Karelo-Finnische Sozialistische Sowjetrepublik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karelo-Finnische Sozialistische Sowjetrepublik
Karjalais-suomalainen sosialistinen neuvostotasavalta
Карело-Финская Советская Социалистическая Республика
Flagge der Republik Karelien#Karelo-Finnische Sozialistische Sowjetrepublik (1940–1952)
Wappen der Karelo-Finnischen SSR
Flagge Wappen
Amtssprache Finnisch, Russisch
Hauptstadt Petrosawodsk
Петрозаво́дск
(finnisch: Petroskoi)
Fläche 172.400 km²
Einwohnerzahl 651.300
Bevölkerungsdichte 3,8 Einwohner pro km²
Nationalhymne Hymne der Karelo-Finnischen SSR
Zeitzone UTC + 3
Soviet Union - Karelo-Finnish SSR (1940).svg
Flagge der Karelo-Finnischen Sozialistischen Sowjetrepublik 1940–1953

Die Karelo-Finnische Sozialistische Sowjetrepublik, seltener auch Karelo-Finnland, war von 1940 bis 1956 eine Unionsrepublik der Union der Sozialistischen Sowjetrepubliken.

Entwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im geheimen Zusatzprotokoll des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts wurde Finnland 1939 der sowjetischen Interessensphäre zugeschlagen. Ziel Josef Stalins war es, Finnland als sozialistische Unionsrepublik der Sowjetunion einzuverleiben. Daher traf er vor dem Überfall auf Finnland Vorbereitungen zur künftigen Regierungsbildung unter Einbeziehung finnischer Kommunisten. Infolge des Winterkriegs musste Finnland 1940 zwar einen Teil seines Territoriums in Karelien abtreten, bewahrte aber seine staatliche Unabhängigkeit. Aus Teilen der eroberten Gebiete und der seit 1923 bestehenden Karelischen Autonomen Sowjetrepublik, die zuvor einen Teil der RSFSR dargestellt hatte, wurde eine eigene Unionsrepublik der Sowjetunion geschaffen, die Karelo-Finnische SSR. Die finnische Bevölkerung floh oder wurde vertrieben (siehe hierzu Lastenausgleich (Finnland)). Vorsitzender des Obersten Republiksowjets wurde Otto Kuusinen, der 1939–1940 schon eine prosowjetische finnische Gegenregierung gebildet hatte.

Dies hatte zum einen die Funktion, Finnland eine Warnung zukommen zu lassen, dass die Pläne, Finnland in die UdSSR zu inkorporieren, immer noch nicht aufgegeben worden seien; zum anderen wollte man wohl die Vorbereitungen zur Annexion Finnlands nicht ganz vergebens unternommen haben.

Im Fortsetzungskrieg (1941–1944) besetzte Finnland weite Teile der Sowjetrepublik, darunter Gebiete, die spätestens seit der Entstehung des russischen Staates im 10. Jahrhundert immer zu diesem gehört hatten, wie das Territorium zwischen Ladoga- und Onegasee. Nach dem Kriegsende konnte Finnland trotz weiterer Gebietsverluste seine Unabhängigkeit bewahren.

1956 wurde die Karelo-Finnische SSR wieder als Karelische ASSR in die RSFSR eingegliedert. Heute ist das Gebiet, die Republik Karelien, innerhalb der Russischen Föderation.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Karelo-Finnische SSR 1940

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hymne der Karelo-Finnischen SSR stammt von Armas Äikiä (Text) und Karl Rautio (Melodie). Ein bekannter Komponist von Orchesterwerken und Balletten unter Verwendung heimischer Volksmusikmotive war Helmer-Rainer Sinisalo (1920–1989)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]