Karen Black

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karen Black 2010

Karen Black (* 1. Juli 1939 als Karen Blanche Ziegler in Park Ridge, Illinois; † 8. August 2013 in Santa Monica, Kalifornien) war eine US-amerikanische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karen Blanche Ziegler wurde als Kind des Ingenieurs und Geschäftsmannes Norman Arthur Ziegler und Elsie Mary Reif[1], einer Autorin von mehreren preisgekrönten Kinderromanen, in Park Ridge, Illinois, einem Vorort von Chicago geboren. Sie hatte einen Bruder, und ihre Schwester Gail Brown war ebenfalls Schauspielerin. Ihr Großvater väterlicherseits war Arthur Charles Ziegler, ein Musiker und Konzertmeister des Chicago Symphony Orchestra. Laut ihrer Biografie gehen die Zieglers auf süddeutsche Abstammung über Neukirch (Rottweil) bis nach Dautmergen im Zollernalbkreis zurück.[2] Ihre Großmutter war Marble Eleanore Larsen, die eine norwegische Abstammung hatte.[3]

Den Besuch der Maine Township High School East beendete sie vorzeitig. In den 1960ern arbeitete sie als Kellnerin in New York City und besuchte die Schauspielschule von Lee Strasberg. Ihre erste größere Filmrolle hatte sie in Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann! (1966, Regie Francis Ford Coppola). Größere Aufmerksamkeit erregte sie in Easy Rider (1969).[4] Der Durchbruch im Filmgeschäft gelang Karen Black 1970 mit Bob Rafelsons Film Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst. In dem Drama, das von einem jungen Mann handelt, der vor einer erfolgreichen Karriere als Konzertpianist flüchtet, stellte Black die Geliebte von Hauptdarsteller Jack Nicholson dar. Für ihre Leistung als Kellnerin Rayette wurde sie ein Jahr darauf gemeinsam mit Maureen Stapleton (Airport) als beste Nebendarstellerin bei der Verleihung der Golden Globe Awards ausgezeichnet und war für einen Oscar nominiert. 1975 gewann Black erneut einen Golden Globe als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in Jack Claytons Drama Der große Gatsby.[5]

Als Schauspielerin war Black bekannt für ihren Blick, der laut Der Spiegel für „Coolness, Sehnsucht und Wahnsinn“ stand.[6] Von 1955 bis 1962 war sie mit Charles Black, vom 18. April 1973 bis Oktober 1974 mit dem Schauspieler Robert Burton verheiratet, mit dem sie gemeinsam in Trilogy of Terror zu sehen war. Am 4. Juli 1975 heiratete sie den Schauspieler und Drehbuchautor L. M. Kit Carson. Nach ihrer Scheidung heiratete sie am 27. September 1987 den Regisseur und Produzenten Stephen Eckelberry. Sie wurde in ihrer dritten Ehe Mutter eines Sohnes, des Schauspielers, Drehbuchautors und Produzenten Hunter Carson (* 26. Dezember 1975)[7], außerdem adoptierte sie ein drei Monate altes Mädchen (* 1987). Sie war wie ihr Ex-Ehemann L. M. Kit Carson[8] aktives Mitglied bei Scientology.[8]

