Karin Slaughter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karin Slaughter (2012)
Karin Slaughter (2010)

Karin Slaughter (* 6. Januar 1971 in Atlanta, Georgia) ist eine US-amerikanische Schriftstellerin. Seit 2001 veröffentlicht sie international erfolgreiche Kriminalromane.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karin Slaughter stammt aus einer Kleinstadt im Bundesstaat Georgia, heute lebt sie in der Hauptstadt Atlanta.[2] Nach der Scheidung der Eltern wuchs sie bei ihrem Vater auf. Die Erziehung übernahm nach eigener Aussage dessen zweite Frau, die in einer Bank arbeitete.[3] In der Gegend, in der sie aufwuchs, kam es während ihrer Kindheit zu einem starken Anstieg der Kriminalitätsrate und speziell zu Kapitalverbrechen.[4] Vor ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie Inhaberin einer Werbeagentur, die sie Anfang der 2000er Jahre verkaufte.[5] Bis dahin hatte sie fünf Romane verfasst, die nicht veröffentlicht wurden.[6] Erst 2001 erschien mit Blindsighted bei William Morrow & Company der erste Roman ihrer Krimireihe.[7] Er wurde von den Kritikern positiv aufgenommen.[8] 2006, zum Zeitpunkt der Veröffentlichung von Triptych, hatte die Autorin weltweit 13 Millionen Bücher verkauft.[9] Die Bücher von Karin Slaughter verzeichneten weltweit über 30 Millionen Verkäufe und wurden in 32 Sprachen übersetzt,[10] sie zählt zu den bedeutendsten Bestsellerautoren des Genres.[11]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kriminalromane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kennzeichnend für die Kriminalromane der Autorin war von Beginn an die Beschreibung brutalster Handlungen, wie z. B. Folterungen der Opfer, Kindesmissbrauch.[12] Ihre ersten Bücher waren vor allem in Großbritannien erfolgreich, das zweite Werk Kisscut (dt. Titel Vergiss mein nicht) wurde dort ein Bestseller.[5] Seit 2003 erscheinen Werke von Karin Slaughter auch im deutschsprachigen Raum, anfangs im Wunderlich Verlag.[5]

Grant-County-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hauptperson ihres ersten Kriminalromans mit dem deutschen Titel Belladonna und der weiteren Werke der sogenannten “Grant County Serie” (englischsprachige Publikation in der Zeit von 2001 bis 2007) ist die Kinderärztin Sara Linton.[13] Sara Linton stammt aus Heartsdale, der größten Stadt im fiktiven Grant County. Nach Abschluss der Schule als Jahrgangsbeste erhielt sie ein Stipendium zum Medizinstudium an der privaten Emory University in Atlanta, welches sie erneut als Jahrgangsbeste abschließt. Ihre Facharztausbildung zur Kinderärztin erfolgt am Grady Memorial Hospital in Atlanta, wo sie auch eine rechtsmedizinische Fortbildung erhält. Sie kehrt an ihren Geburtsort zurück, um dort eine Kinderarztpraxis zu übernehmen. Zur Finanzierung der Ablösesumme für die Praxisübernahme nimmt sie die Stelle als leitende Amtsärztin und Coroner von Grant County an. Bei einer ärztlichen Begleitung einer Footballmannschaft lernt sie Jeffrey Tolliver, einen Ex-Footballspieler und späteren Polizeichef von Grant County kennen, den sie später heiratet. Wegen eines Seitensprungs trennt sie sich von ihm, muss jedoch beruflich weiter mit ihm zusammenarbeiten. Die Liebe war nie ganz erkaltet, so dass sie nach einiger Zeit erneut heiraten. Da Sara aufgrund von Verletzungen als Folge einer Vergewaltigung zur Zeit ihrer Facharztweiterbildung keine Kinder bekommen kann, beschließen die beiden nach langen Jahren, ein Kind zu adoptieren. Kurz nach der Zusage der Adoptionsbehörde stirbt Jeffrey durch eine Briefbombe in den Armen seiner Frau. Daraufhin hat sie Grant County verlassen, ließ sich erneut in Atlanta nieder und arbeitet wieder am Grady Hospital.

Will-Trent-Serie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 2006 begann die Autorin mit Triptych (dt. Titel Verstummt) eine weitere Reihe („Will-Trent"-Serie“). Sie wird von der Hauptfigur Will Trent bestimmt, einem Beamten des Georgia Bureau of Investigation (GBI) in Atlanta.[14][9] Im Vergleich zu ihren vorhergehenden Krimis der Grant County-Serie kennzeichnet diese Reihe der Wechsel des Schauplatzes von der Klein- in die Großstadt.[15] Die Figur des Will Trent ist mit großen Selbstzweifeln angelegt. Er ist ein ehemaliges Waisenkind, das trotz mehrerer Versuche keine Adoptionseltern fand. Es bestehen viele Geheimnisse um sein Leben, mit daraus resultierenden Verhaltensweisen seines Umgangs, besonders mit Menschen, während der Arbeit und im Privatleben, die nur Stück für Stück in ihren Hintergründen und Ursachen offenbart werden. So versucht er, vor seinen Mitmenschen zum Beispiel eine ausgeprägte Dyslexie zu verbergen, er ist nur mehr oder weniger pro forma mit einer Jugendfreundin aus dem Waisenhaus (Angela „Angie“ Polaski) verheiratet. Die ersten Bücher der Reihe handeln unter anderem von der komplizierten romantischen Annäherung Trents und der Ärztin Sara Linton.

