Kanurennsport-Weltmeisterschaften 2013

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
40. Kanurennsport-Weltmeisterschaften
Logo der Weltmeisterschaft 2013
Austragungsort DeutschlandDeutschland Duisburg
Teilnehmende Nationen 75
Teilnehmende Athleten ca. 1500
Wettbewerbe 41
Eröffnung 27. August 2013
Wettkampfende 1. September 2013
Schirmherrin Hannelore Kraft
1000 m C4 Finale Kanu-WM 2013
5000 m K1 Finale Kanu-WM Duisburg 2013
Christina Stürmer beim Konzert auf der WM-Plaza
Leiter der Organisationskomitees Otto Schulte

Die 40. Kanurennsport-Weltmeisterschaften fanden vom 27. August bis 1. September 2013 in Duisburg statt.[1] Wettkampfstätte war die Regattabahn Duisburg im Sportpark Duisburg. Veranstalter war der Internationale Kanuverband, Ausrichter der Deutsche Kanu-Verband, der auch in Duisburg seinen Sitz hat.

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Titelkämpfe waren zunächst an Szeged (Ungarn) vergeben worden, das jedoch 2010 nach dem kurzfristigen Rückzug von Vichy (Frankreich) die Ausrichtung der WM 2011 übernommen hatte. Danach erging der Zuschlag an Rio de Janeiro (Brasilien), das der erste südamerikanische WM-Standort geworden wäre. Da die dortigen Wettkampfstätten wegen fehlender Finanzmittel jedoch nicht fertiggestellt werden konnten, gab der Brasilianische Kanuverband die WM im September 2012 zurück. In einem kurzen Bidding-Verfahren ging der Zuschlag dann an den Deutschen Kanu-Verband[2].

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wettkampfprogramm umfasste Rennen im Canadier und Kajak für Männer und Frauen in Einer, Zweier und Vierer. Streckenlängen waren 200, 500, 1000 und 5000 Meter. Am Abschlusstag gab es zudem drei Entscheidungen in den 4-mal-200-Meter-Staffeln im Einer-Kajak der Damen und Herren und im Einer-Canadier der Herren. Damit umfasste das Programm 37 Entscheidungen. An den ersten drei Tagen gab es Rennen im Paracanoe für Sportler mit Körperbehinderung, die offizieller Bestandteil der Weltmeisterschaft waren. Die Rennen im Parcanoe wurden über die Distanz von 200 Meter in zwölf verschiedenen Boots- bzw. Schadensklassen ausgetragen. Die Bootsklassen im Paracanoe waren Kajak (K1) und Auslegerkanu (V1).

Rahmenprogramm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach den Rennen traten abends mehrere Musiker und Künstler auf der Kanu-WM Plaza neben der Eventbühne im Sportpark Duisburg im Rahmenprogramm auf. Christina Stürmer machte am 28.08. mit ihrem Hit „Millionen Lichter“ den Anfang. Am 29. August folgte DJ Antoine, der durch die Single „Welcome to St. Tropez“ bekannt wurde. Den Abschluss bildete der Top-Act Gentleman am 31. August. Er stellte sein neues Top-10-Album „New Day Dawn“ mit der Hit-Single „You Remember“ vor.

Zeitplan[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Zeitplan der Weltmeisterschaft war wie folgt organisiert:[3]

Dienstag:

  • Eröffnungsfeier

Mittwoch:

  • Vorläufe Paracanoeing: 200 m: K1 Männer und Frauen / V1 Männer
  • Semifinals Paracanoeing: 200 m: K1 Männer und Frauen / V1 Männer
  • Finals Paracanoeing: 200 m: K1 / V1 Männer und Frauen

Donnerstag:

  • Vorläufe: 500 m: K1 Frauen / K2 Frauen; 1000 m K1 Männer und Frauen / C1 Männer / K2 Männer und Frauen / C2 Männer / C4 Männer
  • Finals Paracanoeing: 200 m: K1 Männer und Frauen/V1 Männer
  • Semifinals: 500 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer / K2 Männer und Frauen / C2 Männer; 1000 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer / K2 Männer und Frauen / C2 Männer / C4 Männer

Freitag:

