Kanton Châteaubriant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Châteaubriant
Region Pays de la Loire
Département Loire-Atlantique
Arrondissement Châteaubriant-Ancenis
Hauptort Châteaubriant
Einwohner 33.414 (1. Jan. 2019)
Bevölkerungsdichte 53 Einw./km²
Fläche 624,97 km²
Gemeinden 19
INSEE-Code 4406

Lage des Kantons Châteaubriant im
Département Loire-Atlantique

Der Kanton Châteaubriant (bretonisch Kastell-Briant) ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Châteaubriant-Ancenis, im Département Loire-Atlantique und in der Region Pays de la Loire; sein Hauptort ist Châteaubriant.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand 1790. Von 1790 bis 2015 gehörten vier Gemeinden zum Kanton Châteaubriant. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 19. Zu den vier bisherigen Gemeinden kamen alle Gemeinden der bisherigen Kantone Moisdon-la-Rivière, Rougé und Saint-Julien-de-Vouvantes hinzu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Nordosten des Départements Loire-Atlantique.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus 19 Gemeinden mit insgesamt 33.414 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2019) auf einer Gesamtfläche von 624,97 km²:

 Gemeinde   Gallo [1]  Bretonisch   Einwohner 
(2019)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Châteaubriant Chastèu-Beriant Kastell-Briant 12.031 33,60 44110 44036
Erbray Aèrbraéy Ervoreg 3.043 58,41 44110 44054
Fercé Fèrczaé Ferreg 472 22,04 44660 44058
Grand-Auverné Graund-Auvernaé Arweneg-Veur 769 34,69 44520 44065
Issé Isae Izeg 1.807 39,18 44520 44075
Juigné-des-Moutiers Junyaé Yaoueneg-ar-Mousterioù 332 24,54 44670 44078
La Chapelle-Glain La Chapèll-Glen Chapel-Glenn 798 34,77 44670 44031
La Meilleraye-de-Bretagne La Melheraè Melereg-Breizh 1.547 28,05 44520 44095
Louisfert Lóifèrr Lufer 986 18,30 44110 44085
Moisdon-la-Rivière Maèdon Maezon-ar-Stêr 1.968 51,03 44520 44099
Noyal-sur-Brutz Nóyau-sur-Brutz Noal-ar-Bruz 591 7,79 44110 44112
Petit-Auverné Petit-Auvernaé Arwerneg-Vihan 426 22,72 44670 44121
Rougé Rójae Ruzieg 2.185 56,78 44660 44146
Ruffigné Rufinyaé Ruzinieg 701 33,78 44660 44148
Saint-Aubin-des-Châteaux Saent-Aubein-dez-Chastèus Sant-Albin-ar-C'hestell 1.763 47,62 44110 44153
Saint-Julien-de-Vouvantes Saent-Julien-de-Vóvantt Sant-Juluan-Gouwent 967 25,80 44670 44170
Soudan Soudan Saoudan 2.003 54,00 44110 44199
Soulvache Sólvach Soulvac'h 343 11,23 44660 44200
Villepot Vilpot Kerbod 682 20,64 44110 44218
Kanton Châteaubriant Chastèu-Beriant Kastell-Briant 33.414 624,97 - 4406

Der alte Kanton Châteaubriant umfasste vier Gemeinden auf einer Fläche von 168,63 km². Diese waren: Châteaubriant (Hauptort), Ruffigné, Saint-Aubin-des-Châteaux und Soudan. Er besaß vor 2015 den INSEE-Code 4408.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2013
12.673 13.869 16.353 18.581 19.487 19.993 16.542 16.248

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der drei Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Catherine Ciron/Bernard Douaud (beide Union de la Droite) gegen Quiterie De Coniac/Jean-Michel Duclos (beide DVG) mit einem Stimmenanteil von 63,79 % (Wahlbeteiligung: 49,3 %).[2]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1964 Michel de Pontbriand UDSR, dann Républicains sociaux,
RPF und UNR
1964–1988 Xavier Hunault DVD, dann UDF
1988–1994 Martine Buron PS
1994–2008 Jean Seroux UDF
2008–2015 Bernard Douaud DVD
2015– Catherine Ciron
Bernard Douaud
Union de la Droite

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinden im Département Loire-Atlantique (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geobreizh.bzh
  2. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge