Kanton Châteaugiron

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Châteaugiron
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Fougères-Vitré (6 Gemeinden)
Rennes (7 Gemeinden)
Hauptort Châteaugiron
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 39.064 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 163 Einw./km²
Fläche 240,25 km²
Gemeinden 12
INSEE-Code 3505

Lage des Kantons Châteaugiron im Département Ille-et-Vilaine

Der Kanton Châteaugiron (bretonisch Kanton Kastell-Geron) ist eine französische Verwaltungseinheit in den Arrondissements Fougères-Vitré und Rennes, im Département Ille-et-Vilaine und in der Region Bretagne; sein Hauptort ist Châteaugiron.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 1971 gehörten zehn Gemeinden zum Kanton Châteaugiron (1793-1801 auch Kanton Montgiron oder Kanton Chateaugiron genannt). 1971 wurde die Gemeinde Veneffles Teil der Gemeinde Châteaugiron. Von 1971 bis 2015 gehörten dann neun Gemeinden zum Kanton Châteaugiron. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 14. Drei der bisherigen neun Gemeinden wechselten 2015 zu anderen Kantonen. Brécé zum Kanton Liffré, Nouvoitou und Saint-Armel zum Kanton Janzé. Zu den verbleibenden 6 Gemeinden des alten Kantons Châteaugiron kamen noch alle 6 Gemeinden des Kantons Châteaubourg und 2 der bisherigen 6 Gemeinden des Kantons Janzé hinzu.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im südöstlichen Zentrum des Départements Ille-et-Vilaine östlich und südöstlich von Rennes.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanton Châteaugiron seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Châteaugiron umfasst 12 Gemeinden[1]:

 Gemeinde   Gallo [2]  Bretonisch   Einwohner 
(2014)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee   Arrondissement 
Boistrudan La Chapèll-de-Boéz-Trudan Koetruzan 677 12,80 35150 35028 Rennes
Chancé Chaunczaé Kantieg 298 5,22 35680 35053 Rennes
Châteaubourg Chastèu-Bórg Kastell-Bourc'h 6.819 28,60 35220 35068 Fougères-Vitré
Châteaugiron Chaujon Kastell-Geron 9.434 23,52 35410 35069 Rennes, Fougères-Vitré
Domagné Dómeinyae Dovanieg 2.278 29,00 35113 35096 Fougères-Vitré
Domloup Donló Domloup 3.031 18,55 35410 35099 Rennes
Louvigné-de-Bais Lóvinyaé-de-Baès Louvigneg-Baez 1.786 15,37 35680 35161 Fougères-Vitré
Noyal-sur-Vilaine Nóyau-sur-Vilaèyn Noal-ar-Gwilen 5.653 30,72 35530 35207 Rennes
Piré-sur-Seiche Pirae Pereg 2.452 36,34 35150 35220 Rennes
Saint-Didier Saent-Didier Sant-Ider 1.955 14,14 35220 35264 Fougères-Vitré
Saint-Jean-sur-Vilaine Saent-Jan-sur-Vilaèyn Sant-Yann-ar-Gwilen 1.126 10,73 35220 35283 Fougères-Vitré
Servon-sur-Vilaine Servon Servon 3.555 15,26 35530 35327 Rennes
Kanton Chaujon Kastell-Geron 39.064 240,25 - 3505 -

Veränderungen im Gemeindebestand seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2017: Fusion Ossé, Châteaugiron und Saint-Aubin-du-PavailChâteaugiron

Kanton Châteaugiron bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Kanton Châteaugiron bestand aus neun Gemeinden auf einer Fläche von 118,12 km². Diese waren: Brécé, Chancé, Châteaugiron (Hauptort), Domloup,Nouvoitou, Noyal-sur-Vilaine, Saint-Armel, Saint-Aubin-du-Pavail und Servon-sur-Vilaine.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
8.287 9.412 10.756 14.405 17.722 21.893 24.598 26.738

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Aude de La Vergne (UMP/LR)/Louis Hubert (DVD) gegen Stéphane Lenfant/Marie-Noëlle Renault mit einem Stimmenanteil von 58,01 % (Wahlbeteiligung:48,08 %).[3]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945-1951 François Delalande DVD
1951-1965 Maurice Audrain DVD, dann CD
1965-1995 Pierre Le Treut UDF-CDS
1995-2001 Daniel Ostoréro PS
2001–2015 Louis Hubert UDF, dann UMP
2015– Aude de La Vergne
Louis Hubert
UMP/LR
DVD

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Ille-et-Vilaine, Artikel 6
  2. Gemeinden im Département Ille-et-Vilaine
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge