Kanton (Ecuador)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Kantone Ecuadors

Ein Kanton (span. cantón) ist in Ecuador eine Verwaltungseinheit dritter Ordnung, nach Staat und Provinz. Kantone sind in Gemeinden (Parroquias, wörtlich Kirchspiel) eingeteilt. Jeder Kanton hat ein oder mehrere urbane Kirchspiele, die ein Municipio (also eine Stadt) als Hauptstadt bilden, und eine wechselnde Zahl ländlicher Kirchspiele.

Insgesamt hat Ecuador derzeit 222 Kantone. Die Provinz Guayas hat mit 25 die meisten und im Oktober 2007 eingerichtete Provinz Santo Domingo de los Tsáchilas, die nur aus dem Kanton Santo Domingo de los Colorados besteht, die wenigsten.

Die ältesten Kantone bestehen seit dem Gesetz über die territoriale Ordnung Großkolumbiens von 1824, der jüngste ist der aus dem Kanton Ventanas ausgegliederte Kanton Quinsaloma in Los Ríos, dessen Gründungsgesetz im November 2007 vom Nationalkongress verabschiedet wurde.[1]

Verwaltung[Bearbeiten]

In jedem Kanton gibt es einen jefe político (dt. Politisches Oberhaupt), der vom Staatspräsidenten eingesetzt wird und diesen repräsentiert. Im Hauptort (dem Municipio) gibt es darüber hinaus auch einen von den Einwohnern gewählten Bürgermeister und einen Stadtrat. Die zum Kanton gehörenden Kirchspiele wählen jeweils eine Kirchspielversammlung (junta parroquial).

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Antonio Medrano, Quinsaloma ya es el cantón 222 del país, El Universo, 14. November 2007.