Karim Noureldin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karim Noureldin (* 8. Dezember 1967 in Zürich) ist ein Schweizer Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karim Noureldin studierte von 1988 bis 1989 an der Zürcher Hochschule der Künste sowie von 1990 bis 1993 an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Basel. Von 1994 bis 2000 lebte er in New York City, ab 2001 in Rom und London. Seit 2002 lebt und arbeitet er in Lausanne.

Seit 2002 ist er Dozent für Bildende Kunst an der Ecole cantonale d’art de Lausanne (ECAL)[1]. Mitglied von mehreren kulturellen Institutionen, ist Karim Noureldin seit 2017 Mitglied im Stiftungsrat der Hermann und Margrit Rupf Foundation / Rupf Collection, Bern.

Auszeichnungen und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2014: Preis der Iréne Raymond Stiftung, Lausanne

1994, 2001, 2006, 2008: Artist in Residence New York, Rome, London, Kairo

2004: Manor Kunstpreis des Kantons Zürich

1997: Eidgenössischer Preis für freie Kunst / Swiss Art Award, Bern

1997: Preis der Kiefer Hablitzel Stiftung, Bern

1997: Cahier d'Artiste, Pro Helvetia Kulturstiftung, Zürich

1996, 2001: Stipendium des Kunstkredits, Basel

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karim Noureldin arbeitet hauptsächlich im Bereich der zeitgenössischen Zeichnung. Parallel zum zeichnerischen Werk entstehen Projekte im Bereich von Fotografie, Skulptur, raumbezogener Wand- und Bodenmalerei sowie ortsspezifischer Rauminstallation in Museen und Galerien der Gegenwartskunst sowie im öffentlichen Raum. Außerdem arbeitete er an Projekten einer jüngeren Generation von Schweizer Architekten mit.[2] In Zusammenarbeit mit Herstellern in Indien, entstehen ausserdem seit 2016 textile Objekte und Installationen.

Ausstellungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen (Auswahl)

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • Musée de Cambrai, Cambrai (2016)
  • Museum Oskar Reinhart, Winterthur (2015)
  • MCBA Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne (2015)
  • Musée Jenisch, Vevey (2015)
  • Kunstmuseum Liechtenstein (2011)
  • Aargauer Kunsthaus, Aarau (2017, 2010)
  • Musee Rath, Genf (2010)
  • Museum Franz Gertsch, Burgdorf (2009)
  • l’Espace de l’art concret-Donation Albers-Honegger, Mouans-Sartoux (2008)
  • Forde - Espace d'art contemporain Geneva (2007)
  • The Drawing Room, London (2007)
  • CAN - Centre d’Art Neuchatel (2006)
  • Helmhaus Zürich (2005)
  • Kunstmuseum Thun (2003)[7]
  • CAN - Centre d’Art Neuchatel (2003)
  • Kunstmuseum Solothurn (2004)[8]
  • Fri Art - Centre d'art contemporain Fribourg (2002)
  • Kunsthalle Basel (2001)
  • Kunstmuseum Basel (1999, 2002, 2017)
  • The Swiss Institute New York (1997)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monografische Literatur:

  • Wechsler, Max: MISR - Karim Noureldin - Edition der Tage 2009, ISBN 978-3-9520525-4-9.
  • Christofori, Ralf: Karim Noureldin - Unbekannte Zonen der Zeichnung - Kunstmuseum Bonn 2007, ISBN 3-929790-86-6.
  • Wechsler, Max, AIRE - Zeichnung/Raum/Welt: zu den Arbeiten von Karim Noureldin - Kunstmuseum Winterthur/MAMCO Musée d'Art moderne et contemporain, Genf, 2005 [1]
  • Schuppli, Madeleine: Karim Noureldin -Typologie der räumlichen Erinnerung - Kunstmuseum Thun 2001, ISBN 3-906537-03-X.
  • Kurzmeyer, Roman: Karim Noureldin - Räume, ortlos - Kunstmuseum Thun 2001, ISBN 3-906537-03-X. [2]
  • Koepplin, Dieter, Karim Noureldin - Die Frage nach dem denkbaren Ganzen - The Swiss Institute SI New York, 1999

Sekundärliteratur:

  • Notter, Eveline: Day after Day - Francis Baudevin/Karim Noureldin - Fri-Art Centre d'Art Contemporain - p.341-345 2007, ISBN 2-9700083-9-4.
  • de Pury, Gauthier: Acceleration - Kunstart - JRP Ringier - p.110-111 2007, ISBN 978-3-905770-64-3. [3]
  • Vögele, Christoph: Bunt ist meine Lieblingsfarbe - Kunstmuseum Solothurn - Kehrer Verlag - p.118-119 2004, ISBN 3-936636-33-8.
  • Omlin, Sibylle: Kunst aus der Schweiz- Kunstschaffen und Kunstsystem im 19. und 20. Jahrhundert - Pro Helvetia - p.136-119 2002, ISBN 3-907622-51-0.
  • Christofori, Ralf: Persönliche Pläne - Die Poetik des referenzlosen Raumes - Kunsthalle Basel - p.54-56 2002, ISBN 3-7965-1879-6.
  • Meyer, Franz: Schenkung z.D. an Dieter Koepplin - Kunstmuseum Basel - p.100 1999, ISBN 3-7204-0119-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ECAL
  2. ETH studio Basel
  3. MAMCO, Genf, 22. Februar 2005,
  4. Kunstmuseum Winterthur, 3. Juli 2004
  5. Absolute arts, 23. März 2002
  6. Kunstmuseum Thun, 16. Juni 2000
  7. Kunstmuseum Thun, 3. Februar 2003
  8. Kunstmuseum Solothurn, 28. April 2004