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Slaughter verfasste 2004 Erzählungen für Like a Charm - A Novel in Voices, eine Sammlung von Kurzgeschichten. Außerdem veröffentlichte sie 2008 Martin Misunderstood als Hörbuch, das sich im Bezug auf die handelnden Akteure keiner Reihe zuordnen lässt und negative Rezensionen erhielt.[16] Es erschien bei BBC Audiobooks beziehungsweise AudioGO und wurde 2009 für die Audie Awards als bestes Hörbuch des Jahres in der Kategorie Humor nominiert.[17] 2011 gewann Karin Slaughter den International Thriller Award in der Kategorie Silver Bullett Award für ihre „herausragenden Bemühungen“ um die Literatur,[18] 2013 wurde sie mit dem Edgar Allan Poe Award für die beste Kurzgeschichte ausgezeichnet.[19]

Bibliografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Grant-County-Serie“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Belladonna. Wunderlich, Reinbek bei Hamburg 2003, ISBN 3-8052-0725-5 (Originaltitel: Blindsighted. Übersetzt von Teja Schwaner).
  2. Vergiss mein nicht. Wunderlich, Reinbek bei Hamburg 2004, ISBN 3-8052-0731-X (Originaltitel: Kisscut. Übersetzt von Teja Schwaner).
  3. Dreh dich nicht um. Wunderlich, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3-8052-0772-7 (Originaltitel: A Faint Cold Fear. Übersetzt von Sophie Zeitz).
  4. Schattenblume. Wunderlich, Reinbek bei Hamburg 2006, ISBN 3-8052-0804-9 (Originaltitel: Indelible. Übersetzt von Sophie Zeitz).
  5. Gottlos. Wunderlich, Reinbek bei Hamburg 2007, ISBN 3-8052-0805-7 (Originaltitel: Faithless. Übersetzt von Sophie Zeitz).
  6. Zerstört. Blanvalet, München 2009, ISBN 978-3-7645-0265-2 (Originaltitel: Beyond Reach (US)/Skin Privilege (UK). Übersetzt von Klaus Berr).

„Will-Trent-Serie“[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Verstummt. Blanvalet, München 2008, ISBN 978-3-7645-0266-9 (Originaltitel: Triptych. Übersetzt von Klaus Berr).
  2. Entsetzen. Blanvalet, München 2011, ISBN 978-3-442-37477-9 (Originaltitel: Fractured. Übersetzt von Klaus Berr).
  3. Tote Augen. Blanvalet, München 2011, ISBN 978-3-7645-0343-7 (Originaltitel: Undone (US)/Genesis (UK). Übersetzt von Klaus Berr).
  4. Letzte Worte. Blanvalet, München 2012, ISBN 978-3-7645-0414-4 (Originaltitel: Broken. Übersetzt von Klaus Berr).
  5. Harter Schnitt. Blanvalet, München 2013, ISBN 978-3-7645-0415-1 (Originaltitel: Fallen. Übersetzt von Klaus Berr).
  6. Bittere Wunden. Blanvalet, München 2013, ISBN 978-3-7645-0517-2 (Originaltitel: Criminal. Übersetzt von Klaus Berr).
  7. Stiller Schmerz (Bonus-Story zu »Bittere Wunden« - Kurze Vorgeschichte). Blanvalet, München 2014, ISBN 978-3-641-14737-2 (Originaltitel: Snatched. nur als E-Book).
  8. Kalte Narben (Bonus-Story zu »Bittere Wunden« - Kurze Nachgeschichte). Blanvalet, München 2014, ISBN 978-3-641-14736-5 (Originaltitel: Busted. nur als E-Book).
  9. Schwarze Wut. Blanvalet, München 2016, ISBN 978-3-641-16937-4 (Originaltitel: Unseen. Übersetzt von Klaus Berr).
  10. Blutige Fesseln. HarperCollins, Hamburg 2016, ISBN 978-3-95967-051-7 (Originaltitel: The Kept Women. Übersetzt von Fred Kinzel).
  11. Die letzte Witwe. HarperCollins, Hamburg 2019, ISBN 978-3-95967-351-8 (Originaltitel: The Last Widow. Übersetzt von Fred Kinzel).

