Karen Forkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karen Forkel (* 24. September 1970 in Wolfen) ist eine ehemalige deutsche Leichtathletin und Olympiamedaillengewinnerin, die in den 1990er Jahren zu den weltbesten Speerwerferinnen gehörte. Ihr größter internationaler Erfolg ist die Bronzemedaille bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona (66,86 m). Zudem gewann die Juniorenweltmeisterin und zweimalige Junioren-Europameisterin zwei Silber-Medaillen bei Europameisterschaften, wurde 1993 Vizeweltmeisterin und siegte 1996 bei den Deutschen Meisterschaften.

Für ihre sportlichen Leistungen erhielt sie am 23. Juni 1993 das Silberne Lorbeerblatt.[1]

Erfolge im Einzelnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

(bis 1990: Start für die DDR)

Karen Forkel startete für den SC Chemie Halle (nach dem Ende der DDR in SV Halle umbenannt). Die 1,72 m große Athletin wog in ihrer aktiven Zeit 63 kg.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landessportbund Niedersachsen e. V., VIBSS: Der Bundespräsident und seine Aufgaben im Bereich des Sportes: .... am 23. Juni 1993 zeichnete Bundespräsident von Weizsäcker ... behinderte und nicht behinderte Sportler, und zwar die Medaillengewinner der Olympischen und Paralympischen Spiele 1992, mit dem Silbernen Lorbeerblatt aus ...