Kanton Colmar-Nord

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Lage des Kantons Colmar-Nord im Arrondissement Colmar und im Département Haut-Rhin

Der Kanton Colmar-Nord war bis 2015 ein Wahlkreis im Arrondissement Colmar im Département Haut-Rhin in der Region Elsass in Frankreich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 4. März 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen "Distrikts Colmar" gegründet.

Mit der Gründung der Arrondissements am 17. Februar 1800 wurde der Kanton als Teil des damaligen Arrondissements Colmar neu zugeschnitten.

Von 1871 bis 1919 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen "Kreises Kolmar".

Am 28. Juni 1919 wurde der Kanton Teil des damaligen Arrondissements Colmar-Ville, das im Jahr 1934 zum Arrondissement Colmar kam.

Am 22. März 2015 wurde der Kanton aufgelöst.[1]

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton grenzte im Norden an den Kanton Ribeauvillé im Arrondissement Ribeauvillé, im Osten an den Kanton Andolsheim, im Süden an den Kanton Colmar-Sud und im Westen an den Kanton Kaysersberg im Arrondissement Ribeauvillé.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton bestand aus einem Teil der Stadt Colmar.

Colmar war in zwei Kantone unterteilt, hier handelt es sich um den weniger bevölkerungsstarken Teil der Stadt. Zum anderen Kanton gehörte eine weitere Gemeinde.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dekret Nr. 2014-207 des französischen Innenministeriums zur Neueinteilung der Kantone im Département Haut-Rhin