Karfunkel (Zeitschrift)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karfunkel: Zeitschrift für erlebbare Geschichte

Beschreibung Populärwissenschaftliche Zeitschrift
Fachgebiet Mediävistik
Sprache Deutsch
Verlag Karfunkel-Verlag (Deutschland)
Hauptsitz Osterburken
Erstausgabe 1993
Erscheinungsweise quartalsweise
Verbreitete Auflage 40.000 Exemplare
Chefredakteurin Claudia Beckers-Dohlen
Weblink karfunkel.de
ISSN (Print)

Karfunkel ist eine Zeitschrift, die sich mit Geschichte befasst. Ihr Schwerpunkt liegt im Bereich des Mittelalters, aber auch andere Epochen kommen zu Wort.

Themen und Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit ihrem Konzept richtet sich die Zeitschrift an eine breite Leserschaft, die sich für historische Zusammenhänge interessiert, sowie an Besucher, Teilnehmer und Veranstalter von Mittelaltermärkten, Renaissance-, Barock- und anderen geschichtlich orientierten Festen.

Karfunkel erscheint zweimonatlich mit einer Druckauflage von etwa 40.000 Exemplaren im Karfunkel-Verlag, Wald-Michelbach.

Jede Ausgabe enthält neben der Titelgeschichte zahlreiche Fachartikel zu unterschiedlichen historischen Themenstellungen sowie langfristig angelegte Serien zu Themen wie: Frauen im Mittelalter, Religionsgeschichte, Berufe im Mittelalter, Burgengeschichte, Minnesänger und mittelalterliches Handwerk. Zu speziellen Themen erscheint ein Karfunkel-Lexikon. Ebenso enthält jede Ausgabe Artikel zu unterschiedlichen Themen aus dem Bereich der lebendigen Geschichte, wie zum Beispiel Veranstaltungsberichte, Ausstellungen, Rezensionen, Porträts und praktische Tipps. Außerdem findet sich in jeder Ausgabe ein Veranstaltungskalender. Für die jungen Leser gibt es den Bereich Funkelchen, der Bastelideen und Kinderbuchrezensionen enthält. Der Kinderbereich ist Teil der regulären Ausgaben.

Einmal jährlich erscheint das Sonderheft Karfunkel Codex, das sich jeweils mit einem bestimmten Thema beschäftigt. Inhaltlich werden neben allgemeinen Informationen über die Zeit Living-History-Gruppen und Museen vorgestellt. Auch Näh- und Bauanleitungen sowie Rezensionen sind Teil dieser Hefte.

Seit 2003 sind folgende Themenhefte erschienen:

Seit 2005 gibt es ein jährliches Sonderheft Karfunkel Combat zur Militärgeschichte, seit 2007 zusätzlich das Sonderheft Küchen-Spezial und seit 2008 Kraut und Hexe. Des Weiteren erschienen folgende Sondernummern: Karfunkel Musica, Piraten-Spezial, Ägypten-Spezial, Griechenland-Spezial, Orden, Burgenkunde-Spezial und Klöster-Spezial. Eine weitere Reihe befasst sich unter dem Titel "ABC" mit eher praktischen Themen, z. B. "Mittelalter-ABC", "ABC der Gewandung", "ABC des Selbermachens", "ABC der Heilkräuter", "ABC des Körperschmucks", "ABC der Weihnachtsbräuche" "ABC der Archäologie", "Küchen-ABC" etc. Der regelmäßig erscheinende Ableger "Altes Kräuterwissen" widmet sich dem Bereich der Kräuterkunde as kulturhistorischer, aber auch alternativmedizinischer Sicht.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Redaktion und ständige Mitarbeiter:[1]
Claudia Beckers-Dohlen (Chefredaktion, Antike, Mediävistik), Lena Braun (Illustration), Anja Grevener (Reenactment), Peter Lutz (Küche), Britta Quebbemann (Mediävistik, frühe Neuzeit), Barbara Stühlmeyer (Musik, Mediävistik, Reihe: Funkelchen).

Regelmäßige freie Mitarbeiter:
Utz Anhalt, Jürgen Hönicke, Lothar Jahn, Thomas Spindler, Lea Stühlmeyer, Sven Theemann.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karfunkelredaktion