Kanton Guéret-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Guéret-1
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Creuse
Arrondissement Guéret
Hauptort Guéret
Einwohner 9.260 (1. Jan. 2016)
Gemeinden 4 + Teil von Guéret
INSEE-Code 2312

Lage des Kantons Guéret-1 im
Département Creuse

Der Kanton Guéret-1 (okzitanisch Canton Garait-1) ist ein französischer Kanton im Arrondissement Guéret im Département Creuse in der Region Nouvelle-Aquitaine; sein Hauptort ist Guéret.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Zentrum des Départements Creuse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich am 22. März 2015. Zum Kanton Guéret-1 gehören vier Gemeinden und die Teile der Kleinstadt Guéret nördlich der Bahnlinie Bordeaux-Genf.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der neugegliederte Kanton zählt (2016) 9260 Einwohner[1] in fünf Gemeinden[2]:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Guéret 000000000013275.000000000013.275 26,21 000000000000506.0000000000506 23096 23000
La Saunière 000000000000609.0000000000609 7,50 000000000000081.000000000081 23169 23000
Savennes 000000000000215.0000000000215 6,93 000000000000031.000000000031 23170 23000
Sainte-Feyre 000000000002472.00000000002.472 29,99 000000000000082.000000000082 23193 23000
Saint-Laurent 000000000000689.0000000000689 12,93 000000000000053.000000000053 23206 23000
Kanton Guéret-1 000000000009260.00000000009.260 –  –  2312 – 

Guéret: nur die nördlichen Stadtteile mit 5.541 Bewohnern

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Stichwahl zum Generalrat des Départements Creuse am 29. März 2015 gewann das Gespann Guy Avizou/Isabelle Penicaud (PS) gegen Christelle Steux/Jean-François Thomas (Union de la droite) mit einem Stimmenanteil von 55,35 % (Wahlbeteiligung:54,26 %).[3]

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
2015– Guy Avizou
Isabelle Penicaud
PS

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Französisches Statistikinstitut (www.insee.fr)
  2. Neuordnung der Kantone im Département Creuse, Artikel 13
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge