Karl-Heinz Luck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl-Heinz Luck Nordische Kombination
Karl-Heinz Luck, 1972
Voller Name Karl-Heinz Luck
Nation Deutschland Demokratische Republik 1949DDR Deutsche Demokratische Republik
Geburtstag 28. Januar 1945
Geburtsort UnterschönauDeutsches Reich
Größe 175 cm
Gewicht 65 kg
Karriere
Verein SC Motor Zella-Mehlis
Nationalkader seit 1968
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Bronze0 1972 Sapporo Einzel
 

Karl-Heinz Luck (* 28. Januar 1945 in Unterschönau) ist ein ehemaliger deutscher Nordischer Kombinierer.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine Karriere begann Luck, der für den SC Motor Zella-Mehlis startete, im Alter von 16 Jahren. Wenige Jahre später bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble erreichte er im Einzel der Kombination den 11. Platz. Ein Jahr später gewann er die DDR-Meisterschaften. Nachdem er kurze Zeit später auch das Rennen am Holmenkollen gewann, führte er für insgesamt zwei Jahre die Weltrangliste an.

Am 9. Januar 1972 gewann Luck vor fünf seiner Landsleute den internationalen Kombinationswettbewerb in Štrbské Pleso. Das beste Ergebnis seiner Laufbahn konnte er bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo erringen, als er nach einer schlechten Sprungleistung durch den Lauf noch die Bronzemedaille gewinnen konnte. Im März gewann er den Kombinationswettbewerb bei den Lahti Ski Games.[1] Nur ein Jahr später im Jahr 1973 beendete er seine aktive Karriere.

Kurz darauf begann Luck mit der Arbeit als Trainer. So trainierte er nach der Wende die Kombinierer der Schweiz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl-Heinz Luck – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nordische Kombination bei den Lahti Ski Games 1972, Lahden Museot