Karin Sander (Künstlerin)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Skulptur Maximilian Joseph Graf von Montgelas aus Aluminium (gefräst) aus dem Jahr 2005 auf dem Promenadeplatz in München.

Karin Sander (* 1957 in Bensberg, Nordrhein-Westfalen) ist eine deutsche Künstlerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Sander studierte von 1979 bis 1987 an der Freien Kunstschule und an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste, Stuttgart. 1989/1990 erhielt sie ein Stipendium des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für New York, wo sie das International Study/Studio Program (ISP) des Whitney Museum of American Art besuchte. Karin Sander wurde zu Gastprofessuren unter anderem an die Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe, die Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart sowie am CalArts (California Institute of the Arts, Los Angeles) eingeladen. 1999 erhielt sie eine Professur an der Kunsthochschule Berlin-Weissensee und seit 2007 hat sie einen Lehrstuhl für Architektur und Kunst an der ETH Zürich inne.

Karin Sander ist Mitglied im Deutschen Künstlerbund.[1] Sie lebt und arbeitet in Berlin und Zürich.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt sind vor allem ihre polierten Wandstücke, ihre weißen Passagen, ihre 3-D-Bodyscans,[2] ihre Patina- und Gebrauchsbilder und ihre Audiotour Zeigen,[3] die Ende 2009 für eine Ausstellung in der Temporären Kunsthalle Berlin realisiert wurde.

  • Astro Turf Floorpiece (Kunstrasen), The Museum of Modern Art, New York, 1994
  • Das polierte Hühnerei, in „Leiblicher Logos“, Wanderausstellung des ifa (Institut für Auslandsbeziehungen), 1995–2002
  • Schwerpunkt/Mittelpunkt der Stadt Münster, Skulptur.Projekte in Münster, 1997
  • Personen 1:10, 3-D-Bodyscans der lebenden Personen, Galerie Helga de Alvear, Madrid, 2000
  • Museumsbesucher 1:9, 3-D-Bodyscans der lebenden Personen, Staatsgalerie Stuttgart, 2002
  • Wordsearch, a translinguistic sculpture, 4. Oktober 2002, New York Times, in Zusammenarbeit mit der Kunstreihe „Moment“ der Deutschen Bank, 2002
  • Polished Wallpiece, in „Singular Forms (Sometimes Repeated)“ Solomon R. Guggenheim Museum New York, 2004[4]
  • Gebrauchsbilder / Mailed Paintings, D’Amelio Terras Gallery, New York, 2007
  • Quellcode des Ausstellungsraumes, Galerie Nächst St. Stephan, Wien, 2009
  • Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin, Temporäre Kunsthalle Berlin, 2009–2010

Werke in öffentlichen Sammlungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Werke von Karin Sander befinden sich unter anderem in:

The Museum of Modern Art, New York;[5] The Metropolitan Museum, New York; San Francisco Museum of Modern Art; Staatsgalerie Stuttgart; Kunstmuseum Stuttgart; The National Museum, Osaka; Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg; Sprengel-Museum, Hannover; Muzeum Artystów, Łódź; Kunstmuseum St. Gallen; CGAC – Centro Galego de Arte Contemporánea, Santiago de Compostela; Hirshhorn Museum, Washington sowie in Unternehmenssammlungen wie Daimler AG Stuttgart, Deutsche Bank Frankfurt am Main und Sammlung UBS AG München/Zürich.

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • White Passageways, Konstrukcja w Procesie, Łódź, Polen, 1990
  • Sechs Litfaßsäulen im Stadtraum, Langenhagen, 1993 (teilweise temporär)
  • Schwerpunkt/Mittelpunkt der Stadt Münster, Skulptur.Projekte in Münster, 1997
  • Delegationsgeschenke, Paul-Löbe-Haus, Deutscher Bundestag, Berlin, 2002
  • Willy-Brandt-Platz, Messestadt Riem, München, 2003
  • Maximilian Joseph Graf vom Montgelas, Promenadeplatz München, 2005
  • XML-SVG Code, Quellcode des Neubaus Angewandte Informatik, Universität Bayreuth, 2008

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelausstellungen

  • 1992: Städtisches Museum Abteiberg, Mönchengladbach
  • 1994: Projects 46, The Museum of Modern Art, New York
  • 1996: Kunstmuseum St. Gallen
  • 1998: Stiftung für konkrete Kunst, Reutlingen
  • 2002: Staatsgalerie Stuttgart
  • 2003: Telling a Work of Art, Dunedin Public Art Gallery, Dunedin, Neuseeland
  • 2003: 1:9, Centro Galego de Arte Contemporánea, Santiago de Compostela
  • 2008: Books, Works and Words, ACAF (Alexandria Contemporary Arts Forum), Alexandria National Museum, Fikrun Wa Fann Gallery, Goethe-Institute, Alexandria
  • 2009: Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin. Temporäre Kunsthalle Berlin
  • 2010: Gebrauchsbilder und andere. Kunstmuseum St. Gallen
  • 2010: "Labor: Museumsbesucher 1:8, K20", Kunstsammlung NRW, Düsseldorf
  • 2011: "Kernbohrungen", n.b.k., Neuer Berliner Kunstverein, Berlin
  • 2012: "Zeigen. Eine Audiotour durch Baden-Württemberg", Staatliche Kunsthalle Karlsruhe
  • 2013: "Visitors on Display", Lehmbruck Museum, Duisburg
  • 2013: "Zeigen. An Audio Tour Through Copenhagen", Nikolaj Kunsthal, Kopenhagen
  • 2015: "Hausgäste", Museumsviertel Ravensburg
  • 2017: Karin Sander – Identities on Display, Kunstmuseum Villa Zanders, Bergisch Gladbach

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Sander. Kunstmuseum St. Gallen, 1996, ISBN 3893228918.
  • Roberta Smith: Karin Sander. In: The New York Times. 5. Mai 2000.
  • Gudrun Inboden (Hrsg.): Karin Sander. Staatsgalerie Stuttgart, Ostfildern-Ruit, Hatje Cantz, 2002, ISBN 978-3775711623.
  • Hans Ulrich Obrist: In Conversation with Karin Sander. In: The New York Times Magazine. Nr. 6, 29. September 2002, S. 18–44.
  • Oliver Koerner von Gustorf: Counting Water, Collecting Words. In: The New York Times Magazine. Nr. 6, 29. September 2002, S. 48–51.
  • Hans Ulrich Obrist (Hrsg.): Interview Marathon Stuttgart 24./25. Juni 2005. Institut für Buchgestaltung und Medienentwicklung an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart, Stuttgart 2006.
  • Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander. Temporäre Kunsthalle Berlin, Verlag der Buchhandlung Walter König, Köln 2010.
  • Staatliche Kunsthalle Baden-Baden und Kunstmuseum St. Gallen (Hrsg.): Karin Sander. Gebrauchsbilder, Verlag für moderne Kunst, Nürnberg 2011, ISBN 978-3-86984-235-6
  • Karin Sander. Ausstellungskatalog, Neuer Berliner Kunstverein, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2012, ISBN 978-3-86335-072-7
  • Marion Ackermann (Hrsg.): Karin Sander. Museumsbesucher 1:8, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf; Raimund Stecker, Lehmbruck Museum, Duisburg, Verlag der Buchhandlung Walther König, Köln, 2012, ISBN 978-3-86335-346-9

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kuenstlerbund.de: Mitglieder "S" / Karin Sander (abgerufen am 2. Januar 2016)
  2. Interview mit der Stuttgarter Künstlerin Karin Sander, medienkultur-stuttgart.de, 2002 (abgerufen am 19. Juli 2014)
  3. Zeigen. Eine Audiotour durch Berlin von Karin Sander vom 5. Dezember 2009 - 10. Januar 2010, Temporäre Kunsthalle Berlin (abgerufen am 19. Juli 2014)
  4. Press Release zur Ausstellung Singular Forms (Sometimes Repeated), Solomon R. Guggenheim Museum, 25. Februar 2004 (Englisch, abgerufen am 19. Juli 2014)
  5. MoMa | The Collection | Karin Sander, Museum of Modern Art New York (Englisch, abgerufen am 19. Juli 2014)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]