Karin Hanczewski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karin Hanczewski, 2018

Karin Hanczewski (* 22. Dezember 1981 in Berlin) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hanczewski stammt aus einer polnischen Familie. Nach einer 2002 begonnenen vierjährigen Ausbildung am Europäischen Theaterinstitut Berlin[1] bekam sie von 2005 bis 2008 ein Festengagement am Jungen Theater Göttingen. Erste Film- und Fernsehrollen erhielt sie unter anderem in dem Debütfilm Marla von Marta Malowanczyk, in dem sie die Hauptrolle spielte und der für den Filmpreis First Steps nominiert war, sowie im Tatort … es wird Trauer sein und Schmerz. Seitdem war sie in Kurz-, Kino- und Fernsehfilmen zu sehen. Des Weiteren spielte sie von 2009 bis 2012 jedes Jahr in einem Theaterstück mit. Im März 2022 wurde der Film Auf dem Grund in der ARD ausgestrahlt, in dem sie an der Seite von Claudia Michelsen, Michael Wittenborn und Eleonore Weisgerber spielt.

Seit 2016 ist sie für den MDR im Ermittlerteam Winkler, Gorniak und Schnabel der Fernsehreihe Tatort als Kommissarin zu sehen.[2]

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2021 outete sich Hanczewski im Rahmen der Initiative #actout im SZ-Magazin zusammen mit 184 anderen lesbischen, schwulen, bisexuellen, queeren, nicht-binären und trans* Schauspielern als queer.[3][4][5] Die Initiative wurde von Godehard Giese, Eva Meckbach und Hanczewski selbst gemeinsam initiiert, um in ihrer Branche und in der Gesellschaft weitere Akzeptanz zu schaffen. Sie gibt im Interview an, vor einem Coming-out mit Blick auf weitere Rollenangebote gewarnt worden zu sein, nachdem sie für den Tatort besetzt worden war.[6]

Hanczewski lebt in Berlin-Kreuzberg.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Karin Hanczewski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karin Hanczewski bei filmportal.de, abgerufen am 28. Januar 2022
  2. mdr.de: Neuer Sachsen-Tatort: "Drei Engel für Dresden"! (Memento vom 4. März 2016 im Internet Archive), abgerufen am 10. September 2014.
  3. »Wir sind schon da«. Abgerufen am 30. Juni 2021.
  4. Karin Schupp: K-Word #402. 30. April 2021, abgerufen am 30. April 2021.
  5. Johannes Kram präsentiert von queer.de: Karin Hanczewski und Godehard Giese über ihre 'Act Out'- Bilanz und wie es weitergeht. Abgerufen am 29. Juni 2021.
  6. «Wir sind schon da». In: SZ-Magazin, 4. Februar 2021.