2009 sang sie einen Part des Songs Dreams Come True Girl auf dem Album Catacombs von Cass McCombs.[9] Ihre letzten beiden Filme waren das Drama She Loves Me Not von Brian Jun und Jack Sanderson, sowie der Mysteryfilm In the Woods.[10] Black starb am 8. August 2013 im Alter von 74 Jahren in Santa Monica an Krebs.[11]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1966: Big Boy, jetzt wirst Du ein Mann! (You’re a Big Boy Now) – Regie: Francis Ford Coppola
  • 1968: Der Killer und die Dirne (Hard contract) – Regie: S. Lee Pogostin
  • 1969: Easy Rider – Regie: Dennis Hopper
  • 1970: Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst (Five Easy Peaces) – Regie: Bob Rafelson
  • 1971: Rivalen des Todes (A gunfight) – Regie: Lamont Johnson
  • 1971: Drive, He Said – Regie: Jack Nicholson
  • 1971: Pforte zur Hölle (Born to win) – Regie: Ivan Passer
  • 1971: Portnoys Beschwerden (Portnoy’s complaint) – Regie: Ernest Lehman
  • 1972: Cisco Pike – Regie: Bill L. Norton
  • 1973: Die Ashley-Bande (Little Laura and Big John) – Regie: Luke Moberly, Bob Woodburn
  • 1973: Revolte in der Unterwelt (The Outfit) – Regie: John Flynn
  • 1974: Der große Gatsby (The Great Gatsby) – Regie: Jack Clayton
  • 1974: Airport ’75 – Giganten am Himmel (Airport 1975) – Regie: Jack Smight
  • 1975: Frankensteins Spukschloß – Regie: Ivan Passer
  • 1975: Nashville – Regie: Robert Altman
  • 1975: Der Tag der Heuschrecke (The Day of the Locust) – Regie: John Schlesinger
  • 1976: Familiengrab (Family Plot) – Regie: Alfred Hitchcock
  • 1976: Landhaus der toten Seelen (Burnt Offerings) – Regie: Dan Curtis
  • 1978: Gretchko (The rip off) – Regie: Anthony M. Dawson
  • 1978: Lust auf Liebe (In praise of older women) – Regie: George Kaczender
  • 1978: Unternehmen Capricorn (Capricorn One) – Regie: Peter Hyams
  • 1979: Piranhas II – Die Rache der Killerfische (Killer Fish) – Regie: Anthony M. Dawson
  • 1979: Der Weg zur Macht (Power) – Regie: Barry Shear, Virgil W. Vogel
  • 1979: Scouts (Mr. Horn) – Regie: Jack Starrett
  • 1980: Police Story – Immer im Einsatz: Das Leben einer Polizistin (Police story: Confession of a Lady Cop) – Regie: Lee H. Katzin
  • 1981: Afrikanische Tragödie (Gräset sjunger) – Regie: Michael Raeburn
  • 1981: Einzigartige Chanel (Chanel solitaire) – Regie: George Kaczender
  • 1981: Fort Travis – Ein Mann geht seinen Weg (The last word) – Regie: Roy Boulting
  • 1982: Komm zurück, Jimmy Dean (Come back to the five and dime, Jimmy Dean, Jimmy Dean) – Regie: Robert Altman
  • 1983: Café New York (Can she bake a cherry pie?) – Regie: Henry Jaglom
  • 1983: Schweinebande! (Growing pains) – Regie: Bobby Houston
  • 1984: Cut and Run (Inferno in diretta) – Regie: Ruggero Deodato
  • 1984: Die Hyänen (Savage dawn) – Regie: Simon Nuchtern
  • 1984: Flucht zurück (Martin’s day) – Regie: Alan Gibson
  • 1986: Eternal Evil – Das ewige Böse (The blue man) – Regie: George Mihalka
  • 1986: Invasion vom Mars (Invaders from Mars) – Regie: Tobe Hooper
  • 1987: Die Wiege des Schreckens (It’s alive – Island of the alive) – Regie: Larry Cohen
  • 1987: Family Trouble (Dixie lanes) – Regie: Don Cato
  • 1987: Invisible Kid (The invisible kid) – Regie: Avery Crounse
  • 1988: Homer und Eddie (Homer and Eddie) – Regie: Andrei Kontschalowski
  • 1989: Mirror, Mirror – Regie: Marina Sargenti
  • 1990: Der Typ mit dem irren Blick II (Zapped Again!)
  • 1992: The Player – Regie: Robert Altman
  • 1993: Geschichten aus San Francisco (Tales of the City) (TV-Mini-Serie)
  • 1996: Ein Engel in New York – Regie: Vinicius Mainardi
  • 1996: Cries of Silence – Regie: Avery Crounse
  • 1996: Crime Time – Regie: George Sluizer
  • 1996: Kinder des Zorns IV – Mörderischer Kult (Children of the Corn IV: The Gathering) – Regie: Greg Spence
  • 1997: Männer sind zum Küssen da (Men) – Regie: Zoe Clarke-Williams (auch Mitarbeit am Drehbuch)
  • 1997: Dogtown – Regie: George Hickenlooper
  • 1997: Leidenschaftliche Berechnung – Conceiving Ada (Conceiving Ada) – Regie: Lynn Hershman-Leeson
  • 1998: Fellows – Auf Leben und Tod (Felons) – Regie: Stephen Eckelberry
  • 1999: The Underground Comedy Movie
  • 2002: Teknolust – Regie: Lynn Hershman-Leeson
  • 2003: Haus der 1000 Leichen (House of 1000 Corpses) – Regie: Rob Zombie
  • 2003: Paris
  • 2003: Summer Solstice
  • 2004: America Brown
  • 2005: Dr. Rage
  • 2005: My Suicidal Sweetheart
  • 2005: Compartment
  • 2005: Firecracker
  • 2006: Whitepaddy
  • 2006: Hollywood Dreams
  • 2006: Read You Like a Book
  • 2007: Suffering Man's Charity
  • 2007: One Long Night
  • 2008: Contamination
  • 2008: Watercolors
  • 2008: The Blue Tooth Virgin
  • 2008: A Single Woman
  • 2009: Irene in Time
  • 2009: Repo Chick
  • 2009: Stuck!
  • 2009: Double Duty
  • 2010: Nothing Special
  • 2011: Some Guy Who Kills People
  • 2011: Letters from the Big Man
  • 2011: Maria My Love
  • 2012: Vacationland
  • 2012: Dark Blood – Regie: George Sluizer
  • 2012: Window Dressing (Fernsehserie, eine Folge)
  • 2013: Ooga Booga
  • 2013: She Loves Me Not
  • 2013: In the Woods

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oscar[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: nominiert als beste Nebendarstellerin in Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst

Golden Globe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1971: Beste Nebendarstellerin in Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst
  • 1975: Beste Nebendarstellerin in Der große Gatsby
  • 1976: nominiert in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin (Drama) für ihre Rolle in Der Tag der Heuschrecke

Weitere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

National Board of Review

  • 1971: Beste Nebendarstellerin in Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst

New York Film Critics Circle Awards

  • 1970: Beste Nebendarstellerin in Five Easy Pieces – Ein Mann sucht sich selbst

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karen Black – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://records.ancestry.com/elsie_mary_reif_records.ashx?pid=177014381
  2. Film Reference
  3. Ahnentafel von Karen Blanche Ziegler
  4. Rest in Peace - Karen Black, abgerufen am 10. August 2013
  5. `Easy Rider` actress Karen Black dies at 74
  6. Christian Buß: Zum Tode von Schauspielerin Karen Black: Dieser Blick! Spiegel-Online, 9. August 2013
  7. Eintrag bei filmreference.com
  8. a b The Morton Report: Karen Black and Death in Scientology vom 10. August 2013
  9. The Fader: Cass McCombs – "Dreams Come True Girl" (Featuring Karen Black) Read more: http://www.thefader.com/2009/05/26/cass-mccombs-dreams-come-true-girl-featuring-karen-black/#ixzz2bYyCA4x6 vom 26. Mai 2009
  10. Welt Online: Die Frau zwischen Fonda, Hopper und Nicholson vom 10. August 2013
  11. Actress Karen Black dead at 74, chicagotribune.com, abgerufen am 9. August 2013