Karen Friesicke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karen Christine Friesicke (* 11. April 1962 in Hamburg; † 25. Dezember 2015 ebenda) war eine deutsche Schauspielerin und Komikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Grabstein von Karen Friesicke

Karen Friesicke wuchs mit vier Geschwistern in Ahrensburg auf.[1] Sie wurde vor allem durch Sketch-Sendungen bekannt. Von 1987 bis 1990 war sie zunächst neben Eddi Arent und Harald Juhnke in der Fernsehserie Harald und Eddi zu sehen. 1996 trat Friesicke neben Ingolf Lück, Anke Engelke und Marco Rima in der Sat.1 Wochenshow auf.

Friesicke war an der Freien Schauspielschule Hamburg tätig. Sie spielte an den Hamburger Kammerspielen als Elise in Elling und am Ernst Deutsch Theater als Marta Boll in Dürrenmatts Die Physiker. Ihre letzte Rolle im Fernsehen war die der Constanze Agatha Regine von Münzberg in der ARD-Serie Rote Rosen.

Karen Friesicke hatte gemeinsame Kinder mit ihrem Lebenspartner, dem Schauspieler Marek Włodarczyk. Sie starb am 25. Dezember 2015 durch Suizid.[2][3] Ihr Grab befindet sich auf dem evangelischen Friedhof in Ahrensburg.[4]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauer um Hamburger Schauspielerin Karen Friesicke. In: abendblatt.de. Hamburger Abendblatt, 26. Januar 2016 abgerufen am 28. Januar 2016.
  2. Karen Friesicke ist tot. In: stern.de. Stern.de, 27. Januar 2016, abgerufen am 28. Januar 2016.
  3. „Rote Rosen“-Star Karen Friesicke gestorben. In: t-online.de. T-Online.de, 27. Januar 2016, abgerufen am 28. Januar 2016.
  4. knerger.de: Das Grab von Karen Friesicke