Kapitän Nemo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kapitän Nemo mit einem Sextanten auf seinem Unterseeboot Nautilus, Buchillustration von 1869

Kapitän Nemo (im französischen Original « le capitaine Nemo » [lə kapitɛ̃n neːmo]) ist eine Romanfigur, die erstmals in Jules Vernes Werk 20.000 Meilen unter dem Meer erscheint. Nemo ist der Kommandant des U-Bootes Nautilus. Er kommt auch in Vernes 1874–1875 entstandenem Roman Die geheimnisvolle Insel und in dem Theaterstück Voyage à travers l’impossible von 1882 vor.

Kapitän Nemo gilt als die bekannteste Figur in den Werken von Jules Verne.[1] Das lateinische Wort „nemo“ bedeutet niemand.

Die Person Nemo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erste Konzeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der ursprünglichen Konzeption des Romans 20.000 Meilen unter dem Meer sah Jules Verne vor, Kapitän Nemo als polnischen Aristokrat der Szlachta darzustellen. Diese Romanfigur hätte die während des Januaraufstands von 1863/1864 gegen die russische Unterdrückung umgekommene eigene Familie rächen wollen. Ein Manuskript dazu ist nicht bekannt. Der Vernien Volker Dehs nimmt an, dass die Idee in den ersten Gesprächen zwischen Jules Verne und seinem Verleger Pierre-Jules Hetzel verworfen wurde. Der Verleger dürfte die Zensur des Buches durch das Russische Reich und Einbußen beim Export seiner Produkte ins Russische Reich befürchtet haben.[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Roman 20.000 Meilen unter dem Meer wird der gelehrte und geniale Ingenieur Nemo als mysteriöser Mann dargestellt.

Erst der Roman Die geheimnisvolle Insel erwähnt die Herkunft von Kapitän Nemo. Danach ist er Inder, der als Prinz Dakkar geboren wurde.[3] Er ist Sohn eines Rajahs des früher unabhängigen Territoriums Bundelkhand und Neffe des indischen Helden Tippo-Saib. Im Alter von zehn Jahren ist er von seinem Vater nach England geschickt worden, um dort eine gute Erziehung zu erhalten und später gegen die Briten kämpfen zu können, die der Vater als die Unterdrücker seines Landes betrachtete. Nemo liebt die westliche Wissenschaft und Kultur, behält aber seine indische Identität. Nach seiner Rückkehr nach Indien heiratet er und plant die Vertreibung der Engländer, die das Land besetzt halten. Seine Revolte wird jedoch blutig niedergeschlagen und seine gesamte Familie findet dabei den Tod. Verbittert wendet er der Welt den Rücken zu und zieht sich mit wenigen, ihm treu ergebenen Begleitern zurück. Nemo trägt erbitterten Hass auf Großbritannien in sich. Nach dem Aufstand der Sepoys baut Nemo mit dem Rest seines Vermögens unter größter Geheimhaltung auf einer einsamen Insel die Nautilus, die ursprünglich als Forschungsschiff geplant war. Dann beginnt er seinen Rachefeldzug, bei dem er die Meere mit einer engagierten Mannschaft durchquert. Er findet die untergegangene spanische Armada und hebt das Gold, das er von dem Zeitpunkt an verwendet, um den Freiheitskampf unterdrückter Völker zu unterstützen.

Gegen Ende des Romans Die geheimnisvolle Insel verstirbt Kapitän Nemo im Alter von 60 Jahren auf der Nautilus, die in einer unterirdischen Grotte auf der fiktiven Insel „Lincoln“ im südlichen Pazifik festsitzt. Anschließend wird das Boot durch einen Vulkanausbruch endgültig begraben.[4]

Werkdeutungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kapitän Nemo mit einem Sextanten, im Jahr 2004 aufgestellte Skulptur in Nantes nahe dem Musée Jules-Verne

In späteren literaturwissenschaftlichen Betrachtungen sehen einige Autoren bei der Figur des Kapitän Nemo Parallelen zum homerischen Helden Odysseus. In beiden Werken sind die jeweiligen Helden intellektuell aufgeschlossene Kapitäne eines Schiffes und Kommandanten einer loyalen Mannschaft. Im Laufe ihrer Reise begegnen sie fremden Umgebungen und seltsamen Kreaturen. Auch die Namensgebung von Nemo wird in späteren Werkdeutungen von einigen Kulturwissenschaftlern mit der Odyssee von Odysseus in Verbindung gebracht. Im neunten Gesang erzählt dieser, er habe dem Kyklopen Polyphem zunächst seinen wahren Namen verschwiegen und sich Οὖτις genannt, das altgriechische Wort für niemand.[5]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verfilmungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb von Verfilmungen wird die Figur des Kapitän Nemo durch die nachfolgenden Schauspieler dargestellt:

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Das Konzeptalbum Mobilis in Mobile der französischen Gruppe L’Affaire Louis 'Trio ist eine Hommage an Kaptain Nemo. Die Lieder Captain, Mobilis in Mobile und The Last Hour enthalten präzise Hinweise auf die Figur. Die Aufnahmen enthalten Unterwasser- und Maschinengeräusche sowie Walgesänge.
  • 2003: Im Chanson Elle préfère l’amour en mer. (Sie bevorzugt die Liebe auf See) von Philippe Lavil wird erwähnt, dass die Marine stolz auf Kapitän Nemo ist.

Kapitän Nemo als Namensgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Capitaine Nemo – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nemo alias Dakkar, 16 septembre 2017 – 7 janvier 2018, Pressemitteilung des Musée Jules Verne
  2. Volker Dehs: Nachwort in Jules Verne: 20.000 Meilen unter dem Meer, Düsseldorf, 2007, S. 698–699
  3. Die geheimnißvolle Insel, Sechzehntes Capitel. zeno.org, abgerufen am 2. Januar 2014.
  4. Heinrich Pleticha (Hrsg.): Nemo in: Jules Verne Handbuch. Bertelsmann Club, Stuttgart 1992, S. 230.
  5. Siehe Literatur: Stephen Bertman Captain Nemo’s Classical Pedigree