Kanton Benfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kanton Benfeld war eine Untergliederung des Arrondissements Sélestat-Erstein im Département Bas-Rhin in der Region Elsass in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 4. März 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen „Distrikts Benfeld“ gegründet. Danach gehörte er zum neu gegründeten „Distrikt Schlestadt“.

Mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde der Kanton als Teil des damaligen Arrondissements Barr neu zugeschnitten. Am 10. Februar 1806 wurde aus dem Arrondissement Barr das Arrondissement Schlestadt.

Von 1871 bis 1919 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen „Kreises Schlettstadt“ (frz. ehem.: Schlestadt).

Am 28. Juni 1919 wurde der Kanton wieder Teil des Arrondissements Sélestat, das am 24. Mai 1974 mit dem Arrondissement Erstein zum Arrondissement Sélestat-Erstein zusammengelegt wurde.

Am 22. März 2015 wurde der Kanton aufgelöst. Alle Gemeinden gehören jetzt zum Kanton Erstein.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage des Kantons Benfeld im Arrondissement Sélestat-Erstein und im Département Bas-Rhin

Der Kanton grenzte im Norden an die Kantone Obernai und Erstein, im Osten an Deutschland mit dem Ortenaukreis im Regierungsbezirk Freiburg (Baden-Württemberg), im Süden an die Kantone Marckolsheim und Sélestat und im Westen an den Kanton Barr.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton bestand aus insgesamt 13 Gemeinden, die größte Gemeinde war Benfeld.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-185 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Bas-Rhin