Karaman (Provinz)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karaman
Nummer der Provinz: 70
BulgarienGriechenlandZypernGeorgienArmenienAserbaidschanIranIrakSyrienEdirneTekirdağİstanbulÇanakkaleYalovaBalıkesirBursaKocaeliSakaryaBilecikKütahyaİzmirManisaAydınMuğlaUşakDenizliDüzceBoluEskişehirAfyonkarahisarBurdurAntalyaIspartaZonguldakBartınKarabükÇankırıAnkaraKonyaKaramanMersinNiğdeAksarayKırşehirKırıkkaleÇorumKastamonuSinopSamsunAmasyaYozgatKayseriAdanaOrduTokatSivasGiresunOsmaniyeHatayKilisMalatyaK. MaraşGaziantepAdıyamanŞanlıurfaMardinBatmanDiyarbakırElazığErzincanTrabzonGümüşhaneTunceliBayburtRizeBingölArtvinArdahanKarsIğdırErzurumMuşAğrıBitlisSiirtŞırnakVanHakkariKaraman in Turkey.svg
Über dieses Bild
Landkreise
Karaman districts.png
Basisdaten
Koordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ OKoordinaten: 37° 1′ N, 33° 6′ O
Provinzhauptstadt: Karaman (Türkei)
Region: Zentralanatolien
Fläche: 8.818 km²
Einwohnerzahl: 245.610[1] (2016)
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner/km²
Politisches
Gouverneur: Süleyman Tapsız[2]
Sitze im Parlament: 2
Strukturelles
Telefonvorwahl: 0338
Kennzeichen: 70
Website
www.karaman.gov.tr (Türkisch)

Karaman ist eine Provinz der Türkei, mit der gleichnamigen Hauptstadt Karaman.

Die Provinz hat 245.610 Einwohner (Stand 2016) auf einer Fläche von 8.818 km². Sie grenzt im Südwesten an die Provinz Antalya, im Süden an Mersin und im Norden an Konya.

Die Einwohnerdichte beträgt rund 28 Einwohner/km².

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Walderholungsstätte von Gökçe, die Maraspoli-Höhle, die Zitadelle von Karaman, Ermenek (Firan) und Mennan, die Medressen von Hatuniye, Emir Musa und Ibrahim Bey mit Armenküchen und die Tol-Medresse, die großen Moscheen (Ulu Cami) von Gaferyad (Ermenek, Kâzımkarabekir) und Yollarbaşı (Ilisra), die Moscheen von Hacı Beyler, Aktekke (Valide Sultan), Arapzade, Pascha, Dikbasan (Fasih), Akçaşehir, Sipas und Mimar Emir Rüstem Pascha, die Yunus Emre-Moschee und das Derwischkloster, kleine Moschee von Şeyh Çelebi und Akça Mescit, die Armenküche und Türbe von Karamanoğlu, die Bıçakçı-Brücke und die Ala-Brücke, der Brunnen mit sieben Röhren, das Karaman-Museum, Can Hasan Höyük-Zentrum – Alçatıköyü, Binbirkilise am Karadağ mit den Zentren Madenşehir und Üçkuyu.

Lokale Feiern[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

in Karaman:

  • Kultur- und Kunstwoche – 5.-12. Mai
  • Gedenktag von Mader'i Mevlana – 10. Dezember
  • Sprachfeierzeremonien – 13. Mai
  • Provinzfeierzeremonien – 21. Juni

in Kazım-Karabekir:

Landkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landkreise sind:

Name Fläche[3] Höhe
Karaman 3686 km² 1024 m
Ayrancı 1956 km² 1040 m
Başyayla 374 km² 1400 m
Ermenek 1499 km² 1250 m
Kâzımkarabekir 981 km² 1030 m
Sarıveliler 373 km² 1600 m

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Türkisches Institut für Statistik, abgerufen 24. Dezember 2017
  2. Webseite der Provinz Karaman
  3. Districts of Turkey