Kardinalweber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinalweber
Quelea cardinalis - Cardinal Quelea.jpg

Kardinalweber (Quelea cardinalis)

Systematik
Klasse: Vögel (Aves)
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Webervögel (Ploceidae)
Gattung: Quelea
Art: Kardinalweber
Wissenschaftlicher Name
Quelea cardinalis
(Hartlaub, 1880)

Der Kardinalweber (Quelea cardinalis) ist eine afrikanische Art aus der Familie der Webervögel (Ploceidae). Außerhalb der Brutzeit ist der Kardinalweber häufig in großen Schwärmen zu beobachten. Er wird in Europa gelegentlich auch als Ziervogel gehalten.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kardinalweber erreicht eine Körperlänge von 11 Zentimeter und zählt damit eher zu den kleineren Webervögeln. Die Stirn und die Brust sind purpurrot. Das übrige Gefieder ist braun und weist auf der Körperoberseite eine gelbliche Strichelung auf. Die Körperunterseite ist weißlich gelb mit braunen Flecken. Weibchen fehlt das Rot und haben ein insgesamt blasseres Gefieder. Jungvögel gleichen den Weibchen. Der Gesang ist ein lautes Quietschen und Zischen. Die Jungtiere haben ein spatzenähnliche Gefiederzeichnung.

Verbreitung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Verbreitungsgebiet des Kardinalwebers reicht vom Süden des Sudan bis Tansania und den Osten Sambias.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Nahrung dienen ihnen vor allem Grassamen und Insekten. Zur Brutzeit lassen die Männchen eine laute schwätzende, ratternde oder zirpende Stimme ertönen. Sie ziehen in kleineren Gruppen meist lautstark durch die Graslandschaften und Wälder auf der Suche nach Nahrung und Wasser.

Fortpflanzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Nest wird aus weichen Gräsern gebaut. Es findet sich zwischen Gräser und Kräutern oder im Gebüsch. Das Gelege besteht aus zwei bis drei Eiern, die eine lila, rosafarbene oder hellblaue Schale haben und dunkel gefleckt sind. Die Brutzeit beträgt 14 Tage. Danach verbleiben die Jungen noch bis zu 24 Tage im Nest. Sie werden von den Elterntieren mit Insekten gefüttert.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Da diese Art noch weit verbreitet ist und es keinerlei Gefährdungen bekannt sind wird sie von der IUCN als (Least Concern) ungefährdet einstuft.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Horst Bielfeld: 300 Ziervögel kennen und pflegen, Ulmer Verlag, Stuttgart 2009, ISBN 978-3-8001-5737-2
  • Die BLV Enzyklopädie Vögel der Welt S. 592,593 Verlag: BLV, München Wien Zürich 2004 ISBN 3-405-16682-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kardinalweber (Quelea cardinalis) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien