Kansai-Dialekt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter Kansai-Dialekt (jap. 関西弁, Kansai-ben), auch Kinki-Dialekt (近畿方言, Kinki hōgen), werden diejenigen Dialekte zusammengefasst, die in der Region Kinki (Kansai-Gebiet) gesprochen werden.

Innerhalb des Kansai-Dialekts gibt es örtliche Variationen, die jedoch alle eine gemeinsame, besondere Betonung der japanischen Wörter (Kyōto-Betonung) zum Kennzeichen haben.

Verschiedene Kansai-Dialekte:

Besonderheiten[Bearbeiten]

  • In der Kansai-Gegend werden manche Wörter anders als in Kantō intoniert. Beispiel: Unter anderen wird das Wort für Brücke () auf der ersten Silbe höher betont (hashi), während das Wort für Essstäbchen () auf der letzten Silbe (hashi) entsprechend intoniert wird. Dies stellt die Umkehrung zur in Kantō üblichen Aussprache dar.
  • Benutzung der Endungen -an oder -hen/-n als Verneinung. Beispiele: Verb dekiru (können) statt dekinai dekin/dekehen/dekihin, statt wakaranai wakaran/wakarahen/wakarehen
  • Benutzung der Endung ya als Ersatz für da (Beispiel: Das dort ist Ōsaka: Are ga Ōsaka ya)

Siehe auch[Bearbeiten]