Karaman (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karaman
Nummer der Provinz: 70
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariKaraman in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Karaman districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ OKoordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ O
Provinzhauptstadt: Karaman (Stadt)
Region: Zentralanatolien
Fläche: 8.678 km²
Einwohnerzahl: 251.913[1] (2020)
Bevölkerungsdichte: 29.4 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Mehmet Alpaslan Işık[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0338
Kennzeichen: 70
Website
www.karaman.gov.tr (Türkisch)

Karaman ist eine Provinz der Türkei, mit der gleichnamigen Hauptstadt Karaman und dem Landkreis, der nahezu die Hälfte des Territoriums der Provinz einnimmt. Außerdem konzentrieren sich 78 % der Provinzbevölkerung auf diesen Landkreis.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 1989 geschaffene Provinz grenzt im Südwesten an die Provinz Antalya, im Süden und Südosten an die Provinz Mersin sowie im Norden und Westen an die Provinz Konya. Die Provinzhauptstadt Karaman liegt ziemlich im Zentrum der Provinz

Statistisch gesehen gehört die Provinz Karaman zusammen mit den Provinzen Ankara und Konya zur Region Westanatolien (TR5, türk. Bati Anadolu). Sie belegt dort im Ranking in allen drei Kategorien den letzten Platz: Fläche (11,55 % der Region), Einwohnerzahl Ende 2020 (3,12 %) und Bevölkerungsdichte (29,4 gegenüber 108,7 Einw. je km² in der Region).

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz ist in sechs Landkreise (auch Bezirke, Ilçe) gegliedert. Des Weiteren gibt es elf Gemeinden und 158 Dörfer.

Code1 Landkreis Fläche2
(km²)
Bevölkerung (2020)3 Anzahl der Einheiten Dichte
(Ew./km²)
städt.
Anteil
(in %)
Sex
Ratio4
Grün-
dungs-
da-
tum5,6
Landkreis
(Ilçe)
Verwal-
tungssitz
(Merkez)
Gemein-
den
(Belediye)
Stadt-
viertel
(Mah.)
Dörfer
(Köy)
1768 Ayrancı 2.245 7.946 2.385 1 4 22 3,5 30,02 994 1987
1884 Başyayla 141 3.608 1.973 1 5 4 25,6 54,68 952 1990
1316 Ermenek 1.242 28.417 11.438 3 32 26 22,9 66,17 967
1439 Karaman 4.036 199.482 168.299 3 65 93 49,4 73,05 1008 1989
1862 Kâzımkarabekir 423 3.956 2.890 1 8 6 9,4 86,58 1154 1989
1983 Sarıveliler 590 11.510 5.329 2 19 7 19,5 64,74 921 1990
PROVINZ Karaman 8.678 254.919   11 132 158 29,4 80,89 999
1 Interner Kreiscode des Innenministeriums
2 Fläche 2014[3]
3 Bevölkerungsfortschreibung am 31. Dezember 2020[4]
4 Geschlechterverhältnis: Anzahl der Frauen auf 1000 Männer (berechnet)
5 PDF des Innenministeriums[5]
6 Landkreise, die erst nach Gründung der Türkei (1923) gebildet wurden.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Zensus 2011 betrug das Durchschnittsalter in der Provinz 30,1 Jahre (Landesdurchschnitt: 29,6), wobei die weibliche Bevölkerung durchschnittlich 0,9 Jahre älter als die männliche war (30,6 – 29,6).

Ergebnisse der Bevölkerungsfortschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachfolgende Tabelle zeigt die jährliche Bevölkerungsentwicklung am Jahresende nach der Fortschreibung durch das 2007 eingeführte adressierbare Einwohnerregister (ADNKS). Außerdem sind die Bevölkerungswachstumsrate und das Geschlechterverhältnis (Sex Ratio d. h. Anzahl der Frauen pro 1000 Männer) aufgeführt.
Der Zensus von 2011 ermittelte 234.441 Einwohner, das sind etwa 8800 Einwohner weniger als beim Zensus 2000.

Jahr Bevölkerung am Jahresende Wachstums-
rate der Be-
völkerung
(in %)
Geschlechter
verhältnis
(Frauen auf
1000 Männer)
Rang
(unter den 81 Provinzen)
gesamt männlich weiblich
2020 254.919 127.829 127.090 0,65 994 67
2019 253.279 126.648 126.631 0,54 1000
2018 251.913 125.992 125.921 2,12 999
2017 246.672 123.370 123.302 0,43 999 67
2016 245.610 122.153 123.457 1,41 1011 66
2015 242.196 120.940 121.256 0,76 1003
2014 240.362 120.067 120.295 1,02 1002
2013 237.939 118.380 119.559 1,07 1010
2012 235.424 116.848 118.576 0,61 1015
2011 234.005 116.562 117.443 0,59 1008
2010 232.633 115.432 117.201 0,33 1015
2009 231.872 115.069 116.803 0,75 1015
2008 230.145 114.230 115.915 1,81 1015
2007 226.049 111.771 114.278 1022 66
20001 243.210 120.957 122.253 1011 68

1 Zensus 2000

Bevölkerungszahlen der Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Werte von 1990 und 2000 basieren auf den Volkszählungen[6][7], die restlichen (2007–2018) sind Bevölkerungsangaben am Jahresende, ermittelt durch die Fortschreibung im 2007 eingeführten Einwohnerregister (ADNKS)[8]

