Kanurennsport-Weltmeisterschaften 2010

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
38. Kanurennsport-Weltmeisterschaften
Austragungsort Polen Posen
Teilnehmende Nationen 75
Teilnehmende Athleten 824
Wettbewerbe 35
Eröffnung 19. August 2010
Wettkampfende 22. August 2010

Die 38. Kanurennsport-Weltmeisterschaften fanden vom 19. bis 22. August 2010 in der polnischen Stadt Posen statt, Austragungsort war der Malta-See. Veranstaltet wurden die Weltmeisterschaften vom Internationalen Kanuverband (ICF). Posen war zum dritten Mal Gastgeber der Kanurennsport-Weltmeisterschaften.

Insgesamt wurden 35 offizielle Wettbewerbe in den Disziplinen Canadier und Kajak ausgetragen. Neu im Programm waren die 5000 m-Rennen in den Einer-Booten und der C-1 der Frauen über 200 m. Nach den guten Erfahrungen aus dem Vorjahr wurden erstmals auch Wettbewerbe im Paracanoe als offizielle Wettkämpfe im Rahmen der Kanu-Weltmeisterschaften ausgetragen. 2009 waren alle genannten Wettbewerbe noch Demonstrationswettbewerbe. An den sieben Paracanoeing-Regatten nahmen 66 Behindertensportler aus 30 Nationen teil.[1] Insgesamt waren 824 Athleten aus 75 Nationen vertreten.[2][3]

Der Deutsche Kanu-Verband (DKV) nahm mit 33 Athleten teil, darunter vier Behindertensportler.[4] Die Weltmeisterschaften verliefen für das deutsche Team insgesamt gut. Man gewann zwölf Medaillen, darunter fünf in Gold, musste sich im Medaillenspiegel dieses Mal aber hinter Ungarn auf Platz 2 einreihen. Auf den olympischen Strecken wurde mit fünf gewonnenen Medaillen die Zielvorgabe des Verbandes nicht erreicht.[5]

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zeitplan der Rennen war wie folgt organisiert:[6]

Donnerstag:

  • Vorläufe und Semifinals 1000 m
  • Vorläufe Paracanoeing

Freitag:

  • Vorläufe und Semifinals 500 m
  • Finals Paracanoeing

Samstag:

  • Finals 1000 m
  • Vorläufe und Semifinals 200 m
  • Finals 5000 m

Sonntag:

  • Finals 500 m
  • Finals 200 m
  • Vorläufe und Finals 4 × 200 m-Staffeln

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
C-1 200 m Russland Russland
Iwan Schtyl
39,161 Frankreich Frankreich
Thomas Simart
39,729 Kanada Kanada
Richard Dalton
Ukraine Ukraine
Jurij Tscheban
39,953
C-1 500 m Belarus 1995 Belarus
Dsjanis Harascha
1:47,701 China Volksrepublik Volksrepublik China
Li Qiang
1:48,317 Usbekistan Usbekistan
Vadim Menkov
1:48,457
C-1 1000 m Usbekistan Usbekistan
Vadim Menkov
3:51,721 Ungarn Ungarn
Attila Vajda
3:51,921 Deutschland Deutschland
Sebastian Brendel
3:53,837
C-1 5000 m Deutschland Deutschland
Ronald Verch
23:24342 Spanien Spanien
Jose Luis Bouza
23:26,398 Slowakei Slowakei
Marián Ostrčil
23:38,070
C-1 4 × 200 m Staffel Russland Russland
Jewgeni Ignatow
Nikolai Lipkin
Mikhail Pavlov
Iwan Schtyl
2:48,143 Ukraine Ukraine
Oleksandr Maksymchuk
Jurij Tscheban
Stanislav Shymansky
Vyacheslav Tsekhosh
2:50,675 Polen Polen
Adam Ginter
Roman Rynkiewicz
Mariusz Kruk
Paweł Baraszkiewicz
2:51,059
C-2 200 m Litauen Litauen
Tomas Gadeikis
Raimundas Labuckas
36,019 Russland Russland
Jewgeni Ignatow
Iwan Schtyl
36,411 Polen Polen
Pawel Skowronski
Paweł Baraszkiewicz
36,551
C-2 500 m Rumänien Rumänien
Alexandru Dumitrescu
Victor Mihalachi
1:40,781 Aserbaidschan Aserbaidschan
Sergiy Bezugliy
Maksym Prokopenko
1:41,277 Russland Russland
Pawel Petrow
Alexander Kostoglod
1:41,345
C-2 1000 m Rumänien Rumänien
Alexandru Dumitrescu
Victor Mihalachi
3:37,317 Belarus 1995 Belarus
Andrej Bahdanowitsch
Aljaksandr Bahdanowitsch
3:37,325 Ungarn Ungarn
Márton Tóth
Róbert Mike
3:38,057
C-4 1000 m Belarus 1995 Belarus
Dsjanis Harascha
Dsmitryj Rabtschanka
Dsmitryj Wajzischkin
Aljaksandr Waltschezki
3:18,724 Rumänien Rumänien
Gabriel Gheoca
Nicolae Bogdan
Mihail Simon
Florin Comanici
3:20,548 Deutschland Deutschland
Chris Wend
Tomasz Wylenzek
Erik Rebstock
Ronald Verch
3:20,616