  • Vorläufe: 500 m: K1 Männer / C1 Männer / K2 Männer / C2 Männer und Frauen / K4 Frauen; 1000 m: K4 Männer
  • Finals Paracanoeing: 200 m: K1 Männer / V1 Frauen
  • Semifinals: 500 m: K1 Männer / C1 Männer / K2 Frauen / C2 Männer und Frauen / K4 Frauen; 1000 m: K4 Männer
  • Vorläufe: 200 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer und Frauen / C2 Männer / K2 Männer und Frauen

Samstag:

  • Semifinals: 200 m: K1 Frauen / C2 Männer / K2 Männer und Frauen
  • C- und B-Finals: 500 m: K1 Frauen / K2 Frauen; 1000 m: K1 Männer / C1 Männer / K2 Männer / C2 Männer
  • Semifinals: 200 m:K1 Männer / C1 Männer
  • Finals: 200 m C1 Frauen; 500 m: K1 Frauen / K2 Frauen; 1000 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer / K2 Männer / C2 Männer / C4 Männer

Sonntag:

  • Finals: 5000 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer
  • Finals: 200 m: K1 Männer und Frauen / C1 Männer / K2 Männer und Frauen / C2 Männer und Frauen
  • Finals: 500 m: K1 Männer / C1 Männer / K2 Männer / C2 Männer und Frauen / K4 Männer; 1000 m: K4 Männer
  • Finals Staffel: 200 m:K1 Männer und Frauen / C1 Männer

Wettbewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
C–1 200 m[4] AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Valentin Demyanenko
38.462 RusslandRussland Russland
Iwan Schtyl
38.717 SpanienSpanien Spanien
Alfonso Benavides
38.717
C–1 500 m[5] BrasilienBrasilien Brasilien
Isaquias Queiroz
1:50.940 UsbekistanUsbekistan Usbekistan
Vadim Menkov
1:51.939 DeutschlandDeutschland Deutschland
Erik Leue
1:53.032
C–1 1000 m[6] UngarnUngarn Ungarn
Attila Vajda
4:09.123 DeutschlandDeutschland Deutschland
Sebastian Brendel
4:10.365 BrasilienBrasilien Brasilien
Isaquias Queiroz
4:14.154
C–1 5000 m[7] DeutschlandDeutschland Deutschland
Sebastian Brendel
22:17.864 UngarnUngarn Ungarn
Attila Vajda
22:24.149 KanadaKanada Kanada
Mark Oldershaw
22:44.535
C–2 200 m[8] DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Nuck
Stefan Holtz
36.331 RusslandRussland Russland
Alexander Kovalenko
Nikolai Lipkin
36.551 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Dsmitryj Rabtschanka
Aljaksandr Waltschezki
36.654
C–2 500 m[9] RusslandRussland Russland
Wiktor Melantjew
Iwan Schtyl
1:43.285 UngarnUngarn Ungarn
Henrik Vasbányai
Róbert Mike
1:44.575 TschechienTschechien Tschechien
Jaroslav Radoň
Filip Dvořák
1:45.082
C–2 1000 m[10] UngarnUngarn Ungarn
Henrik Vasbányai
Róbert Mike
3:52.602 RusslandRussland Russland
Wiktor Melantjew
Ilja Perwuchin
3:53.934 TschechienTschechien Tschechien
Jaroslav Radoň
Filip Dvořák
3:54.788
C–4 1000 m[11] DeutschlandDeutschland Deutschland
Kurt Kuschela
Erik Leue
Erik Rebstock
Peter Kretschmer
3:28.502 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Dsmitryj Rabtschanka
Dsmitryj Wajzischkin
Dzianis Harazha
Aljaksandr Waltschezki
3:29.297 UngarnUngarn Ungarn
Dávid Korisánszky
Péter Korisánszky
András Vass
Dávid Varga
3:30.568
C–1 200 m Relay m[12] RusslandRussland Russland
Andrei Kraitor
Wiktor Melantjew
Andrey Ganin
Iwan Schtyl
2:48.255 DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Nuck
Stefan Holtz
Stefan Kiraj
Sebastian Brendel
2:50.205 KanadaKanada Kanada
Jason McCoombs
Mark Oldershaw
Gabriel Beauchesne-Sévigny
Benjamin Russel
2:51.579