Landkreis 1990 2000 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020
Ayrancı 14.600 13.212 10.594 10.199 9.869 9.443 9.186 9.033 8.934 8.713 8.497 8.345 8.157 8.338 7.965 7.946
Başyayla 12.446 8.155 5.465 5.087 4.858 4.665 4.497 4.208 4.102 3.861 3.706 3.662 3.651 3.717 3.650 3.608
Ermenek 34.443 42.643 31.182 31.341 30.897 30.585 30.361 30.057 30.064 29.957 29.558 29.475 28.903 28.832 28.565 28.417
Merkez 125.927 152.450 160.179 164.207 168.048 170.240 172.854 175.397 177.685 181.383 184.493 188.221 190.366 194.018 197.276 199.482
Kazımkarabekir 12.879 5.442 4.349 4.784 4.608 4.414 4.324 4.266 4.278 4.302 4.320 4.479 4.344 4.407 4.328 3.956
Sarıveliler 17.241 21.308 14.280 14.527 13.592 13.286 12.783 12.463 12.876 12.146 11.622 11.428 11.251 12.601 11.495 11.510
Summe Provinz00 217.536 243.210 226.049 230.145 231.872 232.633 234.005 235.424 237.939 240.362 242.196 245.610 246.672 251.913 253.279 254.919

Städte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Provinz gibt es elf Städte (oder Stadtgemeinden, Belediye). Nachfolgende Tabelle zeigt die Einwohnerzahlen Ende 2020 und die dazugehörigen Landkreise sowie die Anzahl der Stadtviertel (Mahalle). Gelb unterlegte Städte sind die Hauptorte (Merkez) der Landkreise.[9] Im Jahr 2013 wurden die Belediye Kılbasan, Kisecik, Taşkale, Yeşildere und Yollarbaşı wieder zu Dörfern zurückgestuft.

Stadt im Landkreis Anzahl der
Mahalle
Einwohner-
zahl 2020
Ayrancı Ayrancı 4 2.385
Başyayla Başyayla 5 1.973
Ermenek Ermenek 16 11.438
Güneyyurt Ermenek 8 5.085
Kazancı Ermenek 8 2.280
Kazımkarabekir Kazımkarabekir 8 2.890
Stadt im Landkreis Anzahl der
Mahalle
Einwohner-
zahl 2020
Akçaşehir Merkez 4 2.176
Karaman Merkez 58 168.299
Sudurağı Merkez 3 2.235
Göktepe Sarıveliler 8 2.122
Sarıveliler Sarıveliler 10 5.329

Dörfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die 158 Dörfer haben insgesamt 48.707 Einwohner, also durchschnittlich 308 Einwohner je Dorf. 50 Dörfer haben mehr Einwohner als dieser Durchschnitt. Die meisten Dörfer befinden sich im zentralen Landkreis (Merkez), nämlich 93. Sie haben zusammen 27.551 Einwohner, was einem Anteil von 55 Prozent entspricht. Im zentralen Landkreis befinden sich auch das größte und das kleinste Dorf der Provinz(1.607÷13 Einw.). Sieben Dörfer haben mehr als 1.000 Einwohner: Kılbasan (1.607), Çakırbağ (1.567), Dumlugöze (1.484), Civler (1.280), Dere (1.173) und Ardıçkaya (1.011 Einw.). 26 Dörfer haben weniger als 100 Einwohner.[9] Im Jahr 2017 wurden die bestehenden zwölf Bucaks in allen Kreisen aufgelöst.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Walderholungsstätte von Gökçe, die Maraspoli-Höhle, die Zitadelle von Karaman, Ermenek (Firan) und Mennan, die Medresen von Hatuniye, Emir Musa und Ibrahim Bey mit Armenküchen und die Tol-Medrese, die großen Moscheen (Ulu Cami) von Gaferyad (Ermenek, Kâzımkarabekir) und Yollarbaşı (Ilisra), die Moscheen von Hacı Beyler, Aktekke (Valide Sultan), Arapzade, Pascha, Dikbasan (Fasih), Akçaşehir, Sipas und Mimar Emir Rüstem Pascha, die Yunus-Emre-Moschee und das Derwischkloster, kleine Moschee von Şeyh Çelebi und Akça Mescit, die Armenküche und Türbe von Karamanoğlu, die Bıçakçı-Brücke und die Ala-Brücke, der Brunnen mit sieben Röhren, das Karaman-Museum, das Can-Hasan-Höyük-Zentrum – Alçatıköyü, Binbirkilise am Karadağ mit den Zentren Madenşehir und Üçkuyu sowie die hethitischen Felsinschriften von Karadağ und von Kızıldağ.

Lokale Feste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Karaman:

  • Kultur- und Kunstwoche – 5.–12. Mai
  • Gedenktag von Mader'i Mevlana – 10. Dezember
  • Sprachfeierzeremonien – 13. Mai
  • Provinzfeierzeremonien – 21. Juni

in Kazım-Karabekir:

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karaman Nüfusu, abgerufen am 3. September 2021
  2. Gouverneursporträt auf der Webseite der Provinz Karaman
  3. Directorate General of Mapping (Excel-Tabelle; 48 KB)
  4. Karaman Nüfusu Il Ilçe Nüfusu, abgerufen am 3. September 2021
  5. illeridaresi.gov.tr (PDF; 1,4 MB).
  6. Volkszählung 1990 (türk.)
  7. Volkszählung 2000 (türk.)
  8. MDS/Central Dissemination System von TÜIK (engl./türk.)
  9. a b Central Dissemination System von TÜIK Population of municipalities, villages and quarters, abgerufen am 3. September 2021