Karl-Friedrich Haas (Leichtathlet)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 20. Juni 2009 um 21:42 Uhr durch APPERbot (Diskussion | Beiträge) (Bot: Normdaten hinzugefügt (siehe Wikipedia:Normdaten)). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl-Friedrich Haas (* 28. Juli 1931 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Leichtathlet, der im 200- und im 400-Meter-Lauf erfolgreich war und bei Olympischen Spielen zwei Medaillen gewann:

Karl-Friedrich Haas startete für den 1. FC Nürnberg. In seiner aktiven Zeit war er 1,86 Meter groß und wog 72 kg. 1964 beendete er seine Sportlerlaufbahn.

Haas kam als Kind nach Nürnberg und wuchs dort auf. 1947 trat er zu seinem ersten Wettkampf an - in den Turnschuhen seines Vaters. 1958 schloss er sein Ingenieursstudium an der Technischen Universität München ab. Später war er für die Siemens AG in vielen Ländern der Welt beim Kraftwerksbau tätig. Seit 1995 ist er pensioniert.

Er heiratete 1956 Maria Sturm und hat einen Sohn, Christian Haas (* 1958), der ebenfalls als Sprinter erfolgreich war (Staffel-Bronzemedaille der Europameisterschaft 1982).

1957 wurde Karl-Friedrich Haas mit dem Rudolf-Harbig-Gedächtnispreis ausgezeichnet.

Ergebnisse

Olympische Spiele

  • 1952 - 4x400-Meter (Bronze)
  • 1956 - 400 m (Silber)

Deutsche Meisterschaften (Freiluft)

  • 1951 - 400 m (2.)
  • 1952 - 400 m (1.)
  • 1953 - 400 m (1.), 200 m (2.)
  • 1954 - 400 m (1.)
  • 1955 - 400 m (1.)
  • 1956 - 400 m (1.)
  • 1957 - 400 m (2.)
  • 1958 - 400 m (2.)