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K–1 200 m[13] SchwedenSchweden Schweden
Petter Öström
34.644 KanadaKanada Kanada
Mark De Jonge
34.674 SpanienSpanien Spanien
Saúl Craviotto Rivero
34.896
K–1 500 m[14] DeutschlandDeutschland Deutschland
Tom Liebscher
1:40.514 DanemarkDänemark Dänemark
René Holten Poulsen
1:41.628 FrankreichFrankreich Frankreich
Arnaud Hybois
1:41.802
K–1 1000 m[15] DeutschlandDeutschland Deutschland
Max Hoff
3:44.210 AustralienAustralien Australien
Ken Wallace
3:44.652 UngarnUngarn Ungarn
Bence Dombvári
3:44.680
K–1 5000 m[16] AustralienAustralien Australien
Ken Wallace
19:44.059 ArgentinienArgentinien Argentinien
Daniel Dal Bo
19:46.138 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Edward Rutherford
19:47.275
K–2 200 m[17] RusslandRussland Russland
Juri Postrigai
Alexander Djatschenko
31.182 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Liam Heath
Jonathan Schofield
31.755 DeutschlandDeutschland Deutschland
Ronald Rauhe
Jonas Ems
31.901
K–2 500 m[18] PortugalPortugal Portugal
Emanuel Silva
João Ribeiro
1:32.622 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Raman Petruschenka
Vadzim Makhneu
1:32.711 FrankreichFrankreich Frankreich
Sébastien Jouve
Maxime Beaumont
1:33.023
K–2 1000 m[19] DeutschlandDeutschland Deutschland
Max Rendschmidt
Marcus Groß
3:22.331 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Pavel Miadzvedzeu
Aleh Jurenja
3:23.003 UngarnUngarn Ungarn
Rudolf Dombi
Roland Kökény
3:23.021
K–4 1000 m[20] RusslandRussland Russland
Vitaly Yurchenko
Wassili Pogreban
Anton Vasilyev
Oleg Schestkow
2:58.692 TschechienTschechien Tschechien
Daniel Havel
Lukáš Trefil
Josef Dostál
Jan Šterba
2:59.375 AustralienAustralien Australien
Tate Smith
David Smith
Murray Stewart
Jacob Clear
2:59.942
K–1 200 m Relay m[21] PolenPolen Polen
Piotr Siemionowski
Denis Ambroziak
Sebastion Szy-pula
Dawid Putto
2:27.605 RusslandRussland Russland
Juri Postrigai
Maxim Molochkov
Oleg Kharitonov
Alexander Djatschenko
2:27.967 UngarnUngarn Ungarn
Miklós Dudás
Sándor Tótka
Péter Molnár
Dávid Hérics
2:28.092

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Canadier[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
C-1 200 m w[22] KanadaKanada Kanada
Laurence Vincent-Lapointe
51.330 BulgarienBulgarien Bulgarien
Stanilija Stamenowa
52.028 UngarnUngarn Ungarn
Zsanett Lakatos
52.527
C-2 500 m w[23] KanadaKanada Kanada
Laurence Vincent-Lapointe
Sara-Jane Caumartin
2:03.004 UngarnUngarn Ungarn
Zsanett Lakatos
Kinsco Takács
2:04.842 ChileChile Chile
Nancy Millan
Maria Mailliard
2:07.876

