Kardorf (Bornheim)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kardorf
Stadt Bornheim
Koordinaten: 50° 46′ 2″ N, 6° 56′ 18″ O
Höhe: ca. 80 m ü. NHN
Einwohner: 1878 (31. Dez. 2016)[1]
Postleitzahl: 53332

Kardorf ist ein Ortsteil der im linksrheinischen Rhein-Sieg-Kreis gelegenen Stadt Bornheim in Nordrhein-Westfalen. Die am Hang des Vorgebirges entstandene Ansiedlung weist Spuren römischer Zeit auf, die allein schon durch den Verlauf der den Ort tangierenden, im 1. Jahrhundert nach Christus entstandenen Eifelwasserleitung belegt sind.[2] Eine erste Erwähnung des Ortes ist durch eine Urkunde des Kaisers Barbarossa belegt, in der am 17. September 1156 die Ortschaft „Kardorph“ erwähnt wurde.[3] Kardorf hat derzeit etwas mehr als 1800 Einwohner (Stand: 2014).

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kardorf ist einer der westlichen Vororte Bornheims. Es liegt zwischen dem südlich von ihm gelegenen und sich heute nahtlos anschließendem Ort Waldorf und dem nördlich mit etwas Abstand folgenden Ort Merten. Oberhalb und im Westen Kardorfs liegen auf dem Villerücken, die Stadtteile Hemmerich (im SW) und Rösberg (im NW). Die Gemarkung des Ortes reicht in die östlichen Ebenen der Kölner Bucht und von dort bis in die von Entwässerungsgräben durchzogene mittlere Hanglage im Westen.

Öffentliche Einrichtungen und Kirchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche St. Joseph
  • Katholische Kirche St. Joseph
  • Katholischer Kindergarten St. Joseph

Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Junggesellenverein 'Eintracht' Kardorf veranstaltet jährlich ein Junggesellenfest im Festzelt am Dorfplatz.
  • Der Ortsausschuss organisiert die meisten Veranstaltungen im Ort. Hierzu zählen das Maiansingen, die Kirmes, das Dorf-/Pfarrfest, der Martinszug und der Karnevalsumzug.
  • Die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Kardorf veranstaltet jährlich ihr Schützenfest in ihrer Vereinsgaststätte "Zum Alten Bahnhof".
  • Im Jahre 2006 beging Kardorf seine 850-Jahr-Feier.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MGV „Liederkranz“ Kardorf e.V.
  • JGV „Eintracht“ Kardorf e.V.
  • Damenkomitee Rot-Weiß Kardorf e.V.
  • Ortsausschuss Kardorf e.V.
  • St. Sebastianus Schützenbruderschaft 1921 e.V.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Ort Kardorf wird besonders durch das auffällig grüne Kupferdach der Pfarrkirche geprägt.

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Stadtbahnlinie 18 ist Kardorf an Bonn und Köln angebunden. Zusätzlich verfügt Kardorf mit der Buslinie 818 der Regionalverkehr Köln GmbH (RVK) über eine Anbindung an die DB-Bahnhöfe Bornheim-Sechtem und Bornheim-Roisdorf, sowie an den KVB-Bahnhof Bornheim-Hersel.

Zudem verfügt Kardorf über Anbindungen an die Autobahnen A 555, A 553 und A 61.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Bonn (= Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Bd. 5, 3). Schwann, Düsseldorf 1905.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Daten – Zahlen – Fakten. Stadt Bornheim/Rheinland, 31. Dezember 2016, abgerufen am 12. Juni 2017.
  2. Paul Clemen: Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Band 5. In: Die Kunstdenkmäler der Stadt und des Kreises Bonn. Verlag Schwann, Düsseldorf 1981, ISBN 3-590-32113-X, S. 329 ff. (Erstausgabe: 1905, Nachdruck).
  3. Im Zeitraffer durch die Jahrhunderte. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 24. Februar 2016; abgerufen am 16. Januar 2016. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ksta.de