Kardinal-Innitzer-Preis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kardinal-Innitzer-Preis ist ein von der Erzdiözese Wien verliehener Wissenschaftspreis. Der Preis ist nach Kardinal Theodor Innitzer benannt. Der Preis wird in den Kategorien „Lebenswerk“ (Großer Preis), „Geisteswissenschaft“, „Naturwissenschaft“ und „Publizistik“ (Würdigungspreise) vergeben.

Die Preisverleihung nimmt der Erzbischof von Wien, Kardinal Christoph Schönborn, im Rahmen einer feierlichen Vergabesitzung im Dezember jedes Kalenderjahres vor.

Der Kardinal Innitzer Studienfonds ist eine Einrichtung zur Förderung der Wissenschaft. Er vergibt jährlich Förderungspreise an hervorragende junge österreichische (vornehmlich katholische) Wissenschafter.

Kandidaten aus den Bereichen Naturwissenschaften, Geistes- und Sozialwissenschaften, Biowissenschaften und Medizin, die nicht älter als 40 Jahre sind, können sich um die Förderungspreise bewerben. Die eingereichten Arbeiten sollen in etwa Habilitationsniveau besitzen, bzw. können auch Einzelstudien von Habilitierten zur Prämierung eingereicht werden.

Die einzelnen Bewerbungen werden durch den Studienfonds, der sich dazu externer Gutachter bedient, und durch das Kuratorium geprüft.

Träger des Kardinal-Innitzer-Preises[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kardinal-Innitzer-Preis 2010 an Friedrich Ehrendorfer ÖAW, 13. Dezember 2010
  2. Pressemitteilung der Erzdiözese Wien vom 12. Dezember 2011
  3. Kardinal-Innitzer-Preis 2012 geht an Kernphysiker Helmut Rauch. Wiener Zeitung, 11. Dezember 2012
  4. Kardinal-Innitzer-Preis 2013 geht an Linguisten Dressler. Pressemitteilung vom 2. Dezember 2013 bei der Katholischen Presseagentur Österreich (kathpress.co.at)
  5. Innitzer-Preis 2014 geht an Biochemiker und Ex-Minister Tuppy. erzdiözese-wien.at; abgerufen am 5. Dezember 2014.
  6. Innitzer-Preis 2015 geht an früheren VfGH-Präsidenten Korinek. Artikel vom 16. November 2015, abgerufen am 21. November 2015.
  7. Innitzer-Preis 2016 geht an Immunologen Christoph Huber. In: erzdioezese-wien.at. 20. Oktober 2016; abgerufen am 1. November 2016.
  8. Innitzer-Preis 2017 an Grazer Historikerin Grete Walter-Klingenstein. In: science.apa.at. 7. November 2017; abgerufen am 9. November 2017.