Sonstige Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cop Town.Stadt der Angst. Blanvalet, München 2013, ISBN 978-0-345-54749-1 (Originaltitel: Cop Town. Übersetzt von Klaus Berr).
  • Pretty Girls. HarperCollins, Hamburg 2015, ISBN 978-3-95967-007-4 (Originaltitel: Pretty Girls. Übersetzt von Fred Kinzel).
  • Die gute Tochter. HarperCollins, Hamburg 2017, ISBN 978-3-95967-110-1 (Originaltitel: The Good Daughter. Übersetzt von Fred Kinzel).
  • Ein Teil von ihr. HarperCollins, Hamburg 2018, ISBN 978-3-95967-214-6 (Originaltitel: Pieces of Her. Übersetzt von Fred Kinzel).

Kurzgeschichten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karin Slaughter (Hrsg.): Das Armband. Sechzehn tödliche Geschichten. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2005, ISBN 3-499-23867-5 (Originaltitel: Like a Charm. Übersetzt von Renate Orth-Guttmann).
  • Unverstanden. Blanvalet, München 2009, ISBN 978-3-442-37281-2 (Originaltitel: Martin Misunderstood. Übersetzt von Klaus Berr).
  • First Thrills. High-Octane Stories from the Hottest Thriller Authors. Doherty, 2011, ISBN 978-0-7653-6535-4 (bisher nicht auf Deutsch erschienen).
  • Thorn in My Side. Thomas & Mercer, 2011 (als E-Book, bisher nicht auf Deutsch erschienen).
  • The Unremarkable Heart and Other Stories. Blackstone, 2011, ISBN 978-1-60998-768-8 (bisher nicht auf Deutsch erschienen).
  • The Unremarkable Heart. Cornerstone, 2011 (als E-Book, bisher nicht auf Deutsch erschienen).
  • Tote Blumen. HarperCollins, Hamburg 2015, ISBN 978-3-95967-978-7 (Originaltitel: Blond Hair, Blue Eyes. (als E-Book)).
  • Kaltes Herz - Blanker Hass. HarperCollins, Hamburg 2016, ISBN 978-3-95967-687-8 (Originaltitel: Cold, Cold Heart. (als E-Book)).
  • Ewiger Atem. HarperCollins, Hamburg 2017, ISBN 978-3-95967-676-2 (Originaltitel: Last Breath. Übersetzt von Fred Kienzel, (als E-Book)).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karin Slaughter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Susanne Baller: Der Hass wächst mit. In: Stern. 26. August 2013, abgerufen am 18. März 2014.
  2. Interview mit Karin Slaughter. In: Krimi-Couch. Literatur-Couch Medien, 17. Oktober 2008, abgerufen am 18. März 2014.
  3. Die größte Mutprobe ihres Lebens. In: Frau im Spiegel. Nr. 42, 9. Oktober 2013, S. 56–57.
  4. Kathy Lohr: Writer Has A Down-Home Feel For Atlanta’s Dark Side. In: National Public Radio. 30. Juli 2012, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).
  5. a b c Taschenbuch-Bestseller: Die Schlächterin macht Folterpause. In: Spiegel Online. 6. April 2007, abgerufen am 18. März 2014.
  6. Katja Ridderbusch: Karin Slaughter ist nichts für zarte Seelen. In: Die Welt. 1. Dezember 2008, abgerufen am 18. März 2014.
  7. Blindsighted. In: Publishers Weekly. 1. September 2001, abgerufen am 18. März 2014 (englisch, Review).
  8. Iris Alanyali: Mit Charme und Schlacke. In: Die Welt. 22. Oktober 2005 (welt.de [abgerufen am 18. März 2014]).
  9. a b Taschenbuch-Bestseller: Mord ist ihr Beruf. In: Spiegel Online. 14. Dezember 2009, abgerufen am 18. März 2014.
  10. Candice Dyer: Crime Pays. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Atlanta Magazine. 1. Juni 2012, archiviert vom Original am 20. März 2014; abgerufen am 18. März 2014 (englisch). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.atlantamagazine.com
  11. Der Rache langer Atem. In: buch aktuell. Nr. 3, 2013, S. 8–10 (book2look.de [abgerufen am 18. März 2014]).
  12. Barbara Möller: Karin Slaughter: Bluten für die Auflage. In: Die Welt. 12. Oktober 2013 (welt.de [abgerufen am 18. März 2014]).
  13. Belladonna. In: Krimi-Couch. Literatur-Couch Medien, abgerufen am 18. März 2014 (Zusammenfassung).
  14. Triptych. In: bookreporter. The Book Report Network, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).
  15. Krimi-Kost im Abaton. In: Die Welt. 23. Oktober 2008 (welt.de [abgerufen am 18. März 2014]).
  16. Martin Misunderstood. In: Publishers Weekly. 30. Juni 2008, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).
  17. Michael Rogers: AudioGO and Karin Slaughter Sign Exclusive Ten-Title Deal. In: Library Journal. 17. Januar 2013, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).
  18. Carol Thomas: ITW chooses winners of 2011 Thriller Awards. In: Examiner. 10. Juli 2011, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).
  19. Edgar Awards 2013: Dennis Lehane, Karin Slaughter, Steven Moffat Celebrated. In: Huffington Post. 3. Mai 2013, abgerufen am 18. März 2014 (englisch).