Kanton Montauban-de-Bretagne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Montauban-de-Bretagne
Region Bretagne
Département Ille-et-Vilaine
Arrondissement Rennes
Hauptort Montauban-de-Bretagne
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 33.842 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 81 Einw./km²
Fläche 417,64 km²
Gemeinden 22
INSEE-Code 3515

Lage des Kantons Montauban-de-Bretagne im
Département Ille-et-Vilaine

Der Kanton Montauban-de-Bretagne (bretonisch Kanton Menezalban) ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Rennes, im Département Ille-et-Vilaine und in der Region Bretagne; sein Hauptort ist Montauban-de-Bretagne.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton entstand am 15. Februar 1790. Von 1801 bis 2015 gehörten acht Gemeinden zum Kanton Montauban-de-Bretagne (bis 1995 Kanton Montauban). Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 24. Zu den Gemeinden des alten Kantons Montauban-de-Bretagne kamen alle bisherigen 9 Gemeinden des Kantons Saint-Méen-le-Grand und 7 der 10 Gemeinden aus dem bisherigen Kanton Bécherel hinzu.[1]

Am 1. Januar 2016 fusionierten die Gemeinden La Chapelle-du-Lou und Le Lou-du-Lac zur Gemeinde La Chapelle-du-Lou-du-Lac. Damit sank die Anzahl Gemeinden von 24 auf 23.

Mit Wirkung vom 1. Januar 2019 gingen die ehemaligen Gemeinden Montauban-de-Bretagne und Saint-M’Hervon in die Commune nouvelle Montauban-de-Bretagne auf. Dadurch verringerte sich die Anzahl der Gemeinden auf 22.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton liegt im Westen des Départements Ille-et-Vilaine.

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanton Montauban-de-Bretagne seit 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton Montauban-de-Bretagne umfasst 22 Gemeinden:

Gemeinde  Gallo [2] Bretonisch   Einwohner 
(2016)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Bécherel Becherèu Begerel 673 0,57 35190 35022
Bléruais Bleruaz Blerwaz 110 3,33 35750 35026
Boisgervilly Boéz-Jergaud Koad-Yarnvili 1.643 19,95 35360 35027
Gaël Gaèu Gwazel 1.651 52,10 35290 35117
Irodouër Irodoèrr Irodouer 2.249 23,54 35850 35135
La Chapelle-Chaussée La Chapèll-Chauczaéy Chapel-ar-Galc'hed 1.262 14,76 35630 35058
La Chapelle du Lou du Lac La Chapèll-du-Lóc Chapel-al-Loc'h 942 10,46 35360 35060
Landujan Landujan Landujan 958 14,32 35360 35143
Langan Langan Langan 948 7,80 35850 35144
Le Crouais Le Qeróàez Ar Groez 559 6,25 35290 35091
Médréac Méderiac Mederieg 1.818 35,02 35360 35171
Miniac-sous-Bécherel Minyac Minieg-Begerel 765 13,55 35190 35180
Montauban-de-Bretagne Montauban Menezalban 5.747 45,42 35360 35184
Muel Muèu Moel 902 28,90 35290 35201
Quédillac Qedilhac Kedilieg 1.184 26,54 35290 35234
Romillé Romilhaé Rovelieg 3.891 28,67 35850 35245
Saint-Malon-sur-Mel Saent-Méha Sant-Malon 582 16,07 35750 35290
Saint-Maugan Saent-Maugant Sant-Malgant 552 8,43 35750 35295
Saint-Méen-le-Grand Saent-Men Sant-Meven 4.622 18,21 35290 35297
Saint-Onen-la-Chapelle Saent-Onen Santez-Onenn 1.167 24,73 35290 35302
Saint-Pern Saent-Pérn Sant-Pern 1.025 12,13 35190 35307
Saint-Uniac Saent-Tuniau Sant-Tewiniav 534 6,89 35360 35320
Kanton Montauban-de-Bretagne Montauban Menezalban 33.842 417,64 - 3515

Kanton Montauban-de-Bretagne bis 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der alte Kanton Montauban-de-Bretagne bestand aus acht Gemeinden auf einer Fläche von 132,06 km². Diese waren: Boisgervilly, La Chapelle-du-Lou, Landujan, Le Lou-du-Lac, Médréac, Montauban-de-Bretagne (Hauptort), Saint-M’Hervon und Saint-Uniac.

Veränderungen im Gemeindebestand seit der landesweiten Neuordnung der Kantone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2019: Fusion Montauban-de-Bretagne und Saint-M’HervonMontauban-de-Bretagne

2016: Fusion La Chapelle-du-Lou und Le Lou-du-LacLa Chapelle du Lou du Lac

Bevölkerungsentwicklung des alten Kantons[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012 2016
6.965 7.042 7.131 7.794 8.232 8.578 9.838 11.245 33.842

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Marie Daugan (UMP/LR)/Pierre Guitton (DVD) gegen Madeleine Guée/Armel Jalu (Union de la Gauche) mit einem Stimmenanteil von 58,46 % (Wahlbeteiligung:51,88 %).[3]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1964 Pierre Legault DVD
1964–1972 Joseph Faramin MRP
1972–1994 André Faramin CD, dann UDF-CDS
1994–2015 Marie Daugan UDF, dann UMP
2015– Marie Daugan
Pierre Guitton
UMP/LR
DVD

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuordnung der Kantone im Département Ille-et-Vilaine, Artikel 16
  2. Gemeinden im Département Ille-et-Vilaine (Memento des Originals vom 31. Januar 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.geobreizh.bzh
  3. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge