Karl-Emil Schade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kirche in Hademarschen

Karl-Emil Schade (* 5. Juli 1927 in Itzehoe; † 17. Dezember 2007 in Itzehoe) war ein deutscher Pfarrer und Bibelübersetzer.

Schade besuchte das Kaiser-Karl-Gymnasium in Itzehoe, nahm als Marineinfanterist am Zweiten Weltkrieg teil und geriet in Schwerin in amerikanische Kriegsgefangenschaft. 1947 machte er sein Abitur, studierte Theologie und war ab 1957 Pastor in Hademarschen. 1987 musste er aus gesundheitlichen Gründen sein Amt aufgeben.

Karl-Emil Schade übersetzte die gesamte Bibel in die niederdeutsche Sprache, speziell in holsteinisches Platt. Für diese Leistung verlieh ihm der Verein Deutsche Sprache im Jahre 2007 den Sprachpreis.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heinz-Günter Schmitz: Laudatio auf Pastor Karl-Emil Schade. In: Quickborn, Heft 1 2007, S. 25–31.