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 200 m Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Edward McKeever
34,807 Deutschland Deutschland
Ronald Rauhe
35,155 Polen Polen
Piotr Siemionowski
35,195
K-1 500 m Schweden Schweden
Anders Gustafsson
1:38,457 Slowakei Slowakei
Peter Gelle
1:38,961 Kanada Kanada
Adam van Koeverden
1:39,005
K-1 1000 m Deutschland Deutschland
Max Hoff
3:29,544 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Tim Brabants
3:30,040 Belarus 1995 Belarus
Aleh Jurenja
3:30,128
K-1 5000 m Australien Australien
Ken Wallace
20:01,338 Deutschland Deutschland
Max Hoff
20:03,574 Italien Italien
Maximilian Benassi
20:06,670
K-1 4 × 200 m Staffel Spanien Spanien
Francisco Llera
Saúl Craviotto
Carlos Pérez
Pablo Andres
2:27,409 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Edward McKeever
Jon Schofield
Liam Heath
Edward Cox
2:28,897 Russland Russland
Viktor Zavolskiy
Alexander Djatschenko
Yevgeny Salakhov
Alexander Nikolaev
2:28,753
K-2 200 m Frankreich Frankreich
Arnaud Hybois
Sébastien Jouve
31,532 Spanien Spanien
Saúl Craviotto
Carlos Pérez
31,540 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Liam Heath
Jon Schofield
31,584
K-2 500 m Belarus 1995 Belarus
Raman Petruschenka
Wadsim Machneu
1:29,230 Portugal Portugal
Fernando Pimenta
João Ribeiro
1:29,970 Serbien Serbien
Dusko Stanojević
Dejan Pajić
1:30,418
K-2 1000 m Deutschland Deutschland
Martin Hollstein
Andreas Ihle
3:13,024 Ungarn Ungarn
Zoltán Kammerer
Ákos Vereckei
3:13,204 Russland Russland
Ilya Medvedev
Anton Rjachow
3:15,736
K-4 1000 m Frankreich Frankreich
Étienne Hubert
Arnaud Hybois
Philippe Colin
Sebastian Jouve
2:54,103 Belarus 1995 Belarus
Raman Petruschenka
Aljaksej Abalmassau
Artur Litwintschuk
Wadsim Machneu
2:55,843 Tschechien Tschechien
Ondřej Horský
Jan Souček
Daniel Havel
Jan Štěrba
2:56,023

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
C-1 200 m Kanada Kanada
Laurence Vincent-Lapointe
48,188 China Volksrepublik Volksrepublik China
Li Tianian
48,992 Russland Russland
Maria Kazakova
51,724

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 200 m Ungarn Ungarn
Natasa Janics
40,181 Ukraine Ukraine
Inna Ossypenko
40,797 Japan Japan
Shinobu Kitamoto
40,917
K-1 500 m Ukraine Ukraine
Inna Ossypenko
1:50,461 Ungarn Ungarn
Natasa Janics
1:50,625 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Rachel Cawthorn
1:50,929
K-1 1000 m Deutschland Deutschland
Franziska Weber
3:57,544 Ungarn Ungarn
Katalin Kovács
4:00,124 Schweden Schweden
Sofia Paldanius
4:00,280
K-1 5000 m Ungarn Ungarn
Vivien Folláth
22:44,927 Belarus 1995 Belarus
Maryna Pautaran
22:53,079 Finnland Finnland
Anne Rikala
23:07,683
K-1 4 × 200 m Staffel Deutschland Deutschland
Tina Dietze
Nicole Reinhardt
Katrin Wagner-Augustin
Conny Waßmuth
2:50,315 Ungarn Ungarn
Zomilla Hegyi
Ninetta Vad
Natasa Janics
Tímea Paksy
2:52,211 Russland Russland
Natalia Lobova
Anastasia Sergeeva
Natalia Proskurina
Anastassija Pantschenko
2:52,959
K-2 200 m Ungarn Ungarn
Natasa Janics
Katalin Kovács
36,886 Polen Polen
Marta Walczykiewicz
Ewelina Wojnarowska
37,766 Slowakei Slowakei
Ivana Kmetová
Martina Koholová
37,778
K-2 500 m Ungarn Ungarn
Danuta Kozák
Gabriella Szabó
1:40,064 Russland Russland
Juliana Salakhova
Anastasia Sergeeva
1:41,628 Osterreich Österreich
Yvonne Schuring
Viktoria Schwarz
1:42,684
K-2 1000 m Ungarn Ungarn
Gabriella Szabó
Tamara Csipes
3:34,306 Deutschland Deutschland
Carolin Leonhardt
Silke Hörmann
3:37,426 Russland Russland
Juliana Salakhova
Anastasia Sergeeva
3:37,554
K-4 500 m Ungarn Ungarn
Dalma Benedek
Tamara Csipes
Natasa Janics
Katalin Kovács
1:31,607 Deutschland Deutschland
Katrin Wagner-Augustin
Tina Dietze
Fanny Fischer
Nicole Reinhardt
1:32,795 Polen Polen
Karolina Naja
Aneta Konieczna
Sandra Pawelczak
Magdalena Krukowska
1:33,815