Kajak[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 200 m w[24] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Lisa Carrington
39.522 PolenPolen Polen
Marta Walczykiewicz
39.712 SlowenienSlowenien Slowenien
Spela Ponomarenko-Janic
39.951
K-1 500 m w[25] UngarnUngarn Ungarn
Danuta Kozák
1:57.395 DeutschlandDeutschland Deutschland
Katrin Wagner-Augustin
1:58.300 NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Lisa Carrington
1:58.619
K-1 1000 m w[26] UngarnUngarn Ungarn
Erika Medveczky
4:11.345 DeutschlandDeutschland Deutschland
Verena Hantl
4:14.126 PolenPolen Polen
Esyta Dzieniszewska
4:14.677
K-1 5000 m w[27] NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Teneale Hatton
22:08.367 UngarnUngarn Ungarn
Renáta Csay
22:31.301 FinnlandFinnland Finnland
Anne Rikala
22:32.654
K-2 200 m w[28] DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Weber
Tina Dietze
37.525 PolenPolen Polen
Karolina Naja
Beata Mikołajczyk
38.181 SerbienSerbien Serbien
Nikolina Moldovan
Olivera Moldovan
38.223
K-2 500 m w[29] DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Weber
Tina Dietze
1:47.070 UngarnUngarn Ungarn
Katalin Kovács
Natasa Douchev-Janic
1:48.006 PolenPolen Polen
Karolina Naja
Beata Mikołajczyk
1:48.537
K-2 1000 m w[30] UngarnUngarn Ungarn
Gabriella Szabó
Krisztina Fazekas
3:53.740 DeutschlandDeutschland Deutschland
Carolin Leonhardt
Conny Waßmuth
3:56.344 RumänienRumänien Rumänien
Irina Lauric
Bianca Plesca
3:58.996
K-4 500 m w[31] UngarnUngarn Ungarn
Gabriella Szabó
Danuta Kozák
Krisztina Fazekas
Ninetta Vad
1:32.272 DeutschlandDeutschland Deutschland
Franziska Weber
Tina Dietze
Katrin Wagner-Augustin
Verena Hantl
1:33.510 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland
Wolha Chudsenka
Marharyta Tsishkevich
Nadzeya Pa-pok
Maryna Litwintschuk
1:33.642
K-1 4 × 200 m Relay w[32] UngarnUngarn Ungarn
Natasa Douchev_Janic
Ninetta Vad
Krisztina Fazekas
Danuta Kozák
2:49.415 PolenPolen Polen
Karolina Naja
Edyta Dzieniszewska
Ewelina Wo-jnarowska
Marta Walczykiewicz
2:49.609 RusslandRussland Russland
Natalja Podolskaja
Elena Polykova
Natalia Lobova
Natalia Proskurina
2:51.679

Paracanoeing[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Paracanoeing-Wettbewerbe werden über eine Distanz von 200 m ausgefahren. Die Einteilung der Bootsklassen erfolgt nach Bewegungsfähigkeit von Beinen, Armen und des Rumpfes. Es finden Regatten in zwölf Bootsklassen statt.

Event Gold Zeit Silber Zeit Bronze Zeit
K-1 Männer A BrasilienBrasilien Brasilien
Fernando Fernandes De Padua
51.330 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Ian Marsden
51.920 DeutschlandDeutschland Deutschland
Christian Mattes
53.021
K-1 Männer TA OsterreichÖsterreich Österreich
Mendy Swoboda
40.790 RusslandRussland Russland
Victor Potanin
43.205 ItalienItalien Italien
Pier Alberto Buccoliero
45.892
K-1 Männer LTA DeutschlandDeutschland Deutschland
Tom Kierey
38.891 RumänienRumänien Rumänien
Iulian Serban
39.505 UkraineUkraine Ukraine
Yuriy Kikhayev
39.840
K-1 Damen A Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jeanette Chippington
59.808 UkraineUkraine Ukraine
Svitlana Kupriianova
1:03.305 RusslandRussland Russland
Alexandra Dupik
1:06.423
K-1 Damen TA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Emma Wiggs
56.982 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Megan Blunk
57.507 UkraineUkraine Ukraine
Natalia Lagutenko
1:04.271
K-1 Damen LTA KanadaKanada Kanada
Christine Gauthier
54.317 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Anne Dickens
54.889 FrankreichFrankreich Frankreich
Cindy Moreau
54.977
V-1 Herren A UkraineUkraine Ukraine
Oleksandr Hrechko
1:01.610 PolenPolen Polen
Jakub Tokarz
1:03.813 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Daniel Hopwood
1:11.257
V-1 Herren TA SpanienSpanien Spanien
Javier Reja
65.111 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Nicholas Heald
56.719 PolenPolen Polen
Tomasz Mozdierski
56.754
V-1 Herren LTA BrasilienBrasilien Brasilien
Caio Ribeiro De Carvalho
50.613 ThailandThailand Thailand
Patrick Viriamu
51.713 PolenPolen Polen
Miroslaw Rosinksi
52.561
V-1 Damen A Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jeanette Chippington
1:05.628 AustralienAustralien Australien
Kara Kennedy
1:17.466 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anne Yoshida
1:31.382
V-1 Damen TA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jeanette Chippington
1:03.243 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Megan Blunk
1:10.838 BrasilienBrasilien Brasilien
Tamara Oliveira Da Silva
1:11.469
V-1 Damen LTA Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Andea Green
59.967 KanadaKanada Kanada
Christine Gauthier
1:01.898 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Anya Pierce
1:06.527

