Karat (Feingehalt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hilfsmaßeinheit
Einheitenname Karat
Einheitenzeichen \mathrm{ kt }
Formelzeichen
Typ Quotient
Definition \mathrm{ 1 kt = \frac {1}{24} }
Benannt nach französisch le carat
Siehe auch: Lot
Goldene Uhr aus 14 Karat, entspricht einem Gewichtsanteil von 0,585, also 58,5 % Gold

Das Karat (Abk. kt oder C) ist eine Maßeinheit für den Feingehalt von Gold.

Etymologie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebogene Hülsenfrüchte des Johannisbrotbaums

Das Karat ist ein Lehnwort nach dem französischen le carat aus mittellateinisch carratus. Dieses entstand über das arabische قيراط / qīrāṭ aus dem griechischen κεράτιον kerátion (Diminutiv von κέρας keras „Horn“), da die Frucht (Hülse) des Johannisbrotbaumes hörnchenförmig ist. Die Samen dieser Früchte wurden früher oftmals als Gewichtssteine eingesetzt. Angeblich geschah dies aufgrund ihrer einheitlichen Größe (und des daraus resultierenden einheitlichen Gewichts von im Durchschnitt 0,2 g). Eine moderne Untersuchung widerlegt jedoch diese Einheitlichkeit.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Deutschland war das Karat früher auch ein kleines Goldgewicht, der 24. Teil einer Mark (Gewichtseinheit für die Feinheitsbestimmung des Goldes). 1 Karat bestand meist aus 12 Grän als Untereinheit.[2]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bezeichnung Karat wird zur Angabe des Feingehalts von Gold verwendet und gibt an, wie groß der Gewichtsanteil reinen Goldes an der Gesamtmasse einer Goldlegierung ist. Dabei wird Gold hauptsächlich zusammen mit Silber und Kupfer verarbeitet.

Der Goldgehalt einer Legierung in Karat entspricht dem Gewichtsanteil in 1/24-Teilen:

  • Einkarätiges Gold enthält 1/24 Gewichtsanteil Gold (= 4,167 %).
  • Gold mit 24 Karat enthält 24/24 Gewichtsanteile Gold. Da es aber aus technischen Gründen praktisch ausgeschlossen ist, mögliche Verunreinigungen vollständig zu eliminieren, wird für 24-karätiges Gold eine Reinheit von 99,9 % angegeben.

Die Reinheit von verarbeitetem Gold wird alternativ zu Karat auch in 1/1000-Teilen angegeben. Beispielsweise entspricht 585 Gold einem Goldanteil von 585/1000 = 0,585 = 58,5 % oder 14 Karat. Gold mit 24 Karat hat einen Feingehalt von 99,9 % und wird deshalb mit 999 bezeichnet.

Gebräuchliche Feingehalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebräuchliche Feingehalte in Karat bei Gold sind:

Karat Handelsbezeichnungen Gewichtsprozent Gold [%]
24 Gold 999
Feingold
Fine Gold
Pure Gold
Chuk Kam
99,9
23,2 Gold 965
Thaigold
96,5
22 Gold 916
Arabische Länder, Südafrika (Bullionmünzen),
Bangladesch, Indien, Pakistan und Sri Lanka
91,6
21,6 Gold 900
Münzgold
90
21 Gold 875
Arabische Länder in der Golf-Region
87,5
18 Gold 750 75
14 Gold 585 58,5
9 Gold 375 37,5
8 Gold 333 33,33

Daneben gibt es noch viele andere Einteilungen, die aber meist ungebräuchlich geworden sind (z. B. 500), in Deutschland nicht verwendet werden (z. B. 840 in Frankreich) oder sich aufgrund ihrer Eigenschaften nicht am Markt durchsetzen konnten (z. B. 250).

Für Karat als Goldanteil wird häufig die Abkürzung kt verwendet. Insbesondere bei Uhreneinprägungen ist auch die Abkürzung C anzutreffen.

Der Feingehalt von Silber wird nicht in Karat angegeben. Stattdessen wurde dort eine 16-teilige Skala verwendet, die sogenannte Lötigkeit.

Karat als Edelsteinmaß[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die ursprüngliche Bedeutung als Gewichtseinheit wird noch heute als metrisches Karat für Edelsteine verwendet.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Lindsay A Turnbull, Luis Santamaria, Toni Martorell, Joan Rallo und Andy Hector: Seed size variability: from carob to carats, Biol. Lett. 22 September 2006 vol. 2 no. 3 397-400, zitiert nach Beat Müller: Mythos des ursprünglichen Karats widerlegt. Informationsdienst Wissenschaft, 4. Mai 2006, abgerufen am 19. April 2010.
  2. Wolfgang Trapp: Kleines Handbuch der Maße, Zahlen, Gewichte und der Zeitrechnung. Reclam, Stuttgart 1998, ISBN 3-89836-198-5.