Kanton Dun-le-Palestel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Dun-le-Palestel
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Guéret
Hauptort Dun-le-Palestel
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 7.969 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 23 Einw./km²
Fläche 352,49 km²
Gemeinden 17
INSEE-Code 2307

Lage des Kantons Dun-le-Palestel im
Département Creuse

Der Kanton Dun-le-Palestel (okzitanisch Canton Dun) ist eine französische Verwaltungseinheit im Arrondissement Guéret im Département Creuse in der Region Nouvelle-Aquitaine; sein Hauptort ist Dun-le-Palestel.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Nordwesten des Départements Creuse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 2015 gehörten dreizehn Gemeinden zum Kanton Dun-le-Palestel. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich kamen drei Gemeinden aus dem Kanton La Souterraine und eine Gemeinde aus dem Kanton Bonnat hinzu.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neugegliederte Kanton zählt (2014) 7969 Einwohner[1] in 17 Gemeinden[2]:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2014
Fläche
km²
Bevölkerungs-
dichte  Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Azerables 000000000000834.0000000000834 39,44 000000000000021.000000000021 23015 23160
Bazelat 000000000000284.0000000000284 13,43 000000000000021.000000000021 23018 23160
Colondannes 000000000000273.0000000000273 10,70 000000000000026.000000000026 23065 23800
Crozant 000000000000465.0000000000465 30,52 000000000000015.000000000015 23070 23160
Dun-le-Palestel 000000000001129.00000000001.129 9,81 000000000000115.0000000000115 23075 23800
Fresselines 000000000000548.0000000000548 30,78 000000000000018.000000000018 23087 23450
La Celle-Dunoise 000000000000547.0000000000547 29,11 000000000000019.000000000019 23039 23800
La Chapelle-Baloue 000000000000137.0000000000137 8,68 000000000000016.000000000016 23050 23160
Lafat 000000000000361.0000000000361 21,28 000000000000017.000000000017 23103 23800
Maison-Feyne 000000000000301.0000000000301 13,27 000000000000023.000000000023 23117 23800
Naillat 000000000000682.0000000000682 36,23 000000000000019.000000000019 23141 23800
Nouzerolles 000000000000103.0000000000103 8,17 000000000000013.000000000013 23147 23360
Sagnat 000000000000197.0000000000197 11,81 000000000000017.000000000017 23166 23800
Saint-Germain-Beaupré 000000000000445.0000000000445 17,06 000000000000026.000000000026 23199 23160
Saint-Sébastien 000000000000665.0000000000665 24,98 000000000000027.000000000027 23239 23160
Saint-Sulpice-le-Dunois 000000000000635.0000000000635 30,85 000000000000021.000000000021 23244 23800
Villard 000000000000363.0000000000363 16,37 000000000000022.000000000022 23263 23800
Kanton Dun-le-Palestel 000000000007969.00000000007.969 352,49 000000000000023.000000000023 2307  

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Dun-le-Palestel die 13 Gemeinden Colondannes, Crozant, Dun-le-Palestel, Fresselines, La Celle-Dunoise, La Chapelle-Baloue, Lafat, Maison-Feyne, Naillat, Sagnat, Saint-Sébastien, Saint-Sulpice-le-Dunois und Villard. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 291,37 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 2308.

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons bis 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
10.160 9.648 8.828 7.967 7.132 6.575 6.536 6.472

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Wahl zum Generalrat des Départements Creuse am 22. März 2015 gewann das Gespann Laurent Daulny/Hélène Faivre (UMP) gegen drei weitere Kandidatenpaare aus den Reihen des FN, der PS und der Front de la gauche bereits im Ersten Wahlgang mit einem Stimmenanteil von 51,89 % (Wahlbeteiligung:57,03 %).[3]

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1976–1988 Pierre Delille DVD, dann RPR
1988–2001 Roland Aupetit RPR
2001–2008 Jean-Claude Dugenest PS
2008–2015 Laurent Daulny UMP
2015– Laurent Daulny
Hélène Faivre
UMP/LR

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  2. Neuordnung der Kantone im Département Creuse, Artikel 8
  3. Wahlergebnis des Wahlgangs

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]