Kanton Pau-3

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kanton Pau-3
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Hauptort Pau
Gründungsdatum 22. März 2015
Einwohner 21.129 (1. Jan. 2016)
Gemeinden 2 und Pau (Segment)
INSEE-Code 6420

Lage des Kantons Pau-3 im
Département Pyrénées-Atlantiques

Der Kanton Pau-3 ist ein französischer Wahlkreis im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sein Gebiet liegt im Arrondissement Pau, sein Hauptort ist Pau.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine neue territoriale Aufteilung der Kantone des Départements Pyrenees-Atlantiques ist seit den Wahlen 2015 im Département wirksam. Es ist durch das Dekret vom 25. Februar 2014 in Anwendung der Gesetze vom 17. Mai 2013 definiert. Von diesen Wahlen an werden die Vertreter des Départementrats für sechs Jahre in einer romanischen Mehrheitswahl in bis zu zwei Wahlgängen in den Kantonen gewählt, wobei jedes Kanton ein gewähltes Paar verschiedenen Geschlechts in den Départementrat sendet. Die Teilnahme an einer allfälligen Stichwahl erfordert einen Stimmenanteil von 12,5 % der Wahlberechtigten im ersten Wahlgang. Die Anzahl der Kantone eines Départements wird auf die Hälfte der Anzahl der Kantone am 1. Januar 2013 reduziert, aufgerundet auf eine ungerade Zahl, wenn die Division eine gerade Zahl ergibt. Deshalb war ein neuer Zuschnitt der Kantone im Département notwendig, bei dem die Zahl der Kantone von 52 auf nunmehr 27 reduziert wurde.[1]

2015 wurde der Kanton Pau-3 gebildet:

  1. aus dem Gebiet der Gemeinde Pau südlich einer Linie, die durch folgende Straßenzüge und Begrenzungen gebildet wird: von der Gemeindegrenze von Bizanos, Avenue Alfred-Nobel, Rond-point Yitzhak-Rabin, Avenue du Maréchal-Leclerc, Avenue Blé-Moullé, Allée de Morlàas, Avenue de Rousse, Avenue des Lilas, Rue Jean-Jacques-de-Monaix, Avenue du Loup, Rue Anatole-France, Rue Jean-Jaurès, Avenue Honoré-Baradat, Rue du Pasteur-Alphonse-Cadier, Avenue Henri-Dunant, Cours Lyautey, Boulevard d’Alsace-Lorraine, Rue Emile-Garet, Rue Lespy, Rue Henri-Faisans, Cours Bosquet, Rue du Maréchal-Foch, Rue Serviez, Rue Montpensier, Rue d’Orléans, Rue Faget-de-Baure, Rue Saint-Jacques, Rue des Cordeliers, Rue du Maréchal-Joffre, Rue du Château, Rue Henri-IV, Rue du Moulin, Place de la Monnaie, Avenue Jean-Biray, senkrechte Linie zur Avenue Jean-Biray in Höhe des Tour de la Monnaie bis zur Gemeindegrenze von Gelos,
  2. aus der Gemeinde Bizanos aus dem ehemaligen Kanton Pau-Sud und
  3. aus der Gemeinde Mazères-Lezons aus dem ehemaligen Kanton Pau-Ouest.[2]

Gemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kanton umfasst Gebiete der folgenden Gemeinden:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2016
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Bizanos 000000000004652.00000000004.652 4,42 000000000001052.00000000001.052 64132 64320
Mazères-Lezons 000000000001845.00000000001.845 4,00 000000000000461.0000000000461 64373 64110
Pau [A 1] 000000000077251.000000000077.251 31,51 000000000002452.00000000002.452 64445 64000
Kanton Pau-3 000000000021129.000000000021.129 –  –  6420 – 

Anmerkungen:

  1. nur ein Teil der Gemeinde zählt zu diesem Kanton

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im ersten Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Als Resultat der Stichwahl am 29. März 2015 wurden folgende Vertreter in den Départementrat gewählt:

mit einem Stimmenanteil von 69,33 % (Wahlbeteiligung bei der Stichwahl: 46,64 %).[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. LOI n° 2013-403 du 17 mai 2013 relative à l'élection des conseillers départementaux, des conseillers municipaux et des conseillers communautaires, et modifiant le calendrier électoral (fr) Légifrance. 17. Mai 2013. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  2. Décret n° 2014-248 du 25 février 2014 portant délimitation des cantons dans le département des Pyrénées-Atlantiques (fr) Légifrance. 21. März 2014. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  3. Résultats des élections départementales 2015 (fr) Innenministerium. 29. März 2015. Abgerufen am 10. Juni 2017.