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kanu-Rennsport[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 DeutschlandDeutschland Deutschland 8 6 2 16
2 UngarnUngarn Ungarn 7 5 5 17
3 RusslandRussland Russland 4 4 1 10
4 KanadaKanada Kanada 2 1 2 5
5 NeuseelandNeuseeland Neuseeland 2 - 1 3
6 PolenPolen Polen 1 3 2 6
7 AustralienAustralien Australien 1 1 1 3
8 BrasilienBrasilien Brasilien 1 - 1 2
9 PortugalPortugal Portugal 1 - - 1
AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan 1 - - 1
SchwedenSchweden Schweden 1 - - 1
12 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland - 3 2 5
13 TschechienTschechien Tschechien - 1 2 3
14 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich - 1 1 2
15 DanemarkDänemark Dänemark - 1 - 1
ArgentinienArgentinien Argentinien - 1 - 1
BulgarienBulgarien Bulgarien - 1 - 1
UsbekistanUsbekistan Usbekistan - 1 - 1
19 SpanienSpanien Spanien - - 2 2
FrankreichFrankreich Frankreich - - 2 3
21 SlowenienSlowenien Slowenien - - 1 1
RumänienRumänien Rumänien - - 1 1
SerbienSerbien Serbien - - 1 1
FinnlandFinnland Finnland - - 1 1
ChileChile Chile - - 1 1
Gesamt 29 29 29 111

Paracanoe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rang Nation Gold Silber Bronze Gesamt
1 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 5 3 1 9
2 BrasilienBrasilien Brasilien 2 - 1 3
3 UkraineUkraine Ukraine 1 1 2 4
4 KanadaKanada Kanada 1 1 - 2
5 DeutschlandDeutschland Deutschland 1 - 1 2
6 OsterreichÖsterreich Österreich 1 - - 1
SpanienSpanien Spanien 1 - - 1
7 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten - 2 2 4
8 PolenPolen Polen - 1 2 3
9 RusslandRussland Russland - 1 1 2
10 AustralienAustralien Australien - 1 - 1
RumänienRumänien Rumänien - 1 - 1
ThailandThailand Thailand - 1 - 1
11 FrankreichFrankreich Frankreich - - 1 1
ItalienItalien Italien - - 1 1
Gesamt 12 12 12 36

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kanurennsport-Weltmeisterschaften 2013 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meldung auf kanu.de
  2. Meldung zur WM-Vergabe auf kanu.de
  3. Ausführliches Programm (Memento vom 18. Juli 2013 im Internet Archive) In: Internetseite Kanuduisburg. 18. Juli 2013, abgerufen am 25. April 2018.
  4. Men's C–1 200 m Results
  5. Men's C–1 500 m Results
  6. Men's C–1 1000 m Results
  7. Men's C–1 5000 m Results
  8. Men's C–2 200 m Results
  9. Men's C–2 500 m Results
  10. Men's C–2 1000 m Results
  11. Men's C–4 1000 m Results
  12. Men's C–1 200 m Relay Results
  13. Men´s K-1 200 m Results
  14. Men´s K-1 500 m Results
  15. Men´s K-1 1.000 m Results
  16. Men´s K-1 5.000 m Results
  17. Men´s K-2 200 m Results
  18. Men´s K-2 500 m Results
  19. Men´s K-2 1.000 m Results
  20. Men´s K-4 1.000 m Results
  21. Men's K–1 200 m Relay Results
  22. Women's C–1 200 m Results
  23. Women's C–2 500 m Results
  24. Women's K–1 200 m Results
  25. Women's K–1 500 m Results
  26. Women's K–1 1.000 m Results
  27. Women's K–1 5.000 m Results
  28. Women's K–2 200 m Results
  29. Women's K–2 500 m Results
  30. Women's K–2 1.000 m Results
  31. Women's K–4 500 m Results
  32. Women's K–1 200 m Relay Results