Paracanoeing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Paracanoeing-Wettbewerbe wurden über eine Distanz von 200 m ausgefahren. Die Einteilung der Bootsklassen erfolgte nach Bewegungsfähigkeit von Beinen, Armen und des Rumpfes. Es fanden Regatten in sieben Bootsklassen statt.[7]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 Männer A Brasilien Brasilien
Fernando Fernandes Padua
56,151 Spanien Spanien
Antonio De Diego
1:06,215 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich
Jono Broome
1:07,179
K-1 Männer LTA Rumänien Rumänien
Iulian Serban
44,176 Frankreich Frankreich
Martin Farineaux
44,448 Italien Italien
Andrea Testa
45,440
K-1 Männer TA Osterreich Österreich
Marcus Swoboda
44,617 Italien Italien
Paolo Bressi
53,437 Finnland Finnland
Henry Manni
56,281
V-1 Männer A, LTA, TA Tahiti Tahiti
Patrick Viriamu
54,918 Deutschland Deutschland
Gerhard Bowitzky
57,046 Neuseeland Neuseeland
George Thomas
1:00,918
K-1 Frauen LTA Kanada Kanada
Christine Gauthier
53,190 Brasilien Brasilien
Marta Santos Ferreira
1:04,334 Italien Italien
Giovanna Chiriu
1:04,346
K-1 Frauen TA Brasilien Brasilien
Marta Santos Ferreira
1:02,942 Kanada Kanada
Christine Selinger
1:04,534 Frankreich Frankreich
Séverine Amiot
1:06,090
V-1 Frauen A, LTA, TA Kanada Kanada
Christine Selinger
1:12,096 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Tami Hetke
1:12,520 Italien Italien
Lorella Bellato
1:20,444

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Ungarn Ungarn 6 5 1 12
2 Deutschland Deutschland 5 5 2 12
3 Kanada Kanada 3 1 2 6
4 Belarus 1995 Belarus 3 3 1 7
5 Rumänien Rumänien 3 1 - 4
6 Russland Russland 2 2 6 10
7 Frankreich Frankreich 2 2 1 5
8 Brasilien Brasilien 2 1 - 3
9 Spanien Spanien 1 3 - 4
10 Vereinigtes Konigreich Vereinigtes Königreich 1 2 3 6
11 Ukraine Ukraine 1 2 1 4
12 Osterreich Österreich 1 - 1 2
Schweden Schweden 1 - 1 2
Usbekistan Usbekistan 1 - 1 2
15 Australien Australien 1 - - 1
Tahiti Tahiti 1 - - 1
Litauen Litauen 1 - - 1
18 China Volksrepublik Volksrepublik China - 2 - 2
19 Italien Italien - 1 4 5
Polen Polen - 1 4 5
21 Slowakei Slowakei - 1 2 3
22 Aserbaidschan Aserbaidschan - 1 - 1
Portugal Portugal - 1 - 1
Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten - 1 - 1
25 Finnland Finnland - - 2 2
26 Tschechien Tschechien - - 1 1
Japan Japan - - 1 1
Neuseeland Neuseeland - - 1 1
Serbien Serbien - - 1 1
Gesamt 35 35 35 105

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "A Truly Global Festival" (Memento vom 25. November 2010 im Internet Archive) Website der ICF. Abgerufen am 1. Dezember 2010. (englische Seite)
  2. "Countries summary" (Memento vom 26. September 2010 im Internet Archive) Offizielle Website des Veranstalters. Abgerufen am 1. Dezember 2010. (englische Seite)
  3. "Competitors summary" (Memento vom 22. August 2010 im Internet Archive) Offizielle Website des Veranstalters. Abgerufen am 1. Dezember 2010. (englische Seite)
  4. "DKV-Team geht in Posen auf Medaillenjagd" Website des DKV. Abgerufen am 1. Dezember 2010.
  5. "In den olympischen Disziplinen fehlten in der Bilanz zwei angestrebte Medaillen" Website des DKV. Abgerufen am 1. Dezember 2010.
  6. "Timetable Kayak 2010" (Memento vom 6. August 2010 im Internet Archive) Website der ICF. Abgerufen am 1. Dezember 2010. (englische Seite)
  7. "ICF CANOE SPRINT WORLD CHAMPIONSHIPS PARA" (Memento vom 26. November 2010 im Internet Archive) Website der ICF. Abgerufen am 1. Dezember 2010.(englische Seite)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]