Kanice u Domažlic

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanice
Wappen von ????
Kanice u Domažlic (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 759,8197[1] ha
Geographische Lage: 49° 28′ N, 13° 5′ OKoordinaten: 49° 28′ 7″ N, 13° 4′ 47″ O
Höhe: 432 m n.m.
Einwohner: 202 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 345 43
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: DomažlicePřeštice
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Marie Ptáková (Stand: 2014)
Adresse: Kanice 32
345 43 Koloveč
Gemeindenummer: 566144
Website: www.obeckanice.cz
Burgruine Netřeb

Kanice (deutsch Kanitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt zwölf Kilometer nordöstlich von Domažlice und gehört zum Okres Domažlice.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanice befindet sich auf einem Rücken zwischen den Tälern der Bäche Dravý potok und Hradišťský potok. Im Nordosten erheben sich der Kobylany (474 m) und der Kotrbov (484 m), südlich die Kněžská hůrka (658 m). Durch den Ort führt die Straße II/183 zwischen Domažlice und Přeštice.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte im Jahre 1325 als Besitz des Diepold von Riesenberg, der auch als der Erbauer der Burg Neu Riesenberg (Nový Rýzmberk) angesehen wird. Zu Zeiten des Vladiken Jan Kanický oder dessen Sohnes Wenzel entstand im Dorf die Feste Kanice. Die Burg Neu Riesenberg wurde aufgegeben und wird seit 1528 als wüst bezeichnet.

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Kanitz/Kanice ab 1850 mit dem Ortsteil Příkřice eine Gemeinde im Pilsener Kreis und Gerichtsbezirk Neugedein. Ab 1868 gehörte die Gemeinde zum Bezirk Taus. Besitzer des Schlosses war bis 1945 die Familie Czernin von und zu Chudenitz. Von 1980 bis 1990 war Kanice nach Koloveč eingemeindet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Kanice sind keine Ortsteile ausgewiesen. Zu Kanice gehört die Einschicht Příkřice (Přikřitz, 1939–45 Steil).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Schloss Kanice diente nach der Enteignung ab 1945 als Sitz der Liga gegen TBC des Tschechoslowakischen Roten Kreuzes. 1950 wurde es dem Bezirksnationalausschuss übereignet, der darin bis 1986 ein Schulinternat betrieb. In dieser Zeit verfiel das Schloss und wurde 1986 der Tschechoslowakischen Armee überlassen, die es ruinierte. Seit 1992 befindet es sich in Privatbesitz, wobei es bei Sanierungsabsichten wechselnder Besitzer blieb. Das verwahrloste und leerstehende Objekt ist in einem Zustand des gänzlichen Verfalls.
  • Burgruine Netřeb bzw. Nový Rýzmberk auf einem Sporn südlich des Dorfes
  • Naturdenkmal Netřeb
  • Kapelle am Dorfplatz
  • Wegekapelle des Johannes von Nepomuk am östlichen Ortsausgang

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/566144/Kanice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kanice (Domažlice District) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien