Karin Rehbein

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karin Rehbein
Medaillenspiegel
Karin Rehbein mit World Idol (2011)
Karin Rehbein mit World Idol (2011)

Dressurreiten

DeutschlandDeutschland Deutschland
Weltreiterspiele
0Gold0 1994 Mannschaft (mit Donnerhall)
0Bronze0 1994 Einzel, Grand Prix Kür
(mit Donnerhall)
0Gold0 1998 Mannschaft (mit Donnerhall)
Europameisterschaften
0Gold0 1997 Mannschaft (mit Donnerhall)
0Bronze0 1997 Einzel (mit Donnerhall)

Karin Rehbein, geborene Karin Rediske (* 30. März 1949 in Aurich) ist eine deutsche Dressurreiterin. Ihre größten sportlichen Erfolge erzielte sie mit dem Hengst Donnerhall.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Rehbein wurde im ostfriesischen Aurich geboren, ihre ersten reiterlichen Erfahrungen machte sie in Hamburg. Hier begann sie im Alter von zwei Jahren beim Norddeutschen und Flottbeker Reitverein, dem Veranstalter des Deutschen Spring- und Dressurderbys, mit dem Voltigieren. Ihr Vater war hier als Futtermeister tätig. Nach eigenen Angaben hatte sie ihre ersten reiterlichen Erfolge mit zwölf Jahren, in Folge spezialisierte sie sich auf die Dressurreiterei. Im Alter von 21 Jahren gewann sie die Hamburger Meisterschaften.[1][2][3]

Im Jahr 1971 heiratete sie Herbert Rehbein. Im Alter von 25 Jahren zog sie nach Grönwohld, wo sie auf dem Grönwohldhof von Otto Schulte-Frohlinde tätig wurde.[2] Schulte-Frohlinde, Herbert und Karin Rehbein bauten in Folge den Gutshof zu einem der führenden Reit- und Zuchtzentren im bundesdeutschen Reitsport aus.[4]

Im Jahr 1994 gewann sie die Deutschen Meisterschaften, jedoch in Abwesenheit der damaligen Favoritinnen Nicole Uphoff-Becker, Isabell Werth und Monica Theodorescu. Aufgrund dieses Titels wurde sie zunächst in das Weltmeisterschaft-Trainingslager eingeladen, später wurde die Einladung jedoch wieder zurückgenommen. Rehbein kommentierte dies: Wir kennen das ja schon eine ganze Reihe von Jahren. Wir sind Profis. Für uns geht das Leben weiter. Aufgrund eines Hufgeschwürs von Monica Theodorescus Pferd Grunox rückte Karin Rehbein in die Mannschaft nach. Somit vertrat Rehbein, die bereits über zehn Jahre lang fast durchgängig zu den besten zehn Dressurreitern in der Weltrangliste gehörte, 1994 Deutschland zum ersten Mal bei einem Championat, den Weltreiterspielen in Den Haag.[5] Hier gewann sie auch die Einzel-Bronzemedaille mit Donnerhall.

Nachdem Karin Rehbein im Sommer 1997 den Tod ihres Mannes verkraften musste und daraufhin den Start beim CHIO in Aachen absagte, bekam sie, dank des zweiten Platzes bei den Deutschen Meisterschaften, erneut die Möglichkeit, bei einem Championat zu starten. Bei den Europameisterschaften in Verden konnte sie mit Donnerhall ihr Ergebnis in Einzel- und Mannschaftswertung wiederholen. Zum Ende von Donnerhalls Karriere konnte Rehbein mit ihm ein Jahr später erneut Mannschaftsgold gewinnen, in der Einzelwertung verpassten sie knapp eine Medaille.[1]

Am Ort des Beginns ihrer Reitsportlaufbahn, beim Deutschen Spring- und Dressurderby, gewann sie zwischen 1982 und 1998 fünf Mal das Dressurderby. Mit den Pferden Miss Holstein und Cherie gewann sie 2000 und 2003 den Nürnberger Burg-Pokal.

Unterstützt wird Karin Rehbein durch die ehemalige Spring- und Dressurreiterin Madeleine Winter-Schulze, mit der sie seit Jahrzehnten befreundet ist.[6] Winter-Schulze stellte ihr den Hengst Florianus zur Verfügung, den sie für Rehbein geleast hatte, bis dieser im Jahr 2008 in die Vereinigten Staaten verkauft wurde.[4][7] Auch ihr aktuelles Grand Prix-Pferd World Idol befindet sich im Eigentum von Madeleine Winter-Schulze.[8]

Nach dem Tod von Otto Schulte-Frohlinde Anfang der 1990er-Jahre hatte dessen Sohn den Betrieb übernommen, dieser hatte selbst jedoch kein dauerhaftes Interesse an der Fortführung der Anlage. Er versuchte die Anlage zu verkaufen, was letztlich zur Auflösung des Betriebes Ende Juli 2011 führte. Bis zu diesem Zeitpunkt leitete Karin Rehbein als Bereiterin den Ausbildungsstall auf dem Grönwohldhof. Letztlich kam der Verkauf nicht zustande, erst im Januar 2012 wurde der Hof verkauft.[9][10][11]

Karin Rehbein zog in der Folge nach Reinbek, wo sie und ihre Schülerin Kristy Oatley ihre Pferde in einem Stall im Stadtteil Büchsenschinken untergebracht haben.[9] Seit Dezember 2011 ist Rehbein in Großensee ansässig.[6]

In einem Interview aus dem Jahr 2007 gab sie an, dass der Erfolg für sie mittlerweile einen anderen Stellenwert hätte. Nach dem Krebstod ihres Mannes sowie nach eigenem Rückenleiden sei ihr deutlich geworden: Gesund bleiben, das ist das Wichtigste.[4]

Über ihre sportliche Zukunft gab sie im Jahr 2011 an: Ich möchte einfach Spaß mit dem Pferd haben und im Grand Prix mit um die vorderen Plätze reiten. Das Reiten war, ist und wird immer mein Leben sein.[9]

2014 beendete Karin Rehbein im Rahmen des Deutschen Dressurderbys ihre aktive Sport-Karriere.[12]

Pferde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Donnerhall (* 1981; † 2002), Oldenburger Dunkelfuchshengst, Vater: Donnerwetter, Muttervater: Markus
  • Nektar (* 1976; † ?), brauner Hessischer Hengst, Vater: Nelson, Muttervater: Radetzky[13]
  • Miss Holstein (* 1992), dunkelbraune Holsteiner Stute, Vater: Romino, Muttervater: Corso, später von Dieter Laugks geritten[14][15]
  • Cherie FRH (* 1995), dunkelbraune Hannoveraner Stute, Vater: Don Primero, Muttervater: Lanthan, Eigner: Angela und Klaus Hoeber, Madeleine Winter-Schulze, ab 2009 von Ines Knetter geritten[16][17]
  • World Idol (* 2001), dunkelbrauner Oldenburger Wallach, Vater: Welt Hit II, Muttervater: Manstein, Eigner: Madeleine Winter-Schulze[8]

Erfolge (in Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltreiterspiele
  • 1994, Den Haag: mit Donnerhall 1. Platz mit der Mannschaft und 3. Platz in der Einzelwertung (Grand Prix Kür)[18]
  • 1998, Rom: mit Donnerhall 1. Platz mit der Mannschaft und 4. Platz in der Einzelwertung (Grand Prix Kür)[19]
Europameisterschaften
  • 1997, Verden: mit Donnerhall 1. Platz mit der Mannschaft und 3. Platz in der Einzelwertung
Deutsche Meisterschaften
  • 1994, Mannheim: mit Donnerhall 1. Platz
  • 1997, Münster: mit Donnerhall 2. Platz[20]
Weltcupfinale
  • 1995, Los Angeles: mit Donnerhall 5. Platz[20]
  • 1997, ’s-Hertogenbosch: mit Donnerhall 4. Platz[20]
Deutsches Dressurderby
  • 1977: 2. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1980: 3. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1981: 2. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1982: 1. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1986: 2. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel), Rehbeins Rex the Blacky wurde bestes Pferd
  • 1988: 1. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1990: 2. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel), Rehbeins Nektar wurde bestes Pferd
  • 1991: 2. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1992: 1. Platz (Prüfung mit Pferdewechsel)
  • 1994: mit Donnerhall 1. Platz
  • 1995: mit Donnerhall 2. Platz
  • 1996: mit Donnerhall 3. Platz
  • 1998: mit Donnerhall 1. Platz[6]
Nürnberger Burg-Pokal
  • 2000: mit Miss Holstein 1. Platz
  • 2003: mit Cherie 1. Platz
Weltmeisterschaften Junge Dressurpferde
  • 2001, Verden: mit Cherie 1. Platz bei den sechsjährigen Dressurpferden[21]
Landesmeisterschaften Schleswig-Holstein / Hamburg
  • 2011, Bad Segeberg: mit World Idol 3. Platz (Damen)
  • 2012, Bad Segeberg: mit World Idol 2. Platz (Damen)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kurzbiografie von Karin Rehbein@1@2Vorlage:Toter Link/www.karinrehbein.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. a b Portrait des Monats: Karin Rehbein - International erfolgreiche Dressurreiterin (Memento des Originals vom 27. Januar 2012 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pferd-und-mensch.com
  3. Karin Rehbein im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)
  4. a b c Karin Rehbein kommt nach Hause, Tanja Gerlach für das Hamburger Abendblatt, 19. Mai 2007
  5. Dressur-Reiterin Karin Rehbein wurde erstmals mit dem deutschen Team Weltmeister: Langes Warten auf das goldene Glück, Daniel Klause für die Berliner Zeitung, 30. Juli 1994
  6. a b c Karin Rehbein: Ein Stück Derbygeschichte, Derby-Magazin des Deutschen Spring- und Dressurderbys 2012, Seite 109
  7. Florianus in News 2008, Hengsthaltung Pape, Juni 2008
  8. a b FEI-Pferdedatenbank: World Idol@1@2Vorlage:Toter Link/search.fei.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  9. a b c Grönwohldhof: Trauriger Abschied der Reiterelite und Oatley und Rehbein noch auf dem Hof, Stormarner Tageblatt, Juli 2011
  10. Ende der Ära Grönwohldhof, St. Georg, 27. Juli 2011
  11. Der Grönwohldhof ist verkauft, St. Georg, 3. Januar 2012
  12. Karin Rehbein verabschiedet sich, Reiter Revue International, 1. Juni 2014
  13. Abstammung und Bilder von Nektar (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.sporthorse-data.com, sporthorse-data.com
  14. FEI-Pferdedatenbank: Miss Holstein@1@2Vorlage:Toter Link/search.fei.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  15. Hässlicher Streit um die hübsche Cherie, Andreas Kerstan für Die Welt, 2. März 2003
  16. FEI-Pferdedatenbank: Cherie FRH@1@2Vorlage:Toter Link/search.fei.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  17. Nationale Ergebnisse von Cherie FRH
  18. Scores: 1994 World Equestrian Games
  19. Scores: 1998 World Equestrian Games
  20. a b c Donnerhall - ein legendärer Dressurstar, horse-gate.com
  21. Scores: 2001 World Championships for Young Dressage Horses