Kanton Metzervisse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kanton Metzervisse
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Thionville
Hauptort Metzervisse
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 36.766 (1. Jan. 2014)
Bevölkerungsdichte 157 Einw./km²
Fläche 234,16 km²
Gemeinden 27
INSEE-Code 5714

Der Kanton Metzervisse ist eine Untergliederung des Arrondissements Thionville im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen) in Frankreich. Sein Hauptort ist Metzervisse.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton wurde am 15. Februar 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen „Distrikts Thionville“ gegründet. 1801 kam er zum neuen Arrondissement Thionville. Von 1871 bis 1919 sowie von 1940 bis 1944 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen „Kreises Diedenhofen“. Nach der Teilung dieses Kreises gehörte das Gebiet von 1901 bis 1919 zum Kreis Diedenhofen-Ost. Bis 2015 gehörten 23 Gemeinden zum Kanton Metzervisse. Bei der Neuordnung der Kantone in Frankreich gehörte Metzervisse zu den wenigen Kantonen, deren Gebiet unverändert bestehen blieb.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Norden des Départements Moselle.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton besteht aus 27 Gemeinden:[1]

 Gemeinde   Mundart
Patois 
 Deutsch   Einwohner 
(2014)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Aboncourt Aubonco Endorf 362 5,90 57920 57001
Basse-Ham Nidder-Ham Niederham 2.302 10,05 57970 57287
Bertrange Bertréngen/Bertréng Bertringen 2.799 6,82 57310 57067
Bettelainville Berschdrëf of Betschtrëf Bettsdorf 639 13,71 57640 57072
Bousse Buuss Buss 3.006 8,81 57310 57102
Buding Bëddéngen Büdingen (Kr.Diedenhofen-Ost) 592 6,36 57920 57117
Budling Bidléngen Bidlingen 181 5,73 57970 57118
Distroff Dischdrëf/Dischtrof Diesdorf 1.684 7,93 57925 57179
Elzange Eelséngen Elsingen 759 4,01 57970 57191
Guénange Genéngen Niederginingen 7.167 8,35 57310 57269
Hombourg-Budange Homrech-Ower-Biddéngen/-Owerbiddéngen Homburg-Bidingen 534 15,44 57920 57331
Inglange Engléng/Engléngen Inglingen 430 5,72 57970 57345
Kédange-sur-Canner Kedéngen/Kiedéngen Kedingen 1.069 3,91 57920 57358
Kemplich Kemplech Kemplich 165 5,54 57920 57359
Klang Klangen Klangen 241 4,19 57920 57367
Kœnigsmacker Kinneksmaacher/Maacher Königsmachern 2.211 18,40 57970 57370
Kuntzig Kënzeg/Kënzech Künzig 1.271 4,51 57970 57372
Luttange Liténgen of Léiténg Lüttingen/(Leuchtingen) 925 12,83 57935 57426
Metzeresche Metzeresch Metzeresch 889 9,56 57920 57464
Metzervisse Metzerwis Metzerwiese 2.194 8,99 57940 57465
Monneren Monner Monnern 398 11,06 57920 57476
Oudrenne Uderen Udern 727 20,38 57970 57531
Rurange-lès-Thionville Rurchéngen/Rurchéng Rörchingen 2.457 8,87 57310 57602
Stuckange Stickéng Stückingen 1.009 4,44 57970 57767
Valmestroff Wameschdrëf of Waalmeschdrëf Walmesdorf 251 3,78 57970 57689
Veckring Weckréngen Weckringen 692 6,65 57920 57704
Volstroff Wolschdrëf/Wolschtrof Wolsdorf 1.812 12,22 57940 57733

Bevölkerungsentwicklung des Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
22.705 26.872 28.637 30.088 29.856 30.421 32.723 35.972

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der fünf Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Isabelle Rauch/Pierre Zenner (beide UDI) gegen Jean-Marc Bertram/Jeanine Contou (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 61,11 % (Wahlbeteiligung:43,86 %).[2]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général (1) des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–19.. Alphonse Glad DVD
19..–1970 M. Kremer MRP, danach Centre démocrate
1970–1976 Robert Schmitt Républicains sociaux
1976–1982 Jean-Marie Aubron PS
1982–1988 François Putz UDF
1988–2008 Jean-Marie Aubron PS
2008–2015 Jean-Pierre La Vaullée PS
2015– Isabelle Rauch
Pierre Zenner
UDI

(1) seit 2015 Departementrat

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Moselle, Artikel 15
  2. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]