Kanurennsport-Weltmeisterschaften 1958

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
5. Kanurennsport-Weltmeisterschaften
Austragungsort Tschechoslowakei Prag
Wettbewerbe 16

Die 5. Kanurennsport-Weltmeisterschaften fanden 1958 in Prag (Tschechoslowakei) statt.

Es wurden Medaillen in 16 Disziplinen des Kanurennsports vergeben: vier Canadier und neun Kajak-Wettbewerbe der Männer, sowie zwei Kajak-Wettbewerbe der Frauen. Die Sowjetunion nahm zum ersten Mal an Kanurennsport-Weltmeisterschaften teil.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
C-1 1000 m Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Gennadi Bucharin
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Vokněr
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Yuriy Vinogradov
C-1 10.000 m Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Gennadi Bucharin
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Vokněr
Rumänien 1952 Rumänien
Nichifor Tarara
C-2 1000 m Rumänien 1952 Rumänien
Alexe Dumitru
Simion Ismailciuc
Ungarn 1957 Ungarn
László Simari
Lajos Bodnar
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Kodeš
Václáv Vokal
C-2 10.000 m Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Stepan Oschtschepkow
Alexander Silajew
Rumänien 1952 Rumänien
Achim Sidorov
Lavretni Kalinov
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Jiří Kodeš
Václáv Vokal

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 500 m Polen 1944 Polen
Stefan Kapłaniak
Schweden Schweden
Gert Fredriksson
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR
Dieter Krause
K-1 1000 m Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Fritz Briel
Ungarn 1957 Ungarn
Ferenc Hatlaczky
Schweden Schweden
Gert Fredriksson
K-1 10.000 m Finnland Finnland
Thorvald Strömberg
Tschechoslowakei Tschechoslowakei
Ladislav Čepčianský
Danemark Dänemark
Vagn Schmidt
K-1 4 × 500 m Staffel Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Paul Lange
Meinrad Miltenberger
Helmut Herz
Fritz Briel
Ungarn 1957 Ungarn
György Mészáros
László Kovács
Ferenc Hatlaczky
Lajos Kiss
Schweden Schweden
Henri Lindelöf
Carl van Gerber
Sven-Olov Sjödelius
Gert Fredriksson
K-2 500 m Polen 1944 Polen
Stefan Kapłaniak
Władysław Zieliński
Ungarn 1957 Ungarn
László Nagy
László Kovács
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Meinrad Miltenberger
Paul Lange
K-2 1000 m Belgien Belgien
Henri Verbrugghe
Germain van der Moere
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Jewhen Jazynenko
Iwan Holowatschow
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Mihhail Kaaleste
Anatoli Demitkow
K-2 10.000 m Ungarn 1957 Ungarn
János Urányi
László Fábián
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Heinz Ackers
Wilhelm Schlüssel
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Helmuth Stocker
Franz Teidl
K-4 1000 m Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Michel Scheuer
Georg Lietz
Gustav Schmidt
Theodor Kleine
Ungarn 1957 Ungarn
György Mészáros
József Pehl
András Szente
János Petroczy
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Mihhail Kaaleste
Igor Pissarew
Anatoli Troschenkow
Anatoli Demitkow
K-4 10.000 m Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Michel Scheuer
Georg Lietz
Gustav Schmidt
Theodor Kleine
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Günter Kruger
Walter Sander
Heinrich Hell
Hubert Birgels
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Nikolai Rudsinkas
Wolodja Zewzkin
Alfons Rudzinkas
Wassili Stepanow

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 500 m Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Jelisaweta Kislowa
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Antonina Seredina
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Therese Zenz
K-2 500 m Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Nina Grusinzewa
Marija Schubina
Sowjetunion 1955 Sowjetunion
Antonina Seredina
Jelisaweta Kislowa
Deutschland Bundesrepublik BR Deutschland
Therese Zenz
Ingrid Hartmann

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Sowjetunion 1955 Sowjetunion 5 3 4 12
2 Deutschland BR BR Deutschland 4 2 4 10
3 Polen 1944 Polen 2 2
4 Ungarn Ungarn 1 5 6
5 Rumänien 1965 Rumänien 1 1 1 3
6 Belgien Belgien 1 1
Finnland Finnland 1 1
8 Tschechoslowakei Tschechoslowakei 3 2 5
9 Schweden Schweden 1 2 3
10 Danemark Dänemark 1 1
Deutschland Demokratische Republik 1949 DDR 1 1
Gesamt 15 15 15 45

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]