Karajá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel erläutert das indigene Volk der Karajá in Brasilien; zu anderen Bedeutungen siehe Carajás (Begriffsklärung).
Carajá-Paar

Die Karajá, häufig auch Carajá(s) geschrieben [1], sind ein indigenes Volk, das in der Umgebung des Rio Araguaia in den brasilianischen Bundesstaaten Mato Grosso, Goiás, Tocantins und Pará lebt. Ihre Sprache gehört zur Sprachfamilie Macro-Jê.

Ein markantes Zeichen der Karajá sind die zwei Kreise, welche sie auf ihre Wangen tätowieren.

Territorium[Bearbeiten]

Karajá-Sprachraum (orange)

Die Karajá bevölkern traditionell einen 300 km langen Bereich in Zentral-Brasilien am Ufer des Rio Araguaia in der Gemeinde Aruanã, der Insel Bananal, mit der größten Anzahl an Dörfern, und in der Nähe der Stadt Santa Fé do Araguaia.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Begegnung zwischen dem Stamm und europäischen Entdecker fand im Jahre 1673 statt. 1811 führte das brasilianische Empire mit Sitz in Rio de Janeiro Krieg gegen die Karajá und benachbarte Stämme. Die Karajá und die Xavantes rächten sich durch die Zerstörung des Militärstützpunktes Santa Maria do Araguia im Jahr 1812. Ab der Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Stamm durch das Serviço de Proteção aos Indios (SPI) unter Schutz gestellt.

In den 1980er und 1990er Jahren kämpfte der Karajá Führer Idjarruri Karajá für eine bessere Bildung, Landrechte und Beschäftigungsmöglichkeiten für den Stamm. Er schaffte es im Jahre 1997 Strom und Telekommunikation zu seinem Stamm zu bringen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Synonyme: Carajás und Karajá

Weblinks[Bearbeiten]