Kantabrer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gebiet der Kantabrer.
Stämme Spaniens in der Antike

Die Kantabrer (lateinisch Cantabri) waren ein antikes, auf der im Nordwesten der Spaniens lebendes Volk, dessen Siedlungsgebiet in etwa dem heutigen im gebirgigen Landstrich Kantabrien zwischen Asturien und dem Baskenland an der Atlantikküste entspricht.[1]

Die Kantabrer gehörten zu den vorindoeuropäischen Bewohners Spaniens, ihre aus römischer Zeit überlieferten Stämme umfassten die die Orgenomesker, Salänier, Avariginer, Konkaner, Varidinienser, Tamariker und Morekaner. Mit ihren keltischen Nachbarn bestand ein langzeitiger kultureller Austausch und die Beteiligung an wechselnden Bündnissen, die sich vor allem auch gegen die römische Eroberung Spaniens richteten.[1]

Während der Regierungszeit des Augustus wurde das Gebiet von den Römern nach langwierigen Feldzügen (Kantabrischer Krieg, 29–19 v. Chr.) schließlich unterworfen. Römische Quellen nennen als Anlass für die Feldzüge Überfälle der Kantabrer auf ihre Nachbarn und den Versuch ihren Herrschaftsbereich dabei zu erweitern.[2] Das Gebiet der Kantabrer war für die Römer jedoch auch aufgrund seines Erzreichtums von wirtschaftlichem Interesse, so begannen sie bereits kurz nach der Eroberung mit der Ausbeutung von Goldminen.[3]

Während der römischen Zeit war das Volk Namensgeber für den Golf von Biskaya (damals mare cantabricum) und auch noch heute sind die spanische Provinz Kantabrien und das Kantabrische Gebirge nach ihm benannt.[1]

Römische Auxiliareinheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aus dem Volk der Kantabrer wurden zwei römische Auxiliareinheiten aufgestellt:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Harald Haarmann: Lexikon der untergegangenen Völker: Von Akkader bis Zimbern. C. H. Beck, 2012, ISBN 9783406635632, S. 155–156
  2. Francisco Diego Santos: Die Integration Nord- und Nordwestspaniens als römische Provinz in der Reichspolitik des Augustus. In: Wolfgang Haase, Hildegard Temporini (Hrsg.): Aufstieg und Niedergang der römischen Welt. Band 3, De Gruyter, Berlin 1975, ISBN 3-11-005838-3, S. 523–571, hier: 528
  3. Meret Strothmann: Augustus − Vater der res publica. Zur Funktion der drei Begriffe restitutio – saeculum – pater patriae im augusteischen Principat. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2000,  ISBN 3-515-07696-4, S. 145.