Karen Carney

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Karen Carney

Carney während der Olympischen Sommerspiele 2012

Informationen über die Spielerin
Name Karen Julia Carney
Geburtstag 1. August 1987
Geburtsort SolihullEngland
Größe 162 cm
Position Mittelfeld, Sturm
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2001–2006
2006–2009
2009–2010
2011–2015
2016–
Birmingham City Ladies
Arsenal Ladies
Chicago Red Stars
Birmingham City LFC
Chelsea Ladies

21 (10)
38 0(3)
58 (15)
16 0(3)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
2005–
2012
England
Großbritannien
122 (31)
5 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2016

2 Stand: 29. November 2016

Karen Julia Carney, MBE (* 1. August 1987 in Solihull) ist eine englische Fußballspielerin. Die Stürmerin steht bei den Chelsea Ladies unter Vertrag und spielt für die englische Nationalmannschaft. Sie stand im Kader der englischen Nationalmannschaft für die WM 2011 und WM 2015 sowie im Kader des Team GB für die Olympischen Spiele 2012.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Alter von elf Jahren schloss sich Carney dem Verein Birmingham City LFC an und debütierte drei Jahre später in der ersten Mannschaft. 2002 schaffte Carney mit Birmingham den Aufstieg in die FA Women’s Premier League National Division. Zur Saison 2006/07 wechselte Carney zum Arsenal LFC. Mit Arsenal gewann sie 2007 das Quadruple aus Meisterschaft, Pokalsieg, Ligapokalsieg, und den Europapokalsieg. Ein Jahr später gewann Carney erneut die Meisterschaft und den Pokal. 2009 wechselte sie zu den Chicago Red Stars. Von 2011 bis 2015 spielte sie wieder für Birmingham City LFC. Zur Saison 2016 wechselts sie zu den Chelsea Ladies, die im Vorjahr die Meisterschaft gewonnen hatten, sie aber nicht verteidigen konnten. Auch in der UEFA Women’s Champions League 2016/17 scheiterten sie früh: wie im Vorjahr kam das Aus gegen Vorjahresfinalist VfL Wolfsburg – diesmal aber bereits im Sechzehntelfinale, wobei Carney in beiden Spielen zum Einsatz kam.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 17. Februar 2005 debütierte Carney in einem Spiel gegen Italien in der englischen Nationalmannschaft und erzielte auf Anhieb ein Tor. Sie nahm an den Europameisterschaften 2005 und 2009 sowie an der Weltmeisterschaft 2007 teil. In 62 Länderspielen erzielte sie 11 Tore, u.a. im EM-Finale 2009 gegen Deutschland den Anschlusstreffer zum zwischenzeitlichen 1:2. Für die WM 2011 wurde sie ebenfalls nominiert.[1] Im ersten Spiel gab sie die Ecke herein, die zum 1:0 durch Fara Williams führte (Endstand 1:1). Gegen Neuseeland wurde sie erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt. In den anderen Spielen stand sie wieder in der Startelf, verlor dann aber im Elfmeterschießen des Viertelfinales gegen Frankreich, wobei sie den zweiten Elfmeter für England verwandeln konnte.[2]

2012 stand sie im Team GB, das an den Olympischen Spielen in London teilnahm. Sie kam in allen vier Spielen zum Einsatz, schied aber im Viertelfinale gegen Kanada aus.

Carney stand im englischen Kader für die EM 2013 in Schweden und kam in den drei Spielen zum Einsatz.

Am 14. Juni 2014 machte sie beim 3:0-Sieg im WM-Qualifikationsspiel gegen Weißrussland ihr insgesamt 100. Länderspiel, dem am 23. November 2014 im Freundschaftsspiel gegen Deutschland ihr 100. Einsatz für England folgte.[3]

Carney gehörte auch zum englischen Kader für die WM 2015 und wurde in sechs Spielen eingesetzt, wobei sie zwei Tore erzielte. Sie gehörte auch zum Team, das im Spiel um Platz 3 erstmals gegen Deutschland gewann, womit sich England 49 Jahre nach dem Gewinn des Weltmeistertitels durch die Männer 1966 erstmals wieder bei einer WM unter den ersten drei Mannschaften platzieren konnte.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karen Carney – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. TheFA:Powell names World Cup squad
  2. FIFA.com: Liveticker England - Frankreich
  3. thefa.com: „Germany too strong during historic Wembley match“