Kapelle Dörnschlade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kapelle Dörnschlade mit Klause)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kapelle
Altarraum
Klause

Die Kapelle Dörnschlade ist ein denkmalgeschütztes Kirchengebäude bei Altenhof, einem Ortsteil von Wenden im Kreis Olpe (Nordrhein-Westfalen).[1] Die Dörnschlade ist ein bekannter Wallfahrtsort im südlichen Sauerland, sie liegt in der Nähe der Grenze zum Siegerland und gehört zur Pfarrgemeinde St. Severinus in Wenden. Die Kapelle wird von einer in der benachbarten Klause als Eremitin wohnenden Klausnerin betreut.[2]

Geschichte und Architektur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eine Vorgängerkapelle ist als Mutter Gottes zur Dörnschlade erwähnt, der Wallfahrtsort wird schon in einer Urkunde von 1414 genannt.[3] Bereits vor dem Dreißigjährigen Krieg gab es auf der Dörnschlade ein Heiligenhäuschen, spätestens aber 1669 wird im Hünsborner Taufbuch auf eine Kapelle in diesem Gebiet verwiesen. 1729 ist dann auch im zuständigen Pfarrarchiv von einer „Reparierung des Capelgens auff der Dörnschlade“ die Rede.[4]

Die heutige Kapelle wurde von 1862 bis 1864 nach Plänen von Vincenz Statz zusammen mit der zugehörigen Klause auf einem Höhenrücken errichtet. Sie ist durch eine offene Vorhalle erschlossen. Der neugotische Saal zu zwei Jochen schließt dreiseitig, die Wände sind durch Strebepfeiler gegliedert. Der neugotische Flügelaltar zeigt im Auszug eine Kopie des spätgotischen Gnadenbildes.[5]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Marie-Luise Pfaff: Die Dörnschlade im Wandel der Zeit. Jubiläumsschrift anlässlich 600 Jahre Wallfahrtsort Dörnschlade und 150 Jahre Gnadenkapelle. Wenden 2014.
  • Dehio, Georg, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kapelle Dörnschlade mit Klause – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dehio, Georg, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, S. 1166
  2. Wallfahrt
  3. [1]
  4. Pfaff 2014, S. 13 ff.
  5. Dehio, Georg, unter wissenschaftlicher Leitung von Ursula Quednau: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. Nordrhein-Westfalen II Westfalen. Deutscher Kunstverlag, Berlin/München 2011, ISBN 978-3-422-03114-2, S. 1166

Koordinaten: 50° 57′ 19″ N, 7° 53′ 35″ O