Kapfelberg (Kelheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kapfelberg
Stadt Kelheim
Koordinaten: 48° 55′ 58″ N, 11° 59′ 0″ O
Höhe: 384 m ü. NHN
Einwohner: 1400 (2002)
Eingemeindung: 1. Januar 1978
Postleitzahl: 93309
Vorwahl: 09405

Kapfelberg ist ein Ortsteil der Stadt Kelheim im niederbayerischen Landkreis Kelheim.

Die Einwohnerzahl ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Siehe Diskussionsseite.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pfarrdorf liegt auf einem Bergkegel nördlich der Donau etwa sechs Kilometer östlich von Kelheim und hat etwa 1.400 Einwohner (2002).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten Nachweise über eine vorzeitliche Besiedlung des Kapfelberger Raumes bilden Feuersteingeräte. In der Gegend um Kapfelberg haben sich damit schon vor 3000 bis 4000 Jahren Menschen niedergelassen, die vermutlich der Jagd und dem Fischfang nachgingen.

Das in Altbayern gelegene Land um Kapfelberg gehörte im hohen Mittelalter zum Teil den Reichsfreiherrn von Laaber, daneben besaß das Domkapitel zu Regensburg in Lindach eine Herstelle.

Die Geschichte des Ortes Kapfelberg ist untrennbar mit dem Abbau von Steinen, der mindestens schon während der Römerzeit begann, verbunden. Aus dem „Römerbruch“ wurden zumindest seit dem 1. oder 2. Jahrhundert n. Chr. bis 1831 sowohl Kalk- als auch Grünsandstein-Hausteine gewonnen. Erst 1927 wurde die Nutzung des Steinbruchs endgültig eingestellt. Der „Kapfelberger Stein“ ging früher auf dem Wasserweg nicht nur nach Regensburg zum Bau des Römerlagers Castra Regina, sondern auch zum Bau der Steinernen Brücke in der Zeit von 1135 bis 1146, des Doms zu Regensburg und nach Passau sowie nach Wien zum Bau des Stephansdoms.

Kapfelberg blieb bis 1977 eine selbstständige politische Gemeinde und wurde antragsgemäß mit Stichtag 1. Januar 1978 zur Stadt Kelheim eingegliedert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]