu können.[2][3] Als Ersatz für Orangeat diente Kandinat M, hergestellt aus gekochten und danach kandierten Möhren, als Zitronatersatz wurde Kandinat T aus kandierten grünen Tomaten produziert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johannes Seidemann: World spice plants. Springer, Berlin 2005.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stefan Locke: Dresdner Christstollen: Aus aller Welt. FAZ, 21. Dezember 2015, abgerufen am 30. September 2016.
  2. Ein Wink aus der Geschichte – Stollen backen zu Zeiten des Zweiten Weltkriegs. 15. Dezember 2013, abgerufen am 5. November 2014.
  3. Michael Dietrich: Das Wunder von Dresden. Der Tagesspiegel, 16. Dezember 2012, abgerufen am 